Wikiversity:Fellow-Programm Freies Wissen/Einreichungen/Eine Suchstrategie zur Verwendung und Bereitstellung von offenen Daten in wissenschaftlichen Publikationen

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Suchstrategie zur Verwendung und Bereitstellung von offenen Daten in wissenschaftlichen Publikationen

Projektbeschreibung[Bearbeiten]

Problembeschreibung:

Ein zentrales Ziel offener Wissenschaft ist die Verbreitung und die Zurverfügungstellung von Forschungsdaten. Während die Förderung des freien Zugangs zu Publikationen (Open Access) zunehmend mehr Unterstützung in den Wissenschaften genießt (Archambault et al. 2014; Piwowar et al. 2017), existieren immer noch starke Vorbehalte gegenüber dem Teilen und Verbreiten von Forschungsdaten (Fecher et al. 2015). In immer mehr Forschungsfeldern gibt es jedoch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die große Anstrengungen unternehmen, Daten Dritten zur Verfügung zu stellen (Franzoni und Sauermann 2014). Darüber hinaus verlangen zunehmend große Wissenschaftszeitschriften, insbesondere in der Biomedizin, Berichte zur Nutzung oder Generierung von Forschungsdaten mit der Veröffentlichung des Artikels zur Verfügung zu stellen. Bislang haben sich aber noch keine einheitlichen Standards etabliert, wie über die Generierung von Forschungsdaten, insbesondere in wissenschaftlichen Publikationen, berichtet wird ( vgl. zuletzt DFG 2018). Vielmehr scheint es eine Fülle fachspezifischer Praktiken des Öffnens und Verbreitens von Daten in wissenschaftlichen Publikationen zu geben; darunter auch eine große Bandbreite von Praktiken, die auf unterschiedliche Vorgaben von Förderern und Publikationsorganen zurückzuführen sind (Blümel 2018). Ob und welchem Ausmaß offene Forschungsdaten für die Publikation genutzt oder neue Forschungsdaten generiert wurden, lässt sich so kaum nachvollziehen. Für die Förderung freien Wissens wäre es jedoch von großer Bedeutung, mehr Informationen über den Stand und die Veränderung der Nutzungsflüsse offener Wissenschaftspraktiken in unterschiedlichen Forschungsfeldern zu erfahren (Crozier 2015).

Ziel des Projekts:

Das Projekt setzt sich zwei Ziele: Zum einen soll ein konkretes Tool entwickelt werden, eine prototypische Suchstrategie für das Tracking offener Daten in wissenschaftlichen Publikationen. Zum anderen möchte das Projekt, einen Beitrag zu der Frage leisten, welche Arten der Anerkennung und Verbreitung offener Wissenschaft existieren, die sich in spezifischen Formen der Erwähnung oder Verlinkung von offenen Daten manifestieren.

Offener Zugang für Ergebnisse des Projekts

Es ist Ziel des Projekts, alle Ergebnisse des Projekts der Öffentlichkeit frei gemäß der Open Definition zu Verfügung zu stellen. Dabei bieten sich für die unterschiedliche Arbeitsschritte unterschiedliche Formen der Veröffentlichung an: Die Skripts für die Entwicklung des Parsers (vorraussichtlich in Python) sollen auf einer frei zugänglichen Plattform für Daten und Code (github) abgelegt werden. Die Typologie der Fächer im Hinblick auf die Ausweisung offener Daten soll hingegen in einer Open Access Zeitschrift (PloS, F1000) veröffentlicht werden. Darüber hinaus könnte ein Blog sowie Vorträge im Rahmen des Programms über die generellen Ziele sowie den Projektfortschritt informieren.#

Literaturverzeichnis

Archambault, Eric; Amyot, Didier; Deschamps, Philippe (2014): Proportion of Open Access Papers Published in Peer-Reviewed Journals at the European and World Levels—1996–2013. European Commission (TD-B6-PP-2011-2: Study to develop a set of indicators to measure open access). Online verfügbar unter http://science-metrix.com/sites/default/files/science-metrix/publications/d_1.8_sm_ec_dg-rtd_proportion_oa_1996-2013_v11p.pdf. Crozier, Thomas (2015): Science Ecosystem 2.0: how will change occur? European Commission. Brussels (EUR 27391 EN). Online verfügbar unter DOI: 10.2777/67279. DFG (2018): Förderung von Informationsinfrastrukturen für die Wissenschaft. Ein Positionspapier der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Hg. v. Deutsche Forschungsgemeinschaft. Bonn. Fecher, Benedikt; Friesike, Sascha; Hebing, Marcel (2015): What drives academic data sharing? In: PLoS ONE 10 (2), e0118053. DOI: 10.1371/journal.pone.0118053. Franzoni, Chiara; Sauermann, Henry (2014): Crowd science. The organization of scientific research in open collaborative projects. In: Research Policy 43 (1), S. 1–20. DOI: 10.1016/j.respol.2013.07.005. Piwowar, Heather; Priem, Jason; Larivière, Vincent; Alperin, Juan Pablo; Matthias, Lisa; Norlander, Bree et al. (2017): The State of OA: A large-scale analysis of the prevalence and impact of Open Access articles. DOI: 10.7287/peerj.preprints.3119v1.


Autor/in[Bearbeiten]

  • Name: Clemens Blümel
  • Institution: Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung GmbH
  • Kontakt: bluemel@dzhw.eu