Kurs:Caesar: De bello Gallico

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SPQR.svgKurs:Caesar: De bello Gallico
Gaius Iulius Caesar: De bello Gallico

Caesars Werk "De Bello Gallico" ist ein Bericht über den Gallischen Krieg (58 bis 51/50 v. Chr.). Der Text eignet sich als Einstiegstext um mit der Lektüre klassischer Autoren und ihrer Werke zu beginnen. Die Caesar-Lektüre kann so etwa auf die Cicero-Lektüre vorbereiten.

Aktuelle Kurse
Status

Der Kurs ist fertig eingerichtet.

Kursunterlagen und Textausgabe

Als Textausgabe kann z. B. verwendet werden:

  • C. Julius Caesar: De bello Gallico. Hrsg. von Elmar Siebenborn. Göttingen ²2001 (Exempla. Lateinische Texte 13).

Für weitere mögliche Textausgaben siehe hier.

Konzeption und Kursunterlagen[Bearbeiten]

Gallien zur Zeit Caesars

Caesars Werk "De Bello Gallico" ist ein Bericht über den Gallischen Krieg (58 bis 51/50 v. Chr.), der sich an den römischen Senat richtet. In den acht Büchern rechtfertigt Caesar seinen Krieg in Gallien in schnörkelloser Sprache und mit einer klaren Gedankenführung. Der Bericht über den Gallischen Krieg gehört heute zum Hauptkanon der lateinischen Literatur und wird gerne in Schulen gelesen. Der Kurs soll die Lektüre begleiten und Impulse für eine kritische Beschäftigung mit dem historisch nicht unproblematischen Text liefern. Er ist vorrangig als Übersetzungs- und Lektürekurs gedacht.

Als Textausgabe kann z. B. verwendet werden:

C. Julius Caesar: De bello Gallico. Hrsg. von Elmar Siebenborn. Göttingen ²2001 (Exempla. Lateinische Texte 13). ISBN 3-52-571627-3 (Preis ca. 13,50 EUR)

Weitere und andere Textausgaben sind möglich, siehe dazu den entsprechenden Abschnitt der Kursinfo.
Der Kurs setzt grundlegende Kenntnisse des Lateinischen voraus, dazu zählen gute Kenntnisse der Grammatik und eine ausreichend breite Vokabelbasis.
Eine Übersicht der aktuellen Kurse und Lerngruppen findest du auf der zugehörigen Übersichtsseite. Dort kannst du dich einer bestehenden Lerngruppe anschließen oder aber eine neue Lerngruppe gründen.

Siehe auch[Bearbeiten]