Kurs:Wie funktioniert eigentlich ein Computer/Referate/Flüchtige Speicherbausteine

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen


→ Referent: Pascal Boller

Zu meinem Vortrag für die Deutsche Schülerakademie habe ich ein Plakat über flüchtige Speicherbausteine erstellt, dass ihr ihr sehen könnt.

Das Referat "Flüchtige Speicherbausteine" fängt bei den sogenannten Flipflops an und erklärt am Beispiel eines D-(CE-)-Flipflops was diese sind und wie sie funktionieren. Danach zeige ich, wie die flüchtige Speicherbausteine im RAM funktionieren und erläutere ihre Wichtigkeit. Dabei gehe ich auf den unterschiedlichen Aufbau, Funktionsweise und die Vor- bzw. Nachteile der SRAM-Speicherzelle und der DRAM-Speicherzelle ein. Zum Schluss zeige ich, wie ein RAM aussieht und wo er sich im PC befindet und angebracht wird.

Hilfreiche Links:

Quiz[Bearbeiten]







  

1

Wie werden Flipflops auch bezeichnet?

Als eine Art von Schuhe.
Als bistabile Kippstufe.
Als bistabiles Kippglied.
Als Laufwerk eines Rechners.

2

Was macht der Clock-Eingang eines D-Flipflpos?

Er gibt den Takt vor.
Er gibt die Melodie vor.
Er spielt einen Glockenton.
Er macht gar nichts.

3

Aus wievielen Transistoren und Kondensatoren besteht ein DRAM?

Kondenstor(en):

Transistoren(en):

4

Durch welche Busse werden die flüchtigen Speicherbausteine angesteuert?

Adressbus
Datenbus
Externer Bus
Steuerbus
Interner Bus

5

Was ist preiswerter und platzsparender?

SRAM
DRAM

6

Wo finde ich den RAM im Computer?

In der Pfanne
Vor dem Lüfter
Auf dem Motherboard
Im Prozessor