Benutzer:Florian Schimpf/eyetracker

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eye Tracking Anwendungen[Bearbeiten]

Unter diesem Punkt sollen die Möglichkeiten das Eye Tracking System zu nutzen gesammelt werden. st

Grundsätzliches zur Nutzung des Systems[Bearbeiten]

  • Wichtig ist eine entspannte Sitzposition des Probanten, d.h. auch Kopf angelehnt
  • Kein Esssen, keine Getränke in der Nähe des Systems!
    • Bin mir nicht sicher, ob Kopf anlehnen eine gute Idee ist. Das könnte mitunter zu einer unnatürlichen Kopfhaltung führen. --Cspannagel 21:41, 18. Jul. 2009 (CEST)
  • Stuhl mit Rückenlehe hat sich als praktikabel herausgestellt.
  • Kinder sind schwer zu testen: Stillsitzen ist nur begrenzt möglich!
Kalibrieren[Bearbeiten]
  • Bisher beste Erfahrung bei abgedunkeltem Raum (Jalousien geschlossen)
  • Feinjustieren beim Kalibrieren erfodert Geduld. Ohne optimales Kalibrieren (accuracy test passed) keine verwertbaren Ergebnisse!!!
  • Kalibrieren ist bei Brillenträgern schwierig, wir vermuten, dass der Infrarotstrahl von der Entspiegelung der Brillengläser gebrochen wird
  • Versuch ohne Brille zu kalibrieren und dann mit Brille zu arbeiten ist erfolgreich!
  • Grundsätzlich kann bei einem bestehendem Experiment auf das feature "exercise" verzichtet werden.
  • Erster Schritt, Sitzhöhe: Augen sollten bei einer aufrechten Sitzposition auf der Höhe des oberen Randes des Monitores sein.
  • Zweiter Schritt, Entfernung: Entfernung Augen-Monitor ca. 70 cm., grüner Kontollmonitor = näher ran, roter Moinor = weiter weg
  • Dritter Schritt: Winkel: Teilweise durch Ändern der Sitzposition (besser), teilweise durch vorsichtiges (!) Verstellen des gesamten Monitors an der Monitorhalterung, bzw. der Halterung der zwei Objektive beeinflussbar. Die weisen Quadrate in den zwei s/w Kontrollmonitoren müssen auf dem vertikalen Balken in der Mitte (weisser Querstrich) sein.
  • Erfassung der Aufmerksamkeit von Probanden beim Betrachten einer Webseite
  • Aufzeichnung und Analyse von Blickrichtung und Blickdauer von Schülern beim Lösen einer Textaufgabe
  • Aufzeichnung der Augenbewegungen von Schülern bei der Nutzung eines Dynamischen Geometriesystems
  • Präsentation von Zahlen für Schüler, Ziel ist die Zahlen in einer zuvor definierten Zeit zu erkennen
  • Definition einer AOI (Aerea of Intrest)-dies kann z.B. ein einzelnes Icon bei einem menuepunkt sein-, dann Messen wann der Probant die AOI zuerst gesehen hat!
Mitteilungen an Versuchspersonen[Bearbeiten]
  • Zuerst gibt es eine kleine Einführung als Powerpoint. Darin wird das Prozedere erklärt. In dieser Einführung muss man zunächst selbst weiterschalten (mit der Leertaste). Ab der Mitte geht es dann von alleine weiter.
  • Nach der Einführung die Versuchspersonen fragen, ob alles klar ist, ob es noch Fragen gibt usw.
  • Bequem hinsetzen, anlehnen, Füße fest auf den Boden stellen.
  • Während des Experiments nicht bewegen, also nicht mit dem Stuhl drehen, nicht den Oberkörper nach vorne oder hinten bewegen ...Evtl. lässt sich an dem Stuhl die Position "fixieren", d.h. Wippmechanik feststellen.
  • Das Experiment dauert nur 3 Minuten. Bitte still sitzen bleiben und nur die Augen bewegen.
  • Jetzt wird das System erst mal kalibiert; blauen Punkt mit den Augen verfolgen. Anschließend geht das Experiment los.

Forschungsfragen[Bearbeiten]

  • Unsere Befragung hat gezeigt, dass in der Mathematikdidaktik deductive reasoning, analyzing, generalizing und problem solving and problem posing die zentralen Prozesse sind.
  • Findability misst die Geschwindigkeit, in der bekannte Funktionen einer Anwendung durch den Nutzer aufgefunden werden.
  • Awarness misst, in wie weit ein Nutzer sich über den vollen Umfang eines Programmes bewusst ist.

Reduzierte Benutzungsoberflächen erhöhen die findability (Auffindbarkeit)von Funktionen, die awarness (das Bewusstsein/ das Wissen um mögliche Funktionen) ist jedoch geringer als bei voller Funktionalität.

Evtl. könnten wir drei Varianten unterscheiden: "Reduziert, markiert reduziert, voll" und dann schauen, wo die Probanden hinschauen. Schauen Sie auch auf aufgeschaltete, aber sichtbare Funktionen von "markiert reduziert"? Können Sie im Post-Test bei einem vollen Interface neue Funktionen besser finden? Das würde bestätigen, dass die awareness nicht reduziert wird, wenn die Funktionen da, aber ausgeschaltet sind. Wie wär das? --Cspannagel 13:04, 4. Jun. 2009 (CEST)

Erste Erfahrungen mit Probanden[Bearbeiten]

Ein Proband hat die PP-Einführung falsch verstanden: Er hat im Experiment dauerhaft auf den grünen Kreis geschaut, da er ja das icon schon auf dem (weissen) Schirm entdeckt hat.

Die Dauer des screens (10 Sekunden) wurde von einer Testperson als zu lange empfunden.