Wikiversity:Fellow-Programm Freies Wissen/Einreichungen/Freies Wissen… für alle? Teilhabe und Diversity in Offener Wissenschaft/Workshop

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Workshop “Wie offen ist Offene Wissenschaft – und für wen?“[Bearbeiten]

Wie können wir Wissenschaft einer breiten Gesellschaft öffnen & Menschen mit unterschiedlichsten Bedürfnissen an Wissen und wissenschaftlicher Praxis teilhaben lassen? Wie kann die Wissenschaft diverser werden und die Exklusion benachteiligter Gruppen überwinden? Diese Frage stellen wir uns nicht erst seit Beginn der COVID-19-Pandemie - wenngleich uns diese die Dringlichkeit einer guten offenen Wissenschaftspraxis, aber auch Chancen und neue Wege aufzeigt.

Offenheit und Zugänglichkeit[Bearbeiten]

Wie der Name schon sagt, ist der Kern von Offener Wissenschaft (Open Science), bisher in verschiedenem Maße geschlossene Prozesse und Methoden der Erzeugung, Anwendung und Kommunikation von wissenschaftlichem Wissen zu öffnen. Offene Wissenschaft beinhaltet (je nach Definition) eine Vielzahl an Aspekten: Open Access, Open Data, Open Source, Open Educational Resources, Open Innovation, Open Peer Review, Open Methodology und weitere.

Dabei wird eine Aspekt bisher kaum adressiert: Wie zugänglich sind diese Ansätze eigentlich, und für wen? Inwieweit werden die Ansprüche an Offenheit tatsächlich eingelöst? Welche Bevölkerungsgruppen werden von Kommunikationsaktivitäten und dieser Einladung zur Mitwirkung angesprochen, wer nimmt es tatsächlich in Anspruch? Inwieweit betreffen die immer noch bestehenden Hindernisse für Open Science in Form von Strukturen und Anreizsystemen in der Wissenschaft manche Menschen besonders, und inwieweit können Open Science Ansätze selbst exkludierend wirken? Und wie können die verschiedenen Open-Science Ansätze ganz praktisch einladender und zugänglicher gestaltet werden?

3. April 2020: Vorbereitendes Webinar / 6. Mai 2020 Workshop[Bearbeiten]

Diese Fragen wollen wir gemeinsam mit Wissenschaftler*innen, Open-Science-Engagierten und Menschen aus in (Offener) Wissenschaft unterrepräsentierten Communities oder Bevölkerungsgruppen in einem Workshop in Kooperation von innOsci und einem Projekt im Rahmen des Fellowships Freies Wissen nachgehen. Dabei soll ein Diskussionspapier mit einigen Anstößen und auch konkreten Vorschläge zur inklusiveren und diverseren Gestaltung von Offener Wissenschaft erarbeitet werden.

Der Workshop “Wie offen ist Offene Wissenschaft – und für wen?“ findet am 6. Mai 2020 zwischen 10:00 Uhr und 14:00 Uhr (inkl. Mittagspause) als Online-Meeting statt.

Vorab fand am Freitag, den 3. April 2020, zur offene Vorbereitung dazu von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr ein Webinar mit einem kurzen Input von Philipp Schrögel zu Hintergründen und Problemstellung statt.

Anmeldung[Bearbeiten]

Let’s turn challenges into opportunities! Anmeldung bitte an mailto:svenja.ruehland@stifterverband.de, technische Informationen zum Webinar folgen dann (und werden auch hier veröffentlicht).

Wenn Sie besondere Bedürfnisse oder konkrete Wünsche zur technischen oder organisatorischen Ausgestaltung des Webinars oder des Workshops haben - von Kinderbetreuung bis zur spezifischen barrierefreien Gestaltung, von der Sprache bis zum Zeitplan - lassen Sie uns bitte wissen, was wir tun können.

Mit den besten Grüßen, bleiben Sie gesund und besonnen,

Philipp Schrögel, Fellow des Wikimedia-Programms „Freies Wissen“, & Svenja Rühland, Programmmanagerin bei innOsci, dem Forum offene Innovationskultur


Hinweis: Uns ist bewusst, dass bereits die Einladung schon viele Aspekte setzt, die eventuell Menschen ausschließt. Ein Termin tagsüber ermöglicht es einerseits, dass Menschen den Feierabend oder das Wochenende mit ihrer Familie verbringen können. Andererseits schließt genau das Menschen aus, die nur in ihrer Freizeit an derartigen Angeboten teilnehmen können. Eine Einladung auf Deutsch schließt Menschen aus, die andere Sprachen sprechen. Englisch ist in der wissenschaftlichen Community sicher eine weitverbreitete 'lingua franca', aber andererseits gibt es Menschen die dies nicht können und dadurch ausgeschlossen fühlen.

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Uns ist bewusst, dass ein einzelnes Angebot möglicherweise nie allen einzelnen Bedürfnissen gleichermaßen gerecht werden kann, und auch hier in der Vielfalt (der Formate) eine Antwort auf die Frage nach einer größeren Vielfalt der Teilnehmen liegen kann. Wir freuen uns trotzdem über alle Hinweise, wie wir unseren aktuellen Workshop (online und offline) zugänglicher gestalten können, denn auch wir möchten kontinuierlich lernen. Die Veranstaltung ist ein erster Schritt, dem viele weitere folgen sollen.