COVID-19/Risikominderungsstrategien

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kleine Gemeinden[Bearbeiten]

Am stärksten gefährdet sind Mitglieder von Gemeinden

  • die alt sind und/oder
  • bereits an einer Atemwegserkrankung (wie Asthma) leiden
  • bei denen eine Immunsuppression durchgeführt wurde, z.B. durch eine Transplantation von Herz oder Niere
  • eine Krankheit haben, die sich auf die Aktivierung des Immunsystems und die immunologische Reaktion auswirkt (wie HIV T-Helferzellen).
  • ...

Wenn Sie Mitglieder in Ihrem Haushalt haben (z.B. Familie, Mitglieder des Zusammenlebens in einer Wohnung), dann müssen diese risikoexponierten Mitglieder Ihreres Haushaltes epidemiologisch vom Rest der Gemeinde getrennt werden. Risikominimierungsstrategien könnten Folgendes umfassen:

  • Unterstützung bei der Beschaffung von Lebensmitteln, benötigten Gütern und Medikamenten, damit sie sich während des epidemiologischen Ausbruchs der Krankheit nicht mit sozialen Kontakten exponieren.
  • Menschen, die zusammen in einem Haushalt leben, sollten nach Möglichkeit Abstand halten und hohe Hygienestandards einhalten. Darüber hinaus sollten sie die hohen Standards zur Risikominderung auf die Mitglieder der Gemeinde anwenden, insbesondere wenn sie Symptome von COVID-19 (Quarantäne) aufweisen. Verhalten Sie sich, als wären Sie COVID-19-positiv, es sei denn, Sie werden negativ getestet, um zu verhindern, dass die risikoexponierten Mitglieder Ihrer Gemeinde infiziert werden.

Lernaufgaben[Bearbeiten]

  • Führen Sie eine Risikoanalyse für Ihre Gemeinde durch! Wer ist das Mitglied, das am meisten geschützt werden muss?
  • Welche sozialen Kontakte lassen sich mit geringem Aufwand vermeiden? Welche sozialen Interaktionen sind derzeit erforderlich (z.B. medizinische oder persönliche Unterstützung der Großeltern) und können diese Unterstützungen mit bestmöglichen Sicherheitsstandards durchgeführt werden?
  • Gibt es in Ihrer Nachbarschaft Menschen, die allein leben und Ihre Hilfe benötigen? Tauschen Sie Telefonnummern aus, um Unterstützung für Ihre Nachbarschaft zu schaffen und zu organisieren!
  • Analysieren Sie die Empfehlungen der Gesundheitsbehörden und der WHO und versuchen Sie, sie an die Anforderungen und Zwänge Ihrer Gemeinde anzupassen! Rechnen Sie mit dynamischen Veränderungen in der epidemiologischen Risikobewertung, halten Sie sich auf dem Laufenden und geraten Sie nicht in Panik! Ein übertriebenes Verhalten der Bevölkerung könnte sich negativ auf die Versorgungskette, sogar auf die Verfügbarkeit von Gesundheitsdiensten und die Sicherheit der erforderlichen Gesundheitsdienste zur Bekämpfung der COVID-19-Krankheit auswirken. Dies ist ein wichtiger Bestandteil der Risikokompetenz..