Kurs:Definition der organischen Chemie

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Definition der organischen Chemie[Bearbeiten]

Als "Organische Chemie" wird die Chemie des Kohlenstoffes (Carbon; PSE-Symbol: C) verstanden. Jedoch sind nicht alle Kohlenstoffverbindungen diesem Bereich zuzuordnen, da sie nicht die typischen allgemeinen Merkmale der organischen Kohlenstoffverbindungen haben. Darunter sind die Kohlenstoffoxide. Definition:

Allgemeine Merkmale[Bearbeiten]

Organische Stoffe erkennt man daran, dass sie meistens brennbar sind und sich bei unvollständiger Verbrennung Ruß bildet. Weitere häufige Erkennungsmerkmale sind im Vergleich zu anderen Verbindungen niedrige Schmelz- und Siedepunkte.

Organische Verbindungen bestehen (neben C-Atomen) fast immer aus Wasserstoffatomen (PSE-Symbol: H) sowie sehr häufig aus Sauerstoffatomen (PSE-Symbol: O). Eine weitere Atomsorte, die oft vorkommt, ist Stickstoff (PSE-Symbol: N). Die oben genannten Atomsorten (H, O, N) sind die häufigsten, eigentlich kann ein Atom jedes Elements in Organische Verbindungen eingebaut werden. So gibt es zum Beispiel organische Halogenverbindungen, welche die Halogene Fluor (PSE-Symbol: F), Chlor (PSE-Symbol: Cl), Brom (PSE-Symbol: Br) oder Iod (PSE-Symbol: I) enthalten (z.B. Difluorphenol (C₆H₄OF₂), Monochlormethan(CH₃Cl) oder Bromiodpyridin (C₅H₃NBrI). Als eine weitere Gruppe organischer Verbindungen seien die Metalloganyle erwähnt, welche außer den "klassischen" Elementen der organischen Chemie auch Metallatome enthalten (z.B. Butyllithium C₄H₉Li oder Ferrocen (C₁₀H₁₀Fe)).Die wichtigsten Elemente sind Schwefel Kohlenstoff Wasserstoff Sauerstoff und Stickstoff.

Bedeutung & Nutzen[Bearbeiten]

Organische Verbindungen sind grundlegend, da alle Lebewesen aus ihnen aufgebaut sind (z.B. DNS, Aminosäuren, Proteine, usw.). Zudem spielen sie heutzutage eine große Rolle in der Wirtschaft. Benzin und andere Fossile Brennstoffe bestehen aus organischen Verbindungen (Benzin hauptsächlich aus Alkanen (siehe Kurs:Alkane). Außerdem werden Kunststoffe, Klebstoffe, Farben und Lacke aus organischen Verbindungen gewonnen.

Funktionelle Gruppen[Bearbeiten]

Natürlich müssen auch die Stoffe der organischen Chemie irgendwie eingeteilt und sortiert werden können. Um dies sicherzustellen wurde in Stoffklassen eingeteilt - und die meisten dieser organischen Stoffklassen besitzen eine sogenannte funktionelle Gruppe, wodurch eine Zuordnung möglich wird und auch viele bestimmten Stoffen gemeinesame Eigenschaften erklärt werden können. Mehr Informationen dazu gibt es auch in den jeweiligen Kursen zu den Stoffklassen auf der Hauptseite. Dadurch, dass bestimmte organische Reaktionen lediglich von dieser funktionellen Gruppe abhängt, wird dieser Rest auch als Rest bezeichnet und beispielsweise in Strukturformeln z.T. auch mit R abgekürzt. (z. B. bei den Alkoholen: R-OH )

Zusammenfassung[Bearbeiten]

Organische Chemie: verallgemeinert: "Chemie der Kohlenwasserstoffe/Kohlenstoffverbindungen"

  Hauptbestandteil: neben C-Atomen H-, O-, N-Atome.
  Andere Bestandteile: Jedes Element kann an Organische Verbindungen angehängt werden (Ausnahme: Edelgase - siehe hier)
  Erkennungsmerkmale: meist brennbar, vergleichsweise niedrige Schmelz- und Siedepunkte
  Viele organische Stoffgruppen können durch ihre funktionelle Gruppe identifiziert und charakterisiert werden.
  Oft treten weiterhin homologe Reihen auf.

Aufgaben[Bearbeiten]

1. Nenne die Hauptbestandteile von Organischen Verbindungen und nenne Merkmale von Organischen Verbindungen.

2. Welchen Nutzen haben Organische Verbindungen?



Lösungen