"Interview 2"

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Interview 2 mit Proband 2[Bearbeiten]

Es geht mir heute um muslimische Soldaten in der Bundeswehr die einen Migrationshintergrund haben. Und da ich dich interviewe, geh ich davon aus, dass du Kameraden hattest, die muslimischen Glaubens waren und einen Migrationshintergrund hatten?

  • Ja, drei.


Drei, ok. Weißt du noch welcher Ethnie die angehört haben oder woher deren Eltern kamen?

  • Der eine war auf jeden Fall aus der Türkei und der andere, Sudan, glaub ich.


Ok, und der Dritte, weil du gesagt hattest drei?

  • Weiß ich nicht genau, weiß ich echt nicht. Mit dem hab ich nicht so viel Kontakt gehabt, der war halt im anderen Zug.


Und hast du irgendwie Unterschiede bemerkt im Verhalten zwischen den Beiden. Also der der aus der Türkei kam und der der aus dem Sudan kam, die waren zwar beide Muslime, aber haben die sich irgendwie Unterschiedlich verhalten?

  • Mm, eigentlich net, der eine war halt en bisschen Aggressiv, der aus der Türkei. Aber des liegt ja an der Art des Menschen und nicht wo er herkommt.


Und hast du Verhaltensunterschiede bemerkt zwischen den ethnisch-deutschen Soldaten und den beiden muslimischen Soldaten also was die Religionsausübung anbelangt oder wie sie gehandelt haben, wie sie gesprochen haben, wie sie ausgesehen haben?

  • Das Südländische hat man gesehen. Aber der eine hat überhaupt kein Schweinefleisch gegessen und da war ma halt im Biwak und da kam der Topf raus und da war halt Fleisch drin. Da hat man ja Hunger, da musst er was essen, obwohl er das sicher gegen seinen Glauben gemacht hat. Aber hats halt trotzdem gegessen.


Ok, er war nicht so glücklich drüber?

  • Ne und den anderen hat es irgendwie gar nicht gejuckt.


Wen hat des jetzt nicht gejuckt, den aus dem Sudan oder den aus der Türkei?

  • Den aus dem Sudan, der hat es trotzdem gegessen. Kommt halt auch immer drauf an, wie fertig man ist, da isst man dann irgendwann alles.


Und wie war es mit der Religionsausübung, haben die darauf bestanden?

  • Nein, überhaupt nicht.


Wie war denn das Verhältnis eurer Vorgesetzten zu den beiden Soldaten?

  • Ganz normal.


Also keine irgendwie -

  • Ne nichts Herablassendes, gar nichts.


Und innerhalb eures Zuges, wie war euer Verhältnis zueinander?

  • Da war auch so Grüppchenbildung, ganz normal. Der Türke war bei uns mit dabei, der war immer ein bisschen aggressiver Typ irgendwie. Wenn man den en bisschen falsch angeschaut hatte dann ist er immer gleich ganz schön aufbrausend geworden. Den aus dem Sudan, mit dem hat ich nicht so viel zu tun, den kannte ich nur vom Hören-Sagen.


Ok, Du meinst also, dass es bei dem Türken wirklich an seiner Persönlichkeit lag und nicht an seiner Kultur, was man halt immer so hört-

  • Ja gut, viele sind aggressiver wie sie normal sind in der AGA, da wird man schon ziemlich fertig gemacht.


Und gab es von den deutschen Kameraden irgendwie Anfeindungen, wegen der Religion, wegen dem Verhalten, wegen der Herkunft?

  • Also nicht dass ich was mitbekommen hätte.


Also siehst du die Einheit der Truppe nicht gefährdet, dadurch, dass jetzt ein muslimischer Soldat dabei ist, weil er sich anders verhält oder weil sich die Deutschen intolerant verhalten? Das kam bei euch nicht vor?

  • Ne aber er sollte sich halt, wenn er zur deutschen Armee geht halt auch die Grundsätze, wie die zwei, einfach befolgen. Was halt unserer Pflichten sind, sollten die dann auch machen. Find ich halt.


Also das Verteidigungsministerium und ein paar andere Institutionen sagen, dass die Bundeswehr ein Spiegelbild der Gesellschaft ist, oder zumindest war sie es durch die Wehrpflicht. Meinst du dass die Bundeswehr eben auch als Ort für die soziale Integration für die Gesellschaft dienen kann? Also wenn sie in der Bundeswehr integriert sind dann auch in der Gesellschaft integriert sind?

  • Ganz klar, dann wird ja nicht nur der integriert der bei der Bundeswehr ist, sondern auch seine ganze Familie. So bei den Gelöbnissen, alles. Und ich glaub schon dass das mehr zusammenführt. Und die damit nicht klar kommen, zum Beispiel das sie einen Eid auf die deutsche Fahne schwören, dann dürfen die halt nicht zur Bundeswehr. Aber die damit klar kommen, kein Ding.


Hast du von solchen Leuten gehört, die jetzt damit nicht klar gekommen sind?

  • Also ich kenn halt auch Freunde, die sind Türken, aber ich glaub die würden niemals zur Bundeswehr gehen weil sie eigentlich noch stolz darauf sind, Türken zu sein.


Aber haben die den deutschen Pass? Oder haben die keinen deutschen Pass?

  • Ja, die sind in Deutschland geboren.


Aber die würden nie in die Bundeswehr gehen?

  • Ne. Die haben dann gleich verweigert und, hier, Zivildienst.


Weil sie das eben nicht wollten, weil sie keinen Eid leisten wollten?

  • Ja. Also das gibt es ja auch bei uns Deutschen. Der eine will net und der andere will.


Du würdest also nicht sagen, dass es jetzt an ihrer anderen Kultur liegt sondern–

  • Ne, des gibt es ja bei uns genauso.


-weil sie sich noch nicht als Deutsche fühlen und eher als Türken?

  • Ja- wie zum Beispiel die ganzen Punks, die wollen ja auch nicht.


Ok, das wars schon, vielen Dank.