Benutzer:O.tacke/LdL

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lernen durch Lehren (LdL)[Bearbeiten]

Vor rund 2000 Jahren schrieb Seneca folgende Zeilen:

Ziehe dich auf dich selbst zurück, soweit du kannst; mit denen verkehre, die dich besser zu machen fähig sind, jene laß zu dir, die du vermagst besser zu machen: auf Gegenseitigkeit geschieht das, und Menschen, indem sie lehren, lernen.

Kurzum: Wer andere etwas lehrt, lernt selbst dabei. Dieser Gedanke liegt dem Lernen durch Lehren zugrunde, zu dem das spezielle Konzept LdL gehört. Lernende unterrichten sich dabei gegenseitig, allerdings nicht wie beim Tutoring ohne Lehrenden; auch nicht wie bei Seminarvorträgen, wo in die zeitlich begrenzten Frontalvorträge der Lernenden nicht eingegriffen wird. Bei LdL übernehmen Lernenden nach und nach immer mehr Lehrfunktionen, erhalten viel Freiraum, werden dabei aber auch vom Lehrenden begleitet und unterstützt. Das alles auszuführen würde den Platz für diese kurze Einleitung sprengen, aber die Idee hat mich so begeistert, dass ich meine Doktorarbeit dazu verfasse. Fragen beantworte ich gerne, aber es gibt auch viel anschauliches Material im Internet, zum Beispiel unter http://www.ldl.de.

Blogbeiträge[Bearbeiten]

Vorträge und Co.[Bearbeiten]

  • Tacke, Oliver; Birkenkrahe, Marcus (2012): Lernen durch Lehren, Workshop auf der Tagung "E(r)lernen: Zukunftskonzepte zur Lehre mit den neuen Medien", Berlin, 03.09.2012 und 04.09.2012.
  • Tacke, Oliver (2011): LdL in der betrieblichen Weiterbildung?, 1. Corporate Learning Camp, Darmstadt, 10.09.2011.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Tacke, Oliver (2011): Marketing lernen durch Marketing lehren, in: Le nouveau bulletin de l'A.D.E.A.F., o. Jg., Nr. 113, S. 30-33.
  • Tacke, Oliver (2011): LdL in den Wirtschaftswissenschaften – Eindrücke eines Einsteigers, in: Berger, Lutz; Grzega, Joachim; Spannagel, Christian (Hrsg.): Lernen durch Lehren im Fokus. Berichte von LdL-Einsteigern und LdL-Experten, Berlin, S. 107-114.