Kozik, Gregor-Torsten (2007)

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gregor-Torsten Kozik (*1948): Nachtzeit (2007)

Mischtechnik auf Leinwand, 40 x 50 cm.

Kozik wurde als Gregor-Torsten Schade 1948 in Hildburghausen/Thüringen geboren. 1967 – 1972 Studium an der Hochschule für Graphik und Buchkunst Leipzig (Diplom). Gründungsmitglied der avantgardistisch orientierten DDR-Künstlergruppe „Clara Mosch“ 1977 – 1982.[1] 1980 ändert Schade seinen Namen in Kozik.

Werk-Standorte: Staatliche Museen Berlin Kupferstichkabinett, Museum der bildenden Künste Leipzig, Angermuseum Erfurt, Galerie Junge Kunst Frankfurt/Oder, Kunsthalle Rostock, Ludwigforum Aachen, Staatliche Kunstsammlung Dresden Kupferstichkabinett, Getty-Center Santa Monica/USA, Sammlung Suhr Düsseldorf und weitere Museen / Privat-Sammlungen. Ausstellungen vor 1989 auch in der Bundesrepublik Deutschland.

  1. Der Name ist ein Akronym aus den Anfangsbuchstaben der Mitglieder.


weiter
Übersicht
zurück


.