Kritische Intelligenz

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kritische Intelligenz ist die Fähigkeit Aussagen und ihre Begründungen zu hinterfragen.

Dabei wird versucht zu prüfen, ob Aussagen und ihre Begründungen widerlegt werden können. Eine Widerlegung erfolgt durch drei Möglichkeiten:

  1. Entweder durch Logik-Fehler
  2. oder durch einen Widerspruch
  3. oder Behauptungen, die offensichtlich nicht der Realität entsprechen.

Falls man mithilfe anderer Hinweise, aber vielleicht auch tatsächlich Belege, darauf kommt, dass die Aussage falsch sein könnte, kann man erst einmal sagen: „Ich glaube, da stimmt was nicht.“ Hinweise können beispielsweise sein, dass viele Personen eine bestimmte Meinung haben, dass die Begründung mit vielen Fachbegriffen geschrieben ist, dass die Person, die diese Meinung vertritt, schön aussieht, dass sie in einem anerkannten Buch steht, etc. Dies sind aber alles nur Hinweise, keine Belege.

Ein Logik-Fehler ist z.B. „A ist groß. B ist klein. Also ist C mittelgroß.“ Diese Aussagen sind nicht widersprüchlich und sie widersprechen auch nicht offensichtlich der Realität, weil aufgrund der Abstraktion durch die Buchstaben A, B und C keine direkte Verbindung zur Realität besteht.

Da falsche Aussagensystem in sich schlüssig sein können, ist es wichtig, sie mit der Realität zu verbinden. Dazu stellt man aus offensichtlichen Tatsachen eigene Aussagen auf. Anschließend zeigt man, falls möglich, einen Widerspruch zwischen diesen Aussagen und den zu prüfenden Aussagen auf. Wird den eigenen Aussagen widersprochen, kann man diese zur Begründung auf offensichtliche Tatsachen zurückführen.