Benutzer:PhilosMYK1978/ Die Phänomenologie aus Sicht der analytischen Philosophie

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieser Artikel erläutert den Zusammenhang zwischen Phänomenologie und analytischer Philosophie, weitere Bedeutungen siehe Phänomenologie (Begriffsklärung).

Die Phänomenologie ist eine auf Edmund Husserl zurückgehende philosophische Strömung, die seit dem 18. Jahrhundert für philosophische Ansätze verwendet wird, die den Ursprung der Erkenntnisgewinnung in den unmittelbar gegebenen Erscheinungen sehen. Die Phänomenologie stellt sich als apriorische Wissenschaft dar, die vor der Erfahrung vorausgesetztes Wissen als Ausgangspunkt zu weiteren Erkenntnissen untersucht.

Der Begriff des Phänomens geht auf das griechische φαινόμενο fänόmeno „Sichtbares, Erscheinung“ zurück und bezeichnet ein mit den Sinnen warnehmbares Ereignis, ein sich Zeigendes, ein Erscheinendes. Die Phänomenologie geht davon aus, dass durch Wesensschau eine allgemeine Form erfasst wird, die als die Idee hinter den Phänomenen bezeichnet werden kann. Zu den Methoden der Wesensschau siehe auch Eidetische Reduktion und Freie Variation.

Die Philosophie ist durch die platonische Lehre geprägt, die von zwei Dimensionen der Wirklichkeit ausgeht. Der raum-zeitlichen Welt des Werdens steht die Welt des Seins jenseits von Zeit und Raum gegenüber. Durch die Annahme von Ideen kann ein Zusammenhang zwischen dem Denken und der Sprache einerseits und der Wirklichkeit andererseits gefunden werden.

Der Artikel wird als Ansatz gesehen, diesen Zusammenhang durch die Beschreibung der transzendentalen Strukturen des cartesianischen Cogito darzustellen.


Cogito und Transphänomenalität[Bearbeiten]

Die Transphänomenalität als Eigenschaft (TrE) ist die Wesensbeschreibung der Transphänomenalität (Tr) und verleiht den Phänomenen ihre Phänomenalität. Das Phänomen kann als Ende der Begründungskette angesehen werden, die Transphänomenalität als Eigenschaft als Ur-Sache, die Transphänomenalität als dialektische Vereinigung des Gegensatzes in [sich]. Die Transphänomenalität entspricht dem „Einen“, dem „Unteilbaren“.

Die Transphänomenalität als Eigenschaft ist das zugrundeliegende Prinzip des Cogito. Das Cogito wirkt präreflexiv (Wirkung durch Ur-Sache). Das Cogito manifestiert sich als Phänomen durch seine Wirkbeziehung, der Wirkbeziehung zwischen Ich und Es, dem An sich und dem Für sich. Die Wirkbeziehung ist ein transzendenter Pol synthetisierender Einheit, welche sich der Dualität von Sein und Nichts bedient. Die Funktion von Sein und Nichts besteht in ihrer Dualität, ihrer Wechselwirkung, dem [Sein an sich]. Das [Sein an sich] ist Mittel der Creatio ex nihilo.

Betrachtungen können immer nur auf Erlebtes oder Mögliches in Form von Betrachtetem angewendet werden. Gegenstand der Betrachtung sind diejenigen Informationen, die durch die fünf Sinne aufgenommen werden können und dem Bewusstsein als Bild zur Verfügung stehen. Bewusstsein ist die Fähigkeit des Cogitos, mittels Intentionalität auf Informationen zuzugreifen. Die Transphänomenalität ist einer zeitlichen Betrachtung nicht zugänglich.

Die Spiegelung des Spiegelnden-Gespiegelten leistet den Ausgang aus der Spiegelmetaphorik, „Keiner“ wird gestellt, die Gesetze der Transphänomenalität können abgelesen werden.

Die Transphänomenalität als Eigenschaft manifestiert sich „als“ Sein, die Transphänomenalität manifestiert sich „im“ Sein. Die Transphänomenalität als Eigenschaft manifestiert sich, durch ihr Wesen, als Sein im Sein des Bewusstseins. Es gibt ein transzendentales Ich, aber kein transphänomenales Sein. Die Transphänomenalität ist unteilbar, Phänomenalität wird verliehen, nicht gegeben.

[( TrE Tr ) Wesen ] -> manifestierte Erscheinung

Die Transphänomenalität als Eigenschaft ist die Regel der Reihe, die das Wesen in der Erscheinung manifestiert. Der Dualismus ist das Wesen der Regel. Die manifestierte Erscheinung ist der Gegenstand der Reduktion.

Klammert man bei der Reduktion den Dualismus als Wesen der Regel der Reihe aus, somit dasjenige grundlegende nicht mehr zu reduzierende Merkmal [Dualität von Sein und Nichts], was das Wesen durch die Regel zur Erscheinung macht, bleibt nichts „anderes“ übrig als das Wesen selbst. Insofern liegt eine Identität von manifestierter Erscheinung und seinem Wesen vor.

Die Transphänomenalität als Eigenschaft ist eine emergente, Irreduzibilität begründende Eigenschaft.

Die einheitsstiftende Funktion des „Ich“[Bearbeiten]

„Ich“ kann „Es“ nicht trennen ________ (das Nicht-Trennbare)

„Ich“ kann „Es“ nicht zusammenfügen ___ ___ (das Nicht-Zusammenfügbare)

                Strategie zur Lösung des Verhandlungsproblems:

Das „Ich“ behandelt „Andere“ so, wie „Es“ „selbst“ behandelt werden möchte.

Das „Ich“ behandelt [sich] nicht schlechter, als „Es“ „Andere“ behandeln würde.

Wenn das „Ich“ von „Anderen“ nicht so behandelt wird, wie „Es“ [sich] bzw. „Andere“ behandeln würde, behandelt das „Ich“ „Andere“ schlechter.

                                Ergebnis:
              Die Kommunikation an sich ist widerspruchsfrei
                          Eidetische Reduktion
                            Freie Variation
                                Sprache
                                 These
                               Antithese
                                Synthese

Cogito.jpg

Das „Ich“ scheitert an dem Versuch, das Nicht-Trennbare zu trennen oder das Nicht-Zusammenfügbare zusammenzufügen. „Man“ kann sich das Nicht-Trennbare und das Nicht-Zusammenfügbare im Reflexionsakt vorstellen, aber nicht zugleich.

Versucht das „Ich“ das Nicht-Trennbare zu trennen, transformiert „Es“ zum Nicht-Zusammenfügbaren. Versucht das „Ich“ das Nicht-Zusammenfügbare zusammenzufügen, transformiert „Es“ zum Nicht-Trennbaren. Das „Ich“ kontrahiert, aber das „Es“ ist dem „Ich“ immer einen Schritt voraus. Das Cogito wirkt präreflexiv.

Die Transphänomenalität als Eigenschaft ist diejenige emergente Eigenschaft, die es dem „Ich“ und dem „Es“ ermöglichen, mittels der Dualität von Sein und Nichts, derart in Wechselwirkung zu treten.

                      Integral        Differential
                              \      /
                               \    /
                                \  /
                                 \/
                                 []
                                 []
                                 []
                             Emergential

Das „Es“ transformiert durch die Antithese zum Gegensatz hin. Solange das Verhandlungsproblem nicht gelöst ist, die zwischen „Ich“ und „Es“ gegebenen Regeln der Kommunikation nicht beherzigt werden, wird immer ein Mangel in der Kommunikation von „Anderen“ und zu „Anderen“ bestehen. „Man“ bleibt solange der Antithese verhaftet, wie der Mangel in der Kommunikation nicht behoben ist, „man“ wird weiterhin versuchen das Nicht-Trennbare zu trennen bzw. das Nicht-Zusammenfügbare zusammenzufügen. Die Antithese ist für sich betrachtet ein infiniter Vorgang. Obwohl die Antithese an sich zu keiner Lösung führt, der Kreis sich nicht quadrieren lässt, ist sie unverzichtbarer Bestandteil der Synthese. Eines regressus in infinitum im eigentlichen Sinn bedarf es nicht.

 „Alles“ weiß „Keiner“                      „Im Zweifel“ hilft „Keiner“
                          Was ist „Keiner“?
            „Keiner“ = das Gegebene, das [sich] zeigt an sich
                    „Keiner kann immer Alles haben“
     „Alles“ ist weder absolut noch relativ, „Alles“ ist unendlich
  die Zahl Null           lateinisch: nullus          deutsch: Keiner
              Ist die Zahl Null eine transzendente Zahl?

Wenn „man“ die Grundsätze der Kommunikation verstanden hat, somit nicht mehr versucht wird das Nicht-Trennbare zu trennen bzw. das Nicht-Zusammenfügbare zusammenzufügen, tritt „Es“ zurück und fügt [sich] in ein Gleichgewicht ein (=Integration), in dem „Es“ nicht mehr transformiert und „Ich“ nicht mehr kontrahiert (=strategisches Patt).

„Es“ entspricht dabei dem Nicht-Trennbaren und dem Nicht-Zusammenfügbaren (=dialektische Vereinigung des Gegensatzes in [sich]), „Keiner“ trägt die Dualität aus.

         [„Keiner verliert“, „Keiner gewinnt“, „Allen ist geholfen“]

Der Zweifel um des Zweifelns Willen (=kategorischer Zweifel) bedient sich zwar der Unendlichkeit der Antithese, wird aber durch die Synthese ad absurdum gestellt.

                      win                  lose
                       |                     |
                       |                     |
                      lose                 lose
                          \               /
                           \             /
                            \           /
                             \         /
                              \       /
                               \     /
                                 win
           den „Anderen“ anständig zu behandeln ist eine Sache
                     der Selbstverständlichkeit

Es handelt sich hier um die Lösung des Paradoxons, der Paradoxie an sich, durch ein scheinbares Paradoxon, was aber bei genauer Betrachtung keines mehr ist.

Schein-Paradoxon: das „Ich“ und das „Es“ sind zwei getrennte Dinge, das „Ich“ kann ohne das „Es“ nicht sein

Untersuchung der „neuen“ Einheit[Bearbeiten]

  • „Ich“ und „Es“ als zwei getrennte Dinge
  • (Ich1/Ich2) und (Ich2/Ich1) haben dieselbe Form, bilden eine Symmetrie, verschaffen gleichermaßen Identität, sind aber nicht dasselbe und daher beliebig austauschbar
  • das „Ich“ kann ohne das „Es“ nicht sein, (Ich1/Ich2) und (Ich2/Ich1)sind als Komponenten einer Gesamtstruktur anzusehen, die eine identische Funktion beider impliziert, aber nie identisch sind, Wirkung (Ich1/Ich2) = Wirkung (Ich2/Ich1)
  • (Ich1/Ich2) und (Ich2/Ich1) sind zweipolige gegenläufige Relate, zwischen (Ich1/Ich2) und (Ich2/Ich1) besteht eine doppelte Relativität
  • das Funktionsprinzip ihrer Kommunikation ist der Widerspruch zwischen An sich und Für sich, wobei deren Kommunikation an sich gegeben und somit widerspruchsfrei ist
  • das „Eine“ bedingt das „Andere“ und analog umgekehrt, wobei das jeweils „Eine“ das jeweils „Andere“ sein kann, weder das „Eine“ noch das „Andere“ ist greifbar
  • das Verhältnis von (Ich1/Ich2) und (Ich2/Ich1) ist ein Abbild der Kommunikation von „Anderen“ und zu „Anderen“
  • die Funktion von „Ich“ und „Es“ als Syntheseeigenschaft und die Möglichkeit der Reflexion ist nach wie vor vorhanden, aber auf anderer Ebene bzw. Ebene „Anderer“
  • die Struktur der neuen Einheit ist vorkategorial zu allen synthetischen Verbindungsleistungen des Cogito im Bewusstsein, die Transphänomenalität als Eigenschaft manifestiert sich „durch“ die Antithese „als“ Anfangs- und Endpunkt seiner selbst, die „neue“ Einheit ist synthetische und analytische Einheit zugleich
  • die Struktur der „neuen“ Einheit ist die Wesensbeschreibung der Transphänomenalität und erklärt den Vorgang der Antithese, den Umgang mit den Dingen (Setzungen) der Welt
  • Subjekt „entspricht“ Objekt, die Sicht des Betrachters „entspricht“ der Sicht des Betrachteten, der Betrachter ist immer vom Betrachteten getrennt
  • bei der Betrachtung spielt es keine Rolle, ob es sich bei dem Betrachter/Betrachteten um ein Subjekt oder ein Objekt handelt, bei der Betrachtung wird jedes Subjekt zum Objekt und jedes Objekt zum Subjekt, „Alles“ ist im Werden
  • das Erkennende tendiert zum Erkennen, das Erkannte tendiert zum Erkannt werden, das Erkennende wird nicht erkennen, das Erkannte wird nicht erkannt werden, bei der Betrachtung wird „Keiner“ gestellt, „man“ stellt „Keinen“
  • eine „neue“ Einheit ist entstanden, die Subjekt-Objekt-Spaltung ist aufgehoben, das Verhandlungsproblem ist gelöst
  • der Widerspruch ist Funktionsprinzip der Kommunikation, aber nicht Gegenstand der Betrachtung
  • der Widerspruch selbst ist dasjenige, was zugleich sein und nicht sein kann
  • Worin besteht der Widerspruch? „Es“ hat Funktion, aber kein Sein. Das „Es“ ist nicht, aber das „Ich“ kann ohne das „Es“ nicht sein.
  • der Widerspruch an sich „vereint“ Kontraktion und Transformation
  • „man“ hat den Zustand einer an sich widerspruchsfreien Kommunikation erreicht
  • die Transphänomenalität als Eigenschaft manifestiert sich „als“ höchstes und absolutes Sein
  • die „neue“ Einheit ist autonom und selbstreferenziell, die „neue“ Einheit kann „als“ Ganzheit betrachtet werden, ihre Wirkung kann „als“ ganzheitlich betrachtet werden
                           Wirkung durch Ur-Sache
             persönliche [Integrität] ist Maß und Ziel aller Dinge

Es liegt eine bestimmte Form von Symmetrie vor, eine Art Universalität. Ich denke, dass mit dieser Form der Symmetrie bestimmte weitere Phänomene erklärbar sind.

Bei phänomenologischen Betrachtungen kann es vorkommen, dass Widersprüche, Zweifel und Missverständnisse aufkommen und „man“ [sich] in Dualismen verfängt, das liegt in der Natur der Sache.

Ziel der Phänomenologie muss sein, philosophische Probleme möglichst eindeutig zu formulieren und durch sprachlogische Analyse einer Lösung zuzuführen.

                     „man“ kann „Es“ [sich] dienstbar machen

Literatur[Bearbeiten]