Kurs:Bachelor-Startworkshop

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieses Lehrangebot ist ein Bestandteil vom Projekt:Wiwiwiki Organizational Behaviour
und gehört zum Fachbereich Betriebswirtschaftslehre


Wintersemester 2017/18

Bachelor-Startworkshop


Zielgruppe

Der Kurs wendet sich an alle, die ein Bachelorstudium der Betriebswirtschaftslehre an der FHVorarlberg anfangen.

Suchmaschinen

Semantische Suchmaschinen:

Pfadunabhängige Suchmaschine:

Hilfreiche Lehrunterlagen

Eigene Notizen:

Lexika:

Wörterbuch:


Ausgangslage[Bearbeiten]

Der Start in ein Studium markiert einen neuen Lebensabschnitt. Der Workshop setzt hier an und bietet außerhalb der FHVorarlberg etwas Zeit und Raum für die Erkundung hilfreicher Möglichkeiten des erfolgreichen Zusammenarbeitens während des Studiums. Diese Erkundung ist folgenreich, denn neben der fachinhaltlichen Expertise sind Kompetenzen der Mitgestaltung gruppendynamischer Prozesse zusammen mit der Kompetenz zur Selbstreflexion gleichgewichtige Eckpfeiler eines erfolgreichen Berufslebens.
Social (Business) Collaboration steht für modernste Formen der besonders eng vernetzten Zusammenarbeit in remote Teams, die an unterschiedlichen Standorten in eine zeitlch/örtlich verteilte Wertschöpfungskette eingebunden sind. In einer solchen vernetzten Zusammenarbeit geht es nicht nur um technischen Fragen wie die Nutzung bestimmter Plattformen und Kommunikationskanäle. Maßgeblich für den ökonomischen Erfolg sind vielmehr Standards im Kommunikationsverhalten sowie im Erbringen und Abrechnen eigenverantwortlich eingebrachter Arbeitspakete in das (oft interdisziplinäre) Projekt.
Kommunikative Kompetenzen und die Fähigkeit zur Selbstreflexion sind also neben einer fachlichen Expertise gleichgewichtige Eckpfeiler eines erfolgreichen Berufslebens. Zentrale dabei sind:

  • die bewusste Gestaltung von Kommunikationsprozessen
  • die soziale Steuerung gruppendynamischer Prozesse im Kontext von arbeitsteiliger Wertschöpfung
  • der Zusammenhalt in heterogenen Teams auf der Basis von selbstorganisierten Lernprozessen
  • die konsensfähige Zielfindung und Problemhandhabung.

An diesen Zusammenhängen knüpft der Startwortkshop an.

Leitung des Workshops[Bearbeiten]

Geplanter Verlauf[Bearbeiten]

WANN? WAS? WIE?
Vormittags Begrüßung und Ablauf des Tages Lehrgespräch
Vormittags Kennenlernen: Interviews führen + Poster erstellen und präsentieren Lehrgespräch + Nachfragen
Vormittags KG einteilen + Arbeitsschritte erläutern Lehrgespräch + Gruppencoaching
Mittags Mittagspause Freie Austauschmöglichkeiten untereinander
Nachmittags Arbeitsauftrag: Wort-/Bildmarke erstellen Lehrgespräch + Präsentation der Gruppenergebnisse Moderation
Nachmittags Auswahl einer Wort-/Bildmarke Moderation
Nachmittags Reflexion über das Vorgehen Moderation
Abends Abschluss und freiwilliges gemeinsames Abendessen

.

hilfreiche Fachliteratur für das Studium[Bearbeiten]

Lernen

  • Stickel-Wolf, Chr./Wolf, J.: Wissenschaftliches Arbeiten und Lerntechniken, 5. Aufl., Wiesbaden 2009
  • Metzger, Chr.: Lern- und Arbeitsstrategien, 11. Aufl., Aarau 2010


Schreiben

  • Kornmeier, M.: Wissenschaftlich schreiben leicht gemacht, 3. Aufl., Bern u. a: 2010
  • Kruse, O.: Lesen und Schreiben, Wien, 2010
  • Niedermair, K.: Recherchieren und Dokumentieren, Wien, 2010
  • Schneider, W.: Deutsch für junge Profis, Reinbek 2011
  • Schneider, W.: Deutsch für Kenner, 9. Aufl., München 1996
  • von Werder, L.: Kreatives Schreiben von wiss. Hausarbeiten und Referaten, Milow 2002


Lesen

  • Buchner, Chr.: Neues Lesen - Neues Lernen, 7. Aufl., Kirchzarten bei Freiburg 1998
  • Kruse, O.: Lesen und Schreiben, Wien, 2010
  • Ott, E.: Optimales Lesen. Ein 25-Tage-Programm, 30. Aufl., Reinbek 2006
  • Emlein, G./Kasper, W. A.: Flächenlesen, Kirchzarten bei Freiburg 2000


Vortragen

  • Frank, N.: Rhetorik für Wissenschaqftler, München 2001
  • Mayer, H.: Rhetorische Kompetenz, Paderborn u.a. 2007
  • Pabst- Weinschenk, M.: Reden im Studium. Ein Trainingsprogramm, Frankfurt a. M., 1995
  • Vogt, G.: Erfolgreiche Rhetorik, 3. Aufl., München 2010