Liste der Stolpersteine im Plzeňský kraj

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stolpersteine für die Famile Lederer in Horažďovice

Die Liste der Stolpersteine im Plzeňský kraj enthält die Stolpersteine in der tschechischen Region Plzeňský kraj (deutsch: Pilsner Region). Stolpersteine erinnern an das Schicksal der Menschen, die von den Nationalsozialisten ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Die Stolpersteine wurden vom Kölner Künstler Gunter Demnig konzipiert und werden im Regelfall von ihm selbst verlegt.

Das tschechische Stolpersteinprojekt Stolpersteine.cz wurde 2008 durch die Česká unie židovské mládeže (Tschechische Union jüdischer Jugend) ins Leben gerufen und stand unter der Schirmherrschaft des Prager Bürgermeisters. Die ersten Verlegungen in dieser Region erfolgten am 28. Oktober 2012 in Pilsen, weitere Verlegungen erfolgten in Horažďovice und Sušice. Die Stolpersteine liegen vor dem letzten selbstgewählten Wohnort des Opfers.[1][2] Sie werden auf tschechisch Kameny zmizelých genannt, Steine der Verschwundenen.

Die Tabellen sind teilweise sortierbar; die Grundsortierung erfolgt alphabetisch nach dem Familiennamen.

Horažďovice[Bearbeiten]

Gedenktafel für die Synagoge von Horažďovice

Eine erste schriftliche Erwähnung gibt an, dass im Jahre 1618 zehn jüdische Familien in der Stadt lebten. Ab 1619 bestand ein jüdischer Friedhof. Die erste Synagoge von Horažďovice wurde durch das Große Feuer von 1868 zerstört und danach an derselben Stelle wieder aufgebaut. Im Jahr 1901 wurde die Synagoge einer großen Renovierung unterzogen. Jakub Kohn, ein prominenter Kaufmann der Stadt, kaufte die Inneneinrichtung der Synagoge der polnischen Juden in Wien und brachte sie in seine Heimatstadt. Der letzte Rabbiner von Horažďovice war Martin Friedmann (1887-1931), von 1931 bis 1941 gab es in der Stadt nur einen Gebetsleiter, Adolf Popper.

Während der NS-Herrschaft in der Tschechoslowakei wurde die Synagoge als Lagerhaus genutzt. Die zehn Tora-Schriftrollen aus der Synagoge wurden 1964 von der Londoner Westminster Synagoge gerettet. Der Memorial Scrolls Trust restaurierte sie und verleiht sie an Synagogen in der ganzen Welt, damit diese der untergegangenen jüdischen Gemeinden in Böhmen gedenken können. Die Westminster Synagoge hat auch ein Buch über die jüdische Gemeinde von Horažďovice und deren Schicksal herausgegeben. Ihre Mitglieder besuchten Horažďovice gemeinsam mit Shlomo Fischl, dem letzten lebenden Holocaust-Überlebenden der Stadt. Er führte die Gruppe und gab Zeugnis der Deportationen nach Theresienstadt am 23. November 1942. Es bestehen Aufnahmen dieser Aussagen, die von Mitarbeitern der Westminster Synagoge aufgenommen wurden. 1980 wurde die Synagoge vom kommunistischen Regime abgerissen.[3]

In Horažďovice (deutsch Horaschdowitz) wurden folgende Stolpersteine verlegt:

Bild Inschrift Standort Leben
Stolperstein für Jakub Adler.jpg
HIER WOHNTE
JAKUB ADLER
GEB. 1866
ERMORDET 1942
IN MAUTHAUSEN
Plzeňská 265 Jakub Adler wurde am 26. Mai 1866 in Velký Bor geboren. Seine Eltern waren Simon Adler und Rosalia geb. Treichlinger. Er hatte zwei Schwestern, Lotti (geb. 1867) und Marie (1868-1920). Zuerst heiratete er Sofia geb. Schnürdreher, auch Žofie geb. Šnurdrekerová. Das Paar hatte zwei Kinder, Eleanor (geb. 1890) und Karl (geb. 1891). Seine Frau starb 1903.[4] Danach heiratete er Růžena geb. Fröhlichová (siehe unten). Das Paar hatte zumindest drei Söhne und zwei Töchter, Josef (auch Jozef, geb. 1904), Anna (geb. 1906, später Pisinger genannt), Ota (geb. 1908), Jindřiška (geb. 1910) und Jaroslav. Er war ein Kaufmann, seine Gattinnen waren Hausfrauen. Er wurde vom NS-Regime in das KZ Mauthausen deportiert und dort ermordet, mutmaßlich 1942.[5]

Seine zweite Frau, vier ihrer gemeinsamen Kinder, sein Sohn Karl und zumindest drei Enkelkinder wurden ebenfalls im Lauf der Shoah ermordet, in Auschwitz, im Ghetto Litzmannstadt und in Weißrussland.[6][7] Das Schicksal seiner Tochter Eleanor und seines Sohn Jaroslav ist nicht bekannt, ebenfalls das seiner Schwester Lotti.

Stolperstein für Ota Adler.jpg
HIER WOHNTE
OTA ADLER
GEB. 1908
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
NACH AUSCHWITZ 1943
ERMORDET
Plzeňská 265 Ota Adler, auch Otto, wurde am 6. März 1908 geboren. Seine Eltern waren Jakub Adler und Růžena geb. Fröhlichová. Er hatte zwei Schwestern, Anna (geb. 1906) und Jindřiška (geb. 1910) und zwei Brüder, Josef (geb. 1904) und Jaroslav.[8] Sein Vater war Kaufmann, seine Mutter eine Hausfrau. Er war Medizinstudent und unverheiratet. Er, seine Mutter und seine Schwester Jindřiška wurden am 26. November 1942 mit Transport Cd von Klatovy in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 169 bis 171 von 651. In Theresienstadt wurde die Familie getrennt. Zuerst wurde im Januar 1943 seine Schwester Jindřiška in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Dort wurde sie ermordet. Dann wurde am 6. September 1943 Ota Adler mit dem Transport Dl nach Auschwitz deportiert. Seine Transportnummer war 1498 von 2.484. Er wurde ebenfalls dort ermordet.[9] Schließlich wurde am 15. Dezember 1943 auch seine Mutter nach Auschwitz deportiert. Sie wurde ebenfalls dort ermordet.[10]

Auch sein Vater, sein Bruder Josef, seine Schwester Anna und deren Familie sowie sein Halbbruder Karl wurden im Lauf der Shoah ermordet.

Stolperstein für Jindriska Adlerova.jpg
HIER WOHNTE
JINDŘIŠKA ADLEROVÁ
GEB. 1910
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
NACH AUSCHWITZ 1943
ERMORDET
Plzeňská 265 Jindřiška Adlerová wurde am 9. Juni 1910 geboren. Ihre Eltern waren Jakub Adler und Růžena geb. Fröhlichová. Sie hatte eine ältere Schwester, Anna (geb. 1906) und drei Brüder Josef (geb. 1904), Ota (geb. 1908) und Jaroslav.[11] Eine Zeit lang lebte sie in Prag II, Vladislavova 16. Sie, ihre Mutter und ihr Bruder Ota wurden am 26. November 1942 mit Transport Cd von Klatovy in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 169 bis 171 von 651. Am 23. Januar 1943 wurde sie in das Transportlager Auschwitz deportiert. Ihre Transportnummer war 1048 von 2.017. Dort wurde sie ermordet.[12][13]

Auch ihre Eltern, ihre Brüder Josef und Ota, ihre Schwester Anna und ihr Schwager František Pisinger sowie deren Söhne Karel und Miloš wurden vom NS-Regime in Mauthausen, Auschwitz, im Ghetto Litzmannstadt und in Weißrussland ermordet.

Stolperstein für Ruzena Adlerova.jpg
HIER WOHNTE
RŮŽENA ADLEROVÁ
GEB. 1910
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
NACH AUSCHWITZ 1943
ERMORDET
Plzeňská 265 Růžena Adlerová geb. Fröhlichová wurde am 16. Juni 1874 geboren. Ihre Eltern waren Leopold Fröhlich und Barbora geb. Herrmann. Sie war mit Jakub Adler verheiratet. Das Paar hatte mindestens drei Söhne und zwei Töchter, Josef (auch Jozef, geb. 1904), Anna (geb. 1906, später verheiratete Pisinger), Ota (geb. 1908), Jindřiška (geb. 1910) und Jaroslav.[14] Ihr Mann war Kaufmann, sie war Hausfrau. Ihr Mann wurde zu einem unbekannten Zeitpunkt verhaftet, in das Konzentrationslager Mauthausen verschleppt und dort ermordet. Sie und ihre Kinder Ota und Jindřiška wurden am 26. November 1942 mit Transport Cd von Klatovy in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 169 bis 171 von 651. In Theresienstadt wurde die Familie getrennt. Zuerst wurde im Januar 1943 ihre Tochter Jindřiška in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Dort wurde sie ermordet. Dann wurde am 6. September 1943 ihr Sohn Ota nach Auschwitz deportiert. Dort wurde er auch ermordet. Schlussendlich wurde am 15. Dezember 1943 auch Růžena Adlerová mit dem Transport Dr nach Auschwitz deportiert. Ihre Transportnummer war 44 von 2.519. Dort wurde sie ermordet.[15][16]

Ihr Sohn Josef war bereits am 26. Oktober 1941 in das Ghetto Litzmannstadt deportiert worden und verlor dort sein Leben.[17] Ihre Tochter Anna war mit František Pisinger (geb. 1893) verheiratet, das Paar hatte zwei Söhne, Karel (geb. 1927) oder Miloš (geb. 1935). Alle vier wurden im September 1942 nach Weißrussland verschleppt und dort ermordet.[18][19][20][21]


Das Schicksal ihres Sohnes Jaroslav ist unbekannt.

Stolperstein für Karel Glauber.jpg
HIER WOHNTE
KAREL GLAUBER
GEB. 1937
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
1943 NACH AUSCHWITZ
ERMORDET 18.12.1943
Ševčíkova 22 Karel Glauber, auch Karl, wurde am 14. Juni 1937 in Horažďovice geboren. Seine Eltern waren Valtr Glauber und Gertruda geb. Zinner (siehe unten). Am 26. November 1942 wurde der Junge mit Transport Cd von Klatovy ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Seine Transportnummer war 124 von 651. Seine Mutter wurde in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert und dort am 16. Januar 1943 ermordet. Der kleine Junge wurde am 18. Dezember 1943 mit dem Transport Ds nach Auschwitz deportiert. Seine Transportnummer war 2219 von 2.503. Dort nahmen die Nationalsozialisten dem sechsjährigen Jungen das Leben.[22][23][24]

Auch sein Vater, alle vier seiner Großeltern und Tante Marianna wurden vom NS-Regime ermordet.

Stolperstein für Valtr Glauber.jpg
HIER WOHNTE
VALTR GLAUBER
GEB. 1899
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
1943 NACH AUSCHWITZ
ERMORDET 18.12.1943
Ševčíkova 22 Valtr Glauber, auch Walter, wurde am 7. Juni 1899 in Horažďovice geboren. Seine Eltern waren David Glauber und Sophie geb. Langschur, auch Zofie. Er hatte vier Brüder: Emil (geb. 1895), Alfred (geb. 1897), Richard (geb. 1905) und Karl (geb. 1907). Er war Kaufmann und verheiratet mit Gertruda geb. Zinner (siehe unten). Das Paar hatte einen Sohn, Karel, geboren 1937 (siehe oben). Es gibt widersprüchliche Informationen über Tag und Ort seines Todes, sie reichen vom 26. November 1942 in Usti nad Labem bis zum 18. Juli 1944 im Konzentrationslager Auschwitz.[25][26]

Seine Eltern wurden 1942 im Vernichtungslager Treblinka, seine Frau und sein Sohn, getrennt voneinander, 1943 im Konzentrationslager Auschwitz ermordet.[27][28] Alle seine Brüder konnten emigrieren und die Shoah überleben. Richard starb 1950 in Israel, Karl 1975 in New York, Alfred 1983 in Flushing, Queens, und Emil im Jahr 2000 ebenfalls in Flushing.

Stolperstein für Gertruda Glauberova.jpg
HIER WOHNTE
GERTRUDA GLAUBEROVÁ
GEB. 1909
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 16.1.1943
Ševčíkova 22 Gertruda Glauberová geb. Zinner, auch Gertrude oder Trude genannt, wurde am 24. August 1909 in Hlinsko v Čechách geboren. Ihre Eltern waren Ludwig Zinner und Stepanka geb. Bergmann, auch Stefanie oder Steffi. Sie hatte eine Schwester namens Marianna, geboren am 20. März 1906, später verheiratete Kraus. Sie heiratete Valtr Glauber. Die Paar hatte einen Sohn, Karl, geboren 1937 (siehe oben). Gertruda Glauberová wurde von ihrem Kind getrennt, verhaftet und in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Dort wurde sie am 16. Januar 1943 vom NS-Regime ermordet.[29][30]

Auch ihr Mann, ihr Sohn, ihre Mutter, ihre Schwester, ihr Schwager und ihr Neffe Pavel wurden alle in Auschwitz ermordet. Ihr Vater wurde am 29. Dezember 1943 im KZ Theresienstadt getötet.[31][32][33][34]

Stolperstein für Marta Glückaufova.jpg
HIER WOHNTE
MARTA GLÜCKAUFOVÁ
GEB. 1889
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
1943 NACH AUSCHWITZ
ERMORDET
Jiřího z Poděbrad 228 Marta Glückaufová wurde am 14. Oktober 1889 geboren. Ihre Eltern waren Albert Glückauf und Franziska geb. Lebenhart. Sie hatte eine Schwester, Olga.[35] 1942 wurde sie ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert, 1943 nach Auschwitz. Sie wurde entweder vom NS-Regime ermordet oder verstarb unmittelbar nach der Befreiung.[36][37]
Stolperstein für Osvald Kafka.jpg
HIER WOHNTE
OSVALD KAFKA
GEB. 1908
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
1943 NACH AUSCHWITZ
ERMORDET
Havlíčkova 46 Osvald Kafka wurde am 9. November 1908 geboren. Seine Eltern waren Max Benjamin Meir Kafka und Beila Berta Kafková. Sein Vater handelte mit Eiern. Er hatte einen jüngerer Bruder, Otakar (geb. 1919). Er war Eisenbahner. Zusammen mit Mutter und Bruder wurde er am 26. November 1942 mit Transport Cd von Klatovy ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Seine Transportnummer war 128 von 651. Am 13. Dezember 1942 starb seine Mutter in Theresienstadt, am 20. Dezember 1942 auch sein Bruder Otakar. Am 6. September 1943 wurde Osvald Kafka mit Transport Dl in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Seine Transportnummer war 905 der 2,484. Er wurde in einer der Gaskammern von Auschwitz ermordet.[38][39]
Stolperstein für Otakar Kafka.jpg
HIER WOHNTE
OTAKAR KAFKA
GEB. 1919
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
1943 NACH AUSCHWITZ
ERMORDET
Havlíčkova 46 Otakar Kafka, auch Otokar, wurde am 10. August 1919 geboren. Seine Eltern waren Max Benjamin Meir Kafka und Beila Berta Kafková. Sein Vater handelte mit Eiern. Er hatte einen älteren Bruder, Osvald (geb. 1908). Zusammen mit Mutter und Bruder wurde er am 26. November 1942 mit Transport Cd von Klatovy ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Seine Transportnummer war 129 von 651. Am 13. Dezember 1942 starb seine Mutter in Theresienstadt. Eine Woche später, am 20. Dezember 1942, verlor auch Otakar Kafka sein Leben in Theresienstadt.[40][41]

Sein Bruder Osvald Kafka wurde 1943 in einer der Gaskammern von Auschwitz ermordet.

Stolperstein für Berta Kafkova.jpg
HIER WOHNTE
BERTA KAFKOVÁ
GEB. 1884
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
1943 NACH AUSCHWITZ
ERMORDET
Havlíčkova 46 Beila Berta Kafková wurde entweder am 22. Mai 1883 oder am 22. Mai 1884 geboren.[42] Ihre Eltern waren Bernard Issakhar Kafka und Elenora Kafková. Sie war mit Max Benjamin Meir Kafka verheiratet. Die Ehepaar hatte zwei Söhne, Oswald (geb. 1908) und Ottokar (1919 geboren), siehe oben. Sie war Hausfrau. Zusammen mit ihren Söhnen wurde sie am 26. November 1942 mit Transport Cd von Klatovy ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummer war 127 von 651. Laut Angabe von zwei seriösen Quellen verstarb Beils Berta Kafková am 13. Dezember 1942 in Theresienstadt. Daher könnte die Inschrift auf dem Stolperstein – deportiert 1943 nach Auschwitz – unrichtig sein.[43][44]

Das Schicksal ihres Mannes ist unbekannt. Beide Söhne wurden vom NS-Regime ermordet, Osvald in Auschwitz, Otakar in Theresienstadt.

Stolperstein für Vojtech Lederer.jpg
HIER WOHNTE
VOJTĚCH LEDERER
GEB. 1860
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET
Jiřího z Poděbrad 228 Vojtěch Avraham Lederer, auch Adalbert, wurde am 26. August 1860 in Lažany u Doubravice im Bezirk Strakonice geboren. Seine Eltern waren Eva und Shimon Lederer. Er war Kaufmann und verheiratet mit Žofie, auch Reisl genannt. Am 26. November 1942 wurden er, seine Frau und seine Schwägerin Regina Ledererová mit Transport Cd von Klatovy ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 138, 139 und 557 von 651. Seine Frau starb am 2. Februar 1943 in Theresienstadt. Seine Schwägerin wurde am 15. Dezember 1943 in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert und dort ermordet. Vojtěch Lederer verlor sein Leben am 18. Dezember 1943 in Theresienstadt.[45][46]

Eine weitere Verwandte, Josefa Ledererová, geboren am 5. Januar 1882 in Slatina, die als Witwe an derselben Adresse in Horažďovice lebte, wurde gemeinsam mit ihm, seiner Frau und seiner Schwägerin 1942 nach Theresienstadt deportiert. Am 20. Januar 1943 wurde sie in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert und dort vom NS-Regime ermordet.[47][48]

Stolperstein für Regina Ledererova.jpg
HIER WOHNTE
REGINA LEDEREROVÁ
GEB. 1869
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET
Jiřího z Poděbrad 228 Regina Ledererová, auch Rerina oder Riva, wurde am 13. November 1869 in Lednice geboren. Ihre Eltern waren Salamon und Sofia. Der Familienname ihrer Eltern, zugleich ihr Mädchenname, ist nicht bekannt. Sie war Hausfrau und verheiratet mit Beniamin Lederer. Sie wurde Witwe. Am 26. November 1942 wurde sie gemeinsam mit ihrem Schwager Vojtěch Lederer und dessen Frau mit Transport Cd von Klatovy ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 138, 139 und 557 von 651. Beide Verwandten kamen im Lauf des Jahres 1943 in Theresienstadt ums Leben. Am 15. Dezember 1943 wurde Regina Ledererová mit Transport Dr in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Ihre Transportnummer war 1272 von 2,519. Dort wurde sie von dem NS-Regime ermordet.[49][50]
Stolperstein für Zofie Ledererova.jpg
HIER WOHNTE
ŽOFIE LEDEREROVÁ
GEB. 1861
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET
Jiřího z Poděbrad 228 Žofie Ledererová, auch Reisl genannt, wurde am 21. Juni 1861 in Beuthen geboren. Ihre Eltern waren Hermann und Julie (Familienname nicht bekannt). Sie war Hausfrau und verheiratet mit Vojtěch Lederer (siehe oben). Am 26. November 1942 wurde sie gemeinsam mit ihrem Ehemann und dessen Schwägerin mit Transport Cd von Klatovy ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 138, 139 und 557 von 651. Žofie Ledererová verstarb am 2. Februar 1943 in Theresienstadt.[51][52]

Ihr Mann wurde am 18. Dezember 1943 ums Leben gebracht, ebenfalls in Theresienstadt. Ihre Schwägerin Regina Ledererová wurde am 15. Dezember 1943 nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.

Stolperstein für David Loheit.jpg
HIER WOHNTE
DAVID LOHEIT
GEB. 1876
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
1943 NACH AUSCHWITZ
ERMORDET
Havlíčkova 51 David Loheit wurde am 25. Januar 1876 geboren. Seine Eltern waren Sara und Tzvi Loheit. Er heiratete Josefine geb. Adler (siehe unten). Das Paar hatte drei Kinder: Egon (geb. 1907), Elsa (geb. 1909) und Olga (geb. 1910). David Loheit wurde 1942 ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert, 1943 ins Konzentrationslager Auschwitz. Dort wurde er ermordet.[53]

Seine Frau und seine Tochter Elsa wurden am 26. November 1942 mit dem Transport Cd von Klatovy nach Theresienstadt deportiert. Seine Tochter wurde bereits am 20. Januar 1943 mit dem Transport Cq nach Auschwitz deportiert, seine Frau am 6. September 1943 mit dem Transport Dm. Beide wurden dort vom NS-Regime ermordet.[54][55] Sein Sohn Egon wurde 1943 im KZ Mauthausen ermordet, seine Tochter Olga konnte überleben. Sie starb am 20. Januar 1996 in Los Angeles.

Stolperstein für Eliska Loheitova.jpg
HIER WOHNTE
ELISKA LOHEITOVÁ
GEB. 1909
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
1943 NACH AUSCHWITZ
ERMORDET
Havlíčkova 51 Elsa Loheitová wurde am 11. März 1909 in Písek geboren. Ihre Eltern waren David Loheit und Josefina geb. Adler. Sie hatte einen Bruder, Egon (geb. 1907) und eine Schwester Olga (geb. 1910). Elsa Loheitová und ihre Mutter wurden am 26. November 1942 mit Transport Cd von Klatovy ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 107 und 108 von 651. Elsa Loheitová wurde bereits am 20. Januar 1943 mit Transport Cq in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Ihre Transportnummer war 1300 von 2.000. Auch ihre Eltern wurden nach Auschwitz deportiert. Eltern und Tochter wurden alle vom NS-Regime ermordet.[56]

Ihr Bruder Egon wurde 1943 im KZ Mauthausen zu Tode gebracht. Zumindest eine Tante und ein Onkel mit seiner ganzen Familie wurden ebenfalls vom NS-Regime ermordet. Ihre Schwester Olga konnte die Shoah überleben. Sie starb am 20. Januar 1996 in Los Angeles.

Stolperstein für Josefa Loheitova.jpg
HIER WOHNTE
JOSEFA LOHEITOVÁ
GEB. 1882
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
1943 NACH AUSCHWITZ
ERMORDET
Havlíčkova 51 Josefina Loheitová geb. Adler wurde am 16. Februar 1882 in Horažďovice geboren. Ihre Eltern waren Hermann Adler und Marie geb. Neumann.[57][58] Sie hatte sechs Schwestern und vier Brüder, darunter Jakub Adler (oben beschrieben). Sie heiratete David Loheit. Das Paar hatte drei Kinder: Egon (geb. 1907), Elsa (geb. 1909) und Olga (geb. 1910). Josefina Loheitová und ihre Tochter Elsa wurden am 26. November 1942 mit Transport Cd von Klatovy ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 107 und 108 von 651. Ihre Tochter wurde bereits am 20. Januar 1943 mit Transport Cq in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Auch ihr Mann wurde zuerst nach Theresienstadt, später nach Auschwitz deportiert. Josefine Loheitová selbst wurde am 6. September 1943 mit Transport Dm ebenfalls nach Auschwitz deportiert. Ihre Transportnummer war 3424. Mann, Frau und Tochter wurden dort alle vom NS-Regime ermordet.[59]

Ihr Sohn Egon wurde 1943 im Konzentrationslager Mauthausen zu Tode gebracht.[60] Mindestens zwei ihrer Geschwister, Jakub Adler (geb. 1870) und Johanna Stricker (geb. 1875), wurden ebenfalls im Rahmen der Shoah getötet. Ihre Tochter Olga konnte überleben. Sie starb am 20. Januar 1996 in Los Angeles.

Stolperstein für Alfred Löwy.jpg
HIER WOHNTE
ALFRED LÖWY
GEB. 1896
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
1943 NACH AUSCHWITZ
ERMORDET
Havlíčkova 51 Alfred Löwy wurde am 27. Februar 1896 geboren. Seine Eltern waren Jakob Löwy (1865-1950) und Rosa oder Rosalie geb. Adler (1871-?). Er hatte sieben Geschwister und zwei Halbgeschwister.[61] Alfred Löwy heiratete Růžena geb. Straková. Das Paar hatte zwei Kinder: Leo (geb. 1928) und Zdeňka (geb. 1930). Am 26. November 1942 wurden er und seine Familie mit Transport Cd von Klatovy ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 151 bis 154 von 651. Am 6. September 1943 wurde alle vier Familienmitglieder mit Transport Dl in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Ihre Transportnummern war 1222 und 1280 bis 1282 von 2.484. Alfred Löwy, seine Frau und deren Kinder wurden Opfer der Shoah.[62][63]
Stolperstein für Josef Löwy 2.jpg
HIER WOHNTE
JOSEF LÖWY
GEB. 1864
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1.3.1943
Komenského 193 Josef Löwy wurde am 5. März 1864 geboren. Seine Eltern waren Leopold Löwy und Anna geb. Adler. Er hatte sechs Geschwister: Jakob (geb. 1865), Simon (geb. 1873), Karoline (geb. 1880, später genannt Drill), Louis, Moritz und Therese. Er heiratete Franziska geb. Sonnenschein. Das Paar hatte vier Kinder: Ludwig (geb. 1897), Amalia (geb. 1908), Louise und Ottilie. Josef Löwy und seine Frau wurden am 26. November 1942 mit Transport Cd von Klatovy ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 68 und 69 von 651. Dort wurde Josef Löwy am 1. März 1943 ermordet und Franziska Löwyová am 11. November 1944.[64][65]

Zumindest zwei ihrer Kinder wurden ebenfalls vom NS-Regime ermordet: Ludwig starb am 3. Januar 1943 im Konzentrationslager Mauthausen, Amalia am 16. Dezember 1943 im Konzentrationslager Auschwitz. Ludwigs einzige Tochter Hana wurde auch in Auschwitz ermordet.[66][67]

Stolperstein für Leo Löwy.jpg
HIER WOHNTE
LEO LÖWY
GEB. 1928
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
1943 NACH AUSCHWITZ
ERMORDET
Havlíčkova 51 Leo Löwy wurde am 4. November 1928 in Horažďovice geboren. Seine Eltern waren Alfred Löwy und Růžena geb. Straková. Er hatte eine jüngere Schwester, Zdeňka (geb. 1930). Am 26. November 1942 wurden er und seine Familie mit Transport Cd von Klatovy ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 151 bis 154 von 651. Am 6. September 1943 wurde alle vier Familienmitglieder mit Transport Dl in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Ihre Transportnummern war 1222 und 1280 bis 1282 von 2.484. Leo Löwy wurde ein Opfer der Shoah.[68][69]

Die Nationalsozialisten ermordeten auch seine Eltern und seine Schwester.

Stolperstein für Frantiska Löwyova.jpg
HIER WOHNTE
FRANTIŠKA LÖWYOVÁ
GEB. 1865
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET
Komenského 193 Františka Löwyová geb. Sonnenschein wurde am 26. April 1865 geboren. Ihre Eltern waren Lazar Somenschein und Barbara geb. Ehrlich. Sie heiratete Josef Löwy. Das Paar hatte vier Kinder:
  • Ludwig (geb. am 12. Dezember 1897), der Emily geb. Wolf (geb. 1908) heiratete und eine Tochter Hana (geb. am 9. Mai 1936) hatte
  • Amalia oder Emilie (geb. am 28. Dezember 1908)
  • Louise (Geburts- und Todesdatum unbekannt)
  • Ottilie (Geburts- und Todesdatum unbekannt)

Františka Löwyová und ihr Mann wurden am 26. November 1942 mit Transport Cd von Klatovy ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 68 und 69 von 651. Dort wurde ihr Mann am 1. März 1943 ermordet und Franziska Löwyová am 11. November 1944.[70][71]

Zumindest zwei ihrer Kinder wurden ebenfalls vom NS-Regime ermordet: Ludwig starb am 3. Januar 1943 im Konzentrationslager Mauthausen, Amalia am 16. Dezember 1943 im Konzentrationslager Auschwitz. Ludwigs einzige Tochter Hana wurde auch in Auschwitz ermordet.[72][73]

Stolperstein für Ruzena Löwyova.jpg
HIER WOHNTE
RŮŽENA LÖWYOVÁ
GEB. 1898
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
1943 NACH AUSCHWITZ
ERMORDET
Havlíčkova 51 Růžena Löwyová geb. Straková wurde am 12. August 1898 geboren. Ihre Eltern waren Josef Strak und Rosine geb. Kantorová. Sie heiratete Alfred Löwy. Das Paar hatte zwei Kinder: Leo (geb. 1928) und Zdeňka (geb. 1930). Am 26. November 1942 wurden sie und ihre Familie mit Transport Cd von Klatovy ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 151 bis 154 von 651. Am 6. September 1943 wurde alle vier Familienmitglieder mit Transport Dl in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Ihre Transportnummern war 1222 und 1280 bis 1282 von 2.484. Růžena Löwyová, ihr Mann und deren Kinder wurden Opfer der Shoah.[74][75]
Stolperstein für Zdenka Löwyova.jpg
HIER WOHNTE
ZDEŇKA LÖWYOVÁ
GEB. 1930
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
1943 NACH AUSCHWITZ
ERMORDET
Havlíčkova 51 Zdeňka Löwyová wurde 1930 in Horažďovice geboren.[76] Ihre Eltern waren Alfred Löwy und Růžena geb. Straková. Sie hatte einen älteren Bruder, Leo (geb. 1928). Am 26. November 1942 wurden sie und ihre Familie mit Transport Cd von Klatovy ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 151 bis 154 von 651. Am 6. September 1943 wurde alle vier Familienmitglieder mit Transport Dl in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Ihre Transportnummern war 1222 und 1280 bis 1282 von 2.484. Zdeňka Löwyová wurde ein Opfer der Shoah.[77][78]

Die Nationalsozialisten ermordeten auch ihre Eltern und ihren Bruder.

Stolperstein für Zikmund Mautner.jpg
HIER WOHNTE
ZIKMUND MAUTNER
GEB. 1901
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
NACH AUSCHWITZ 1943
ERMORDET
Plzeňská 265 Zikmund Mautner wurde am 9. Dezember 1901 geboren. Am 26. November 1942 wurde er mit Transport Cd von Klatovy ins Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Seine Transportnummer war 137 von 651. Am 20. Januar 1943 wurde er mit Transport Cq in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Seine Transportnummer war 1316 von 2.000. Er wurde vom NS-Regime im Rahmen der Shoah ermordet.[79]

Pilsen[Bearbeiten]

In der Stadt Pilsen wurden folgende Stolpersteine verlegt:

Bild Inschrift Standort Leben
Stolperstein für Leo Brummel.jpg
HIER WOHNTE
LEO BRUMMEL
GEB. 1890
DEPORTIERT 1943
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1944
IN AUSCHWITZ
Pilsen, Klatovská tř. 26/140 Leo Brummel wurde am 10. März 1890 in Klatovy geboren, wo er und seine Familie bis 1905 lebten. Seine Eltern waren Jenny (auch Zheni) und Moritz Brummel (1852-1927). Er hatte zwei Brüder, Hans (auch Jan) und Kurt (der 1933 starb), und eine Schwester, Gretl (auch Markéta, geboren am 4. Juli 1887, später mit Leo Eisenschimmel verheiratet).[80] Sein Vater war Gerber und er wurde auch einer. Er nahm am Ersten Weltkrieg teil und wurde in Russland gefangen genommen. Nachdem seiner Rückkehr aus dem Krieg arbeitete er als einer der Besitzer der Brummel, Bloch & Waldstein Gerberei.[81] Er und sein Bruder Hans heirateten zwei Liebstein Schwestern, Gertruda und Johanna (auch Jana). Leo Brummel und seine Frau hatten zwei Töchter, Eva (geb. 1923) und Eliska (geb. 1926). Nachdem die Firma während der Depression geschlossen werden musste, arbeitete er in Sušice. Tochter Eva konnte im Juli 1939 mit einem Winton-Zug nach Großbritannien auswandern. Der letzte Wohnsitz der Familie vor der Deportation war in Pilsen. Aus unbekannten Gründen wurde die Familie Brummel nicht mit den Pilsen-Transporten deportiert. Stattdessen wurden Leo Brummel, seine Frau und ihre jüngere Tochter am 5. Juli 1943 mit dem Transport De von Prag in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Seine Transportnummer war 9 von 604. Nach drei Monaten, am 6. September 1943, wurden die drei Familienmitglieder ins Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Seine Transportnummer war 220 von 2.484. Vater, Mutter und Tochter wurde vom NS-Regime im Rahmen der Massenliquidation des sogenannten Theresienstädter Familienlager am 8. März 1944 ermordet.[82][83]

Seine Schwester wurde ebenfalls in Auschwitz ermordet.[84] Sein Bruder Hans und dessen Frau Johanna wurden ebenfalls nach Auschwitz deportiert, konnten jedoch überleben. Seine Tochter Eva blieb in England, heiratete, bekam zwei Kinder und vier Enkelkinder.[81]

Am Pilsener Friedhof findet sich ein Grabstein für die Familie Brummel.[85]

Stolperstein für Eliska Brummelova.jpg
HIER WOHNTE
ELIŠKA BRUMMELOVÁ
GEB. 1926
DEPORTIERT 1943
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1944
IN AUSCHWITZ
Pilsen, Klatovská tř. 26/140 Eliška Brummelová, auch Lilky, Lilka, Lilly oder Lili, wurde am 14. März 1926 geboren. Ihre Eltern waren Leo Brummel (siehe oben) und Gertruda geb. Liebsteinová (siehe unten). Sie hatte eine Schwester, Eva (geb. 1923). Die Mädchen hatten eine Kinderpflegerin namens Beta, die mit ihnen lebte. Nach der Zerstörung der Tschechoslowakei und der Übernahme der Macht durch das NS-Regime ventilierten die Eltern von Eva und Eliška lange Zeit die Auswanderung ihrer Kinder. Schlussendlich überließen sie die Entscheidung den Töchtern. Eva zögerte nicht zu emigrieren, Lilly wollte bei ihren Eltern bleiben. Ihre Mutter war froh darüber, dass eine Tochter bei der Familie verblieb.[81] Eva Brummelová emigrierte im Juli 1939 mit einem Winton-Zug nach Großbritannien. Eliška und ihre Tante Jana wurden als Waldarbeiterinnen in Křivoklátsko eingeteilt. Der letzte Wohnsitz der Familie vor der Deportation war in Pilsen. Eliška Brummelová und ihre Eltern wurden alle am 5. Juli 1943 mit dem Transport De von Prag in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummer war 10 von 604. Nach drei Monaten, am 6. September 1943, wurden alle drei in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Ihre Transportnummer war 218 von 2.484. Vater, Mutter und Tochter wurde vom NS-Regime im Rahmen der Massenliquidation des sogenannten Theresienstädter Familienlager am 8. März 1944 ermordet.[86][87]
Stolperstein für Gertruda Brummelova.jpg
HIER WOHNTE
GERTRUDA
BRUMMELOVÁ
GEB. 1899
DEPORTIERT 1943
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1944
IN AUSCHWITZ
Pilsen, Klatovská tř. 26/140 Gertruda Brummelova geb. Liebsteinová wurde am 22. September 1899 geboren. Ihre Eltern waren Wilhelm Liebstein und Hedwig Hedda geb. Beständig. Sie hatte zwei Schwestern, Marianne und Johanna. Sie war verheiratet mit Leo Brummel, einem Gerber, und ihre Schwester Johanna war mit dessen Bruder Hans Brummel verheiratet.[88] Das Paar hatte zwei Töchter, Eva (geb. 1923) und Eliška (geb. 1926). Der letzte Wohnsitz der Familie vor der Deportation war in Pilsen. Eva konnte im Juli 1939 mit einem Winton-Zug nach Großbritannien auswandern. Gertruda Brummelová, ihr Ehemann und ihre jüngere Tochter wurden am 5. Juli 1943 mit dem Transport De von Prag in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummer war 11 von 604. Nach drei Monaten, am 6. September 1943, wurden alle drei in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Ihre Transportnummer war 219 von 2.484. Vater, Mutter und Tochter wurde vom NS-Regime im Rahmen der Massenliquidation des sogenannten Theresienstädter Familienlager am 8. März 1944 ermordet.[89][90]

Auch ihre Mutter wurde im Lauf der Shoah ermordet.[91] Ihre Tochter Eva blieb in England, heiratete, bekam zwei Kinder und vier Enkelkinder.[81]

Stolperstein für Emil Ehrlich.jpg
HIER WOHNTE
EMIL EHRLICH
GEB. 1923
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1944
IN AUSCHWITZ
Pilsen, Bendova 1172/5 Emil Ehrlich wurde am 24. Dezember 1923 geboren. Seine Eltern waren Hermína und Josef Ehrlich, sie betrieben zwei Textilwarenhandlungen. Als Junge litt Emil an mehreren chronischen Krankheiten. Ein tschechisches Erinnerungsprojekt beschreibt ihn so: „Er war ruhig und unaufdringlich und hatte weder viele Freunde, noch Feinde. Seine Klassenkameraden mochten ihn sehr und sahen ihn als einen schüchternen, zwar körperlich schwachen, aber dennoch durchsetzungskräftigen Jungen.“[81] Eines Tages zu Beginn des Schuljahres 1939/1940 wurde die Schule von der Gestapo besucht. Augenzeugen erstellten ausführliche Berichte darüber, wie Emil an diesem Tag von der Schule ausgeschlossen wurde: "Einige Männer, die in der Tür stehen, zwangen Emil seine Sachen zu packen und die Schule für immer zu verlassen." Nach seinem Ausschluss war er Arbeiter.[92] Der letzte Wohnsitz der Familie vor der Deportation war in Pilsen. Am 26. Januar 1942 wurden Emil Ehrlich und seine Eltern mit dem Transport T in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Seine Transportnummer war 115 von 609. Nach mehr als zwei Jahren in Theresienstadt wurden die drei Familienmitglieder am 18. Mai 1944 mit dem Transport Eb in das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau deportiert. Seine Transportnummer war 2173 von 2.500. In Auschwitz-Birkenau wurden alle drei im sogenannten Theresienstädter Familienlager interniert. Alle drei wurden vom NS-Regime ermordet.[93]
Stolperstein für Josef Ehrlich.jpg
HIER WOHNTE
JOSEF EHRLICH
GEB. 1893
DEPORTIERT 1944
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1944
IN AUSCHWITZ
Bendova 1172/5 Josef Ehrlich wurde am 29. August 1893 geboren. Er war mit Hermína verheiratet (siehe unten). Das Paar hatte einen Sohn, Emil (siehe oben), und betrieb zwei Textilwarenhandlungen, eine auf der Sedláčkova, die andere auf der Klatovská, nicht weit von ihrem Haus in Bendova. Nach der Invasion der NS-Truppen wurden beide Läden beschlagnahmt und ihr Sohn wurde von der Schule verwiesen.[81] Der letzte Wohnsitz der Familie vor der Deportation war in Pilsen. Am 26. Januar 1942 wurden Josef Ehrlich, seine Frau und ihr Sohn mit dem Transport T in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Seine Transportnummer war 117 von 609. Nach mehr als zwei Jahren in Theresienstadt wurden die drei Familienmitglieder am 18. Mai 1944 mit dem Transport Eb in das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau deportiert. Seine Transportnummer war 833 von 2.500. In Auschwitz-Birkenau wurden alle drei im sogenannten Theresienstädter Familienlager interniert. Alle drei wurden vom NS-Regime ermordet.[94]

Auf dem Transport T befand sich auch Amálie Ehrlichová (geb. 28. Juni 1894, Transportnummer 114), die im März 1942 in das Ghetto Izbica deportiert und dort ermordet wurde.[95] Es ist nicht geklärt, ob und wie sie mit Josef Ehrlich verwandt oder verschwägert war.

Stolperstein für Hermina Ehrlichova.jpg
HIER WOHNTE
HERMÍNA EHRLICHOVÁ
GEB. 1896
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1944
IN AUSCHWITZ
Bendova 1172/5 Hermína Ehrlichová wurde am 28. März 1896 geboren. Sie war mit Josef Ehrlich verheiratet (siehe oben). Das Paar hatte einen Sohn, Emil (siehe oben), und führte zwei Textilgeschäfte. Diese wurden nach der deutschen Invasion beschlagnahmt, ihr Sohn wurde von der Schule verwiesen.[81] Der letzte Wohnsitz der Familie vor der Deportation war in Pilsen. Am 26. Januar 1942 wurde Hermína Ehrlichová, ihr Ehemann und ihr Sohn mit dem Transport T in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummer war 116 von 609. Nach mehr als zwei Jahren in Theresienstadt wurden die drei Familienmitglieder am 18. Mai 1944 mit dem Transport Eb in das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau deportiert. Ihre Transportnummer war 834 von 2.500. In Auschwitz-Birkenau wurden alle drei im sogenannten Theresienstädter Familienlager interniert. Alle drei wurden vom NS-Regime ermordet.[96]
Stolperstein für Adolf Fanta.jpg
HIER WOHNTE
ADOLF FANTA
GEB. 1889
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1942
IN IZBICA
Sady Pětatřicátníků 316/6 Adolf Fanta wurde am 24. November 1889 geboren. Er wuchs in Horní Roveň auf und arbeitete später als Ladenassistent in Jablonec nad Nisou und in Pardubice. Er kam nach Südböhmen, wo er seine zukünftige Frau Regina geb. Glaserová traf. Sie ließen sich in Plzeň nieder und heirateten 1923, der Rabbiner war Ludwig Golinski (1879-1942). Neun Monate später wurde ihre Tochter Hana geboren. Nach der Zerstörung der Tschechoslowakei durch das NS-Regime und der Besetzung von Plzeň wurde die Familie einer Reihe von Beschränkungen unterzogen, die Tochter wurde der Schule verwiesen. Adolf Fanta erlitt im Januar 1942 eine grausame Gestapo-Vernehmung. Drei Tage vor der Deportation der Familie kam er zusammengeschlagen nach Hause. Dies wurde von Jarmila Lodlová aus Tymákov, einer Schulfreundin seiner Tochter, die gerade Hana besuchte, bezeugt. Am 22. Januar 1942 wurden Adolf Fanta und seine Familie mit dem Transport S von Plzeň in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Seine Transportnummer war 35 von 1.004. Dort blieben Vater, Mutter und Tochter nur knapp zwei Monate. Am 17. März 1942 wurden alle drei mit dem Transport Ab in das Ghetto Izbica deportiert. Seine Transportnummer war 998 von 1.000. Adolf Fanta, seine Frau und seine Tochter wurden vom NS-Regime ermordet, entweder im Ghetto mangels Nahrung oder in einer Gaskammer der nahe gelegenen Vernichtungslager Bełżec, Sobibór oder Chelmno.[97][98][99]
Stolperstein für Hana Fantova.jpg
HIER WOHNTE
HANA FANTOVÁ
GEB. 1923
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1942
IN IZBICA
Sady Pětatřicátníků 316/6 Hana Fantová wurde am 18. November 1923 geboren. Ihre Eltern waren Adolf Fanta und Regina geb. Glaserová. In ihren frühen Jahren hatte sie eine Nanny, Marie Balická, eine katholische Witwe. Ihr Vater war Kaufmann, ihre Mutter Näherin. Laut ihren Klassenkameraden war sie einer der besten Schülerinnen. Hana war ein bescheidenes Mädchen, aber auch fröhlich und gesellig. Am Sabbat ging sie nicht zur Schule, sondern in die Synagoge. Sie musste in der Mitte der fünften Klasse der Schule verwiesen. Juden durften keine öffentliche Schulen mehr besuchen. Ihre beste Freundin war Jarmila Lodlová aus Tymákov, die ihr auch in den folgenden Jahren treu blieb. Sie erinnert sich: Hana „hatte typisch jüdische Haare - schwarz und lockig. Sie durfte nicht ausgehen, nur im Winter ging sie zum Eislaufen. Sie war fröhlich und gesellig, war ein gutes Mädchen. Sie musste den Stern tragen.“ Trotz Verbots besuchte Hana einen Tanzkurs. Die Familie verlor das Geschäft und wurde aus ihrer Wohnung vertrieben. Danach mussten sie eine kleinere Wohnung ziehen und sich diese mit mindestens zwei weiteren Familien teilen.[98] Ihr Vater wurde im Januar 1942 von der Gestapo verhaftet, vernommen und gefoltert. Drei Tage nach seiner Entlassung, am 22. Januar 1942, wurden Hana Fantová und ihre Eltern mit dem Transport S von Plzeň in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummer war 37 von 1.004. Dort blieben Vater, Mutter und Tochter nur knapp zwei Monate. Am 17. März 1942 wurden alle drei mit dem Transport Ab in das Ghetto Izbica deportiert. Ihre Transportnummer war 1000 von 1.000. Adolf Fanta, seine Frau und seine Tochter wurden vom NS-Regime ermordet.[100]
Stolperstein für Regina Fantova.jpg
HIER WOHNTE
REGINA FANTOVÁ
GEB. 1923
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1942
IN IZBICA
Sady Pětatřicátníků 316/6 Regina Fantová geb. Glaserová wurde am 14. Januar 1887 geboren. 1923 heiratete sie Adolf Fanta. Sie war als Näherin tätig, ihr Mann war Kaufmann. Das Paar hatte eine Tochter namens Hana (geb. 1923). Nach der NS-Besetzung von Pilsen litt die Familie unter einer Reihe von Beschränkungen und Diskriminierungen, die den Juden der Stadt auferlegt wurden. Ihr Mann wurde verhaftet, verhört und von der Gestapo zusammengeschlagen. Regina Fantová, ihr Ehemann und ihre Tochter wurden verhaftet und am 22. Januar 1942 von Plzeň in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummer war 35 von 1.004. Dort blieben sie fast zwei Monate lang. Am 17. März 1942 wurden alle drei mit dem Transport Ab in das Ghetto Izbica deportiert. Ihre Transportnummer war 999 von 1.000. Während der Shoah war dieser Stadtteil von Izbica in Ostpolen ein hoffnungslos überfüllter Sammelpunkt für Juden aus Polen und weiteren Ländern. Das Ghetto diente als Transitlager, in dem jüdische Familien auf ihren Weitertransport in Vernichtungslager wie Bełżec, Sobibór oder Chelmno warten mussten, ohne zu wissen, dass sie dort getötet würden. Regina Fantová, ihr Mann und ihre Tochter wurden vom NS-Regime entweder in Izbica oder in einem der Vernichtungslager ermordet.[101][102]
Stolperstein für Emil Löbner.jpg
HIER WOHNTE
EMIL LÖBNER
GEB. 1897
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1944
IN AUSCHWITZ
Schwarzova 1847/50 Emil Löbner wurde am 26. März oder April 1897 in Stribro geboren. Seine Eltern waren Sigmund Löbner und Regina geb. Rauscher. Er hatte vier Schwestern und einen Bruder.[103] Er war mit Josefina Löbnerová geb. Köserová (siehe unten) verheiratet. Das Paar hatte zwei Söhne: Egon (geb. am 24. Februar 1924) und Vilém Benjamin (geb. am 13. März 1926). Er wurde ein erfolgreicher Geschäftsmann und leitete die Handelsfirma R. E. Erben. In den späten 1920er Jahren konnte er es sich leisten, eine geräumige Villa in der Schwarzova zu bauen.[104] Seine Frau war Hausfrau, die Söhne hatten tschechisch- und deutschsprachige Kindermädchen und wuchsen in beiden Sprachen auf. Bevor die Nazis die Tschechoslowakei zerstörten, lieferte Löbner seine Waren an mehr als zweihundert Tankstellen in Westböhmen. Er war Mitglied und Sponsor der örtlichen jüdischen Gemeinde und verschiedener zionistischer Organisationen.[105] 1939 wanderte ihr Sohn Vilém nach Palästina aus.[106] Die Nazis beschlagnahmten die Villa und seine Firma. Die Familie musste in eine Wohnung in der Kollárovy 18 umziehen. Am 18. Januar 1942 wurden er, seine Frau und ihr beider Sohn Egon mit Transport R von Pilsen in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Seine Transportnummer war 406 von 1.000. Am 7. Juli 1942 kamen auch seine Eltern in Theresienstadt an. Beide sind noch im selben Jahr aufgrund der harten Lebensbedingungen und der Unterernährung ums Leben gekommen. Regina Löbnerová starb am 23. August 1942, Sigmund Löbner am 30. Dezember 1942.[107][108] Nach zwanzig Monaten in Theresienstadt wurde die Familie getrennt. Während seine Frau dort bleiben musste, wurden Emil und Egon Löbner am 28. September 1944 mit dem Transport Ek in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Seine Transportnummer war 364 von 2.500. Emil Löbner wurde vom NS-Regime ermordet.[109][110]

Zweiundzwanzig Tage später, am 19. Oktober 1944, wurde auch seine Ehefrau Josefina Löbnerová nach Auschwitz deportiert und sofort nach der Ankunft ermordet. Auch alle drei noch lebenden Schwestern von Emil Löbner wurden Opfer der Shoah. Mathilda Kohnová und Erna Fantesová wurden im Oktober und November 1941 im Ghetto Łódź ermordet, Levana Steinerová am 8. Oktober 1942 im Vernichtungslager Treblinka.[111][112]

Beide Löbner Söhne konnten die Shoah überleben. Ein Foto zeigt sie beide anlässlich eines Treffens in Israel in den 1960er Jahren. Vilém Löbner wanderte 1939 nach Palästina aus. Egon Löbner wurde ebenfalls nach Auschwitz deportiert, im selben Zug wie sein Vater, war dort Zwangsarbeiter, wurde auf einen Todesmarsch nach Groß-Rosen geschickt und musste schließlich im KZ Flossenbürg für das Rüstungsunternehmen Messerschmitt arbeiten. Im Mai 1945 wurde er von General Pattons Dritter Armee befreit. Er ging zurück nach Pilsen, schloss das Gymnasium ab und wanderte in die Vereinigten Staaten aus, wurde ein renommierter Wissenschaftler auf dem Gebiet der Optoelektronik, heiratete und hatte drei Kinder. Er war ein wichtiger Zeuge der Auschwitzprozesse in Deutschland und Zeitzeuge der Shoah. Er starb am 30. Dezember 1989 in Palo Alto, Kalifornien.[105]

Auch Emil Löbners Bruder Walter konnte Auschwitz überleben. Auch er wanderte aus und starb am 18. August 1989 in Haifa, Israel.[113]

Stolperstein für Josefina Löbnerova.jpg
HIER WOHNTE
JOSEFÍNA LÖBNEROVÁ
GEB. 1897
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1944
IN AUSCHWITZ
Schwarzova 1847/50 Josefina Klara Löbnerová geb. Köserová wurde am 23. November 1897 geboren. Ihre Eltern waren Rudolf Köser und Wilhelmine geb. Möller. Sie war mit Emil Löbner (geb. am 26. April 1897, siehe oben) verheiratet. Das Paar hatte zwei Söhne: Egon (geb. am 24. Februar 1924) und Vilém (geb. am 13. März 1926). Sie war Hausfrau, die Familie war wohlhabend und die Kinder wuchsen in einer zweisprachigen Umgebung mit tschechisch- und deutschsprachigen Kindermädchen auf. Nach der deutschen Besetzung und der Zerstörung der Tschechoslowakei durch das NS-Regime hatte sie große Sorgen und wollte sofort emigrieren. Ihr Mann jedoch war zögerlich und deshalb wurden die Auswanderungspläne nicht realisiert. Doch ihr jüngerer Sohn Vilém wanderte 1939 nach Palästina aus.[106] Die Familie verlor ihre Villa, beschlagnahmt von den Nazis, und musste nach Kollárovy 18 übersiedeln. Am 18. Januar 1942 wurden sie, ihr Mann und ihr Sohn Egon mit Transport R von Pilsen in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummer war 407 von 1.000. Nach zwanzig Monaten in Theresienstadt wurde die Familie getrennt. Ihr Ehemann und ihr Sohn wurden am 28. September 1944 ins Konzentrationslager Auschwitz deportiert, wo Emil Löbner vom NS-Regime ermordet wurde. Zweiundzwanzig Tage später, am 19. Oktober 1944, wurde auch Josefina Löbnerová mit Transport Es nach Auschwitz deportiert. Ihre Transportnummer war 1403 von 1.500. Sie wurde dort am Tag ihrer Ankunft in einer Gaskammer ermordet.[114][115]

Auch Sohn Egon Löbner konnte die Shoah überleben. Er kehrte nach Pilsen zurück, beendete das Gymnasium und wanderte in die Vereinigten Staaten aus. Dort wurde er ein renommierter Wissenschaftler auf dem Gebiet der Optoelektronik, heiratete und hatte drei Kinder. Ein Foto zeigt beide Brüder anlässlich eines Treffens in den 1960er Jahren in Israel. Egon Löbner starb am 30. Dezember 1989 in Palo Alto, Kalifornien.[105]

Stolperstein für Jiri Stein.jpg
HIER WOHNTE
JIŘÍ STEIN
GEB. 1923
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1942
IN RAASIKU
Klatovská tř. 1460/83 Jiří Stein wurde am 13. Januar 1923 geboren. Seine Eltern waren Ota Stein und Hedvika geb. Hellerová (siehe unten). Er hatte eine jüngere Schwester, Hana (geb. 1926, siehe unten). Sein Vater besaß ein Bekleidungsgeschäft, die Familie lebte in Husově ul. Č 20 in Pilsen. In der Schule wurde er als "ziemlich ruhig, stark, mittelgroß, dunkle Haare" beschrieben. Er war ein Klassenkamerad von Emil Ehrlich (siehe oben) und war Mitglied einer Pfadfindergruppe namens 'Stopa' (das Wort bedeutet "Fußabdruck" oder "Spur"). Ab 1939, nachdem er die Schule verlassen hatte, war er als Arbeiter tätig. Am 22. Januar 1942 wurden er, seine Eltern und seine Schwester mit Transport S von Pilsen in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 258 bis 261 von 1.004. Am 1. September 1942 wurden er und seine Familie mit dem Transport Be nach Raasiku deportiert. Ihre Transportnummern waren 164 bis 167 von 1.000. Jiří Stein und seine Familie wurden vom NS-Regime ermordet.[116][117][118]
Stolperstein für Ota Stein.jpg
HIER WOHNTE
OTA STEIN
GEB. 1890
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1942
IN RAASIKU
Klatovská tř. 1460/83
Vorlage:CoordinateSimpleText{{#coordinates:49.733787|13.370551
name=Stolpersteine for Jiří and Ota Stein and Hana and Hedvika Steinová|region=CZ|type=landmark}} Ota Stein wurde am 24. Juli 1890 geboren. Er war mit Hedvika geb. Hellerová verheiratet. Das Paar hatte zumindest zwei Kinder: Jiří (geb. 1923) und Hana (geb. 1926). Ota Stein besaß ein Bekleidungsgeschäft, die Familie lebte in Husově ul. Č 20 in Pilsen. Am 22. Januar 1942 wurden er und seine Familie mit Transport S von Pilsen in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 258 bis 261 von 1.004. Am 1. September 1942 wurden er und seine Familie mit dem Transport Be nach Raasiku deportiert. Ihre Transportnummern waren 164 bis 167 von 1.000. Ota Stein und seine Familie wurden vom NS-Regime ermordet.[119]
Stolperstein für Hana Steinova (Pilsen).jpg
HIER WOHNTE
HANA STEINOVÁ
GEB. 1926
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1942
IN RAASIKU
Klatovská tř. 1460/83 Hana Steinová wurde am 7. November 1926 geboren. Ihre Eltern waren Ota Stein und Hedvika geb. Hellerová. Sie hatte einen älteren Bruder, Jiří (geb. 1923). Der letzte Wohnort der Familie vor der Deportation war in Pilsen. Am 22. Januar 1942 wurden sie, ihre Eltern und ihr Bruder mit Transport S von Pilsen in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 258 bis 261 von 1.004. Am 1. September 1942 wurden sie und ihre Familie mit dem Transport Be nach Raasiku deportiert. Ihre Transportnummern waren 164 bis 167 von 1.000. Hana Steinová und ihre Familie wurden vom NS-Regime ermordet.[120]
Stolperstein für Hedvika Steinova.jpg
HIER WOHNTE
HEDVIKA STEINOVÁ
GEB. 1893
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 1942
IN RAASIKU
Klatovská tř. 1460/83 Hedvika Steinová geb. Hellerová wurde am 13. August 1893 geboren. Sie war mit Ota Stein verheiratet. Das Paar hatte zumindest zwei Kinder: Jiří (geb. 1923) und Hana (geb. 1926). Ihr Mann besaß ein Bekleidungsgeschäft, die Familie lebte in Husově ul. Č 20 in Pilsen. Am 22. Januar 1942 wurden sie und ihre Familie mit Transport S von Pilsen in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 258 bis 261 von 1.004. Am 1. September 1942 wurden sie und ihre Familie mit dem Transport Be nach Raasiku deportiert. Ihre Transportnummern waren 164 bis 167 von 1.000. Hedvika Steinová und ihre Familie wurden vom NS-Regime ermordet.[121]

Sušice[Bearbeiten]

In der Stadt Sušice (deutsch Schüttenhofen) wurden folgende Stolpersteine verlegt:

Bild Inschrift Standort Leben
Stolperstein für Bedrich Borger.jpg
HIER WOHNTE
BEDŘICH BORGER
GEB. 1916
DEPORTIERT
NACH KAUFERING
ERMORDET 1945
Nám. Svobody 32 Bedřich Borger wurde am 11. Februar 1916 in Ostrava geboren. Seine Eltern waren Herman Borger und Valerie Borgerová. Er war ein Büroangestellter und heiratete Vera geb. Fischerová, die Tochter von Arnošt Fischer und Josefína Fischerová (siehe unten). Sein letzter Wohnort vor der Deportation war in Prag II, Černá 6. Am 5. Juli 1943 wurde er von Prag in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Seine Transportnummer war 469 von 604. Am 1. Oktober 1944 wurde er mit dem Transport Em in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Seine Transportnummer war 864 von 1.501. Er wurde 1945 in Kaufering ums Leben gebracht.[122][123]

Seine Frau konnte die Shoah überleben. Sie heiratete erneut und hieß danach Vera Vrbová. Sie beauftragte die Verlegung von drei Stolpersteinen ​​für ihre Eltern und für ihren ersten Ehemann.[124] Sie erstellte auch die Berichte über ihre verstorbenen Verwandten für Yad Vashem.

Stolperstein für Arnost Fischer.jpg
HIER WOHNTE
ARNOŠT FISCHER
GEB. 1884
DEPORTIERT
NACH AUSCHWITZ
ERMORDET 1942
Nám. Svobody 32 Arnošt Fischer wurde am 26. Dezember 1884 in Rychnov geboren. Seine Eltern waren Abraham Fischer und dessen Frau Jindriška. Er war Kaufmann und heiratete Josefína geb. Kohnová (siehe unten). Das Paar lebte in Sušice und hatte zumindest eine Tochter, Vera. Wann Arnošt Fischer und seine Frau nach Prag übersiedelten, ist nicht bekannt. Am 24. Oktober 1942 wurde das Paar mit dem Transport Ca von Prag in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 482 und 483 von 1.004. Am 26. Oktober 1942 wurden Ehemann und Ehefrau mit dem Transport By in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Ihre Transportnummern waren 1582 und 1583 von 1.867. Dort wurden Arnošt Fischer und Josefína Fischerová ermordet.[125][126]

Seine Tochter konnte die Shoah überleben. Sie heiratete zuerst Bedřich Borger, der ebenfalls in Auschwitz ermordet wurde (siehe oben), und danach einen Mann namens Vrb. Sie beauftragte die Verlegung der drei Stolpersteinen ​​für ihre Eltern und für ihren ersten Ehemann.[124] Sie erstellte auch die Berichte über ihre verstorbenen Verwandten für Yad Vashem.

Stolperstein für Josefina Fischerova.jpg
HIER WOHNTE
JOSEFÍNA
FISCHEROVÁ
GEB. 1888
DEPORTIERT
NACH AUSCHWITZ
ERMORDET 1942
Nám. Svobody 32 Josefína Fischerová geb. Kohnová wurde am 5. Juli 1888 in Bernartice geboren. Ihre Eltern waren Simon Kohn und Rena Kohnová. Sie heiratete Arnošt Fischer und lebte mit ihm in Sušice. Das Paar hatte zumindest eine Tochter, Vera. Wann Arnošt Fischer und seine Frau nach Prag übersiedelten, ist nicht bekannt. Am 24. Oktober 1942 wurde das Paar mit dem Transport Ca von Prag in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 482 und 483 von 1.004. Am 26. Oktober 1942 wurden Ehemann und Ehefrau mit dem Transport By in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Ihre Transportnummern waren 1582 und 1583 von 1.867. Dort wurden Arnošt Fischer und Josefína Fischerová ermordet.[127][128]

Ihre Tochter konnte die Shoah überleben. Sie heiratete zuerst Bedřich Borger, der ebenfalls in Auschwitz ermordet wurde (siehe oben), und danach einen Mann namens Vrb. Sie beauftragte die Verlegung der drei Stolpersteinen ​​für ihre Eltern und für ihren ersten Ehemann.[124] Sie erstellte auch die Berichte über ihre verstorbenen Verwandten für Yad Vashem.

Stolperstein für Karel Gutmann.jpg
HIER WOHNTE
KAREL GUTMANN
GEB. 1875
DEPORTIERT 1943
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 27.5.1943
Nám. Svobody 30 Karel Gutmann wurde am 21. September 1875 geboren. Er war mit Karolína geb. Koretz verheiratet. Das Paar hatte zumindest zwei Söhne: Otto (geb. 1904) und Rudolf (geb. 1906). Der letzte Wohnsitz seiner Familie vor der Deportation war in Sušice. Am 30. November 1942 wurden er, seine Frau und deren Sohn Otto mit dem Transport Ce von Klatovy in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 196, 197 und 200 von 619. Karel Gutmann wurde am 27. Mai 1943 in Theresienstadt ums Leben gebracht.[129][130]

Alle nahen Familienangehörigen wurden vom NS-Regime ermordet, seine Frau und Sohn Otto im Konzentrationslager Auschwitz, Sohn Rudolf am 13. März 1945 in Grawinkel.

Stolperstein für Otto Gutmann.jpg
HIER WOHNTE
OTTO GUTMANN
GEB. 1904
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 6.9.1943
IN AUSCHWITZ
Nám. Svobody 30 Otto Gutmann, auch Ota, wurde am 5. Januar 1904 in Sušice geboren. Seine Eltern waren Karel Gutmann und Karolína geb. Koretz. Er hatte einen jüngeren Bruder, Rudolf (geb. 1906). Der letzte Wohnsitz seiner Familie vor der Deportation war in Sušice. Am 30. November 1942 wurden er und seine Eltern mit dem Transport Ce von Klatovy in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 196, 197 und 200 von 619. In Theresienstadt wurde die Familie auseinandergerissen. Zuerst wurde am 27. Mai 1943 sein Vater in Theresienstadt zu Tode gebracht. Dann wurde am 6. September desselben Jahres Otto Gutmann ins Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Seine Transportnummer war 713 von 2.484. Schließlich wurde auch seine Mutter nach Auschwitz deportiert am 15. Dezember 1943 in einer der Gaskammern von Auschwitz ermordet. Laut mehreren Quellen wurde Otto Gutmann in Auschwitz ermordet.[131][132]

Sein Bruder Rudolf wurde am 13. März 1945 in Grawinkel ermordet.

Stolperstein für Rudolf Gutmann.jpg
HIER WOHNTE
RUDOLF GUTMANN
GEB. 1906
ERMORDET 13.3.1945
IN GRAWINKEL
Nám. Svobody 30 Rudolf Gutmann wurde am 27. Oktober 1906 in Sušice geboren. Seine Eltern waren Karel Gutmann und Karolína geb. Koretz. Er hatte einen älteren Bruder, Otto (geb. 1904, siehe oben). Der letzte Wohnsitz seiner Familie vor der Deportation war in Sušice. Er war mit Blažena geb. Fetter verheiratet. Am 30. November 1942 wurden seine Eltern und sein Bruder in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Schritt für Schritt wurden alle Familienmitglieder ermordet. Zuerst starb sein Vater im Mai 1943 in Theresienstadt. Dann wurde sein Bruder im September 1943 in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Schließlich wurde auch seine Mutter nach Auschwitz deportiert und dort am 15. Dezember 1943, dem Tag ihrer Ankunft, ermordet. Der Verbleib von Rudolf Gutmann in diesen Jahren ist unbekannt. Aber eine Postkarte seiner Mutter, die sich für ein Paket bedankte, unterschrieben am 15. Oktober 1943 mit dem falschen Namen Herrmann Kreuzer, gibt einen Hinweis, dass er sich in seiner Heimatstadt versteckt haben könnte.[133] Sein überlebender Cousin Paul Koretz berichtet, er sei im Januar 1944 nach Auschwitz und anschließend in ein Arbeitslager nahe Ilmenau deportiert worden. Er wurde am 13. März 1945 im thüringischen Grawinkel ermordet.[134]
Stolperstein für Karolina Gutmannova.jpg
HIER WOHNTE
KAROLÍNA
GUTMANNOVÁ
GEB. 1877
DEPORTIERT 1942
NACH THERESIENSTADT
ERMORDET 15.12.1943
IN AUSCHWITZ
Nám. Svobody 30 Karolína Gutmannová geb. Koretz wurde am 19. Dezember 1877 in Kolinec geboren. Ihre Eltern waren Nathan Koretz und Tereza. Sie hatte zumindest eine Schwester, Vera (geb. 1870, später verehelichte Hammerschlag)[135] und einen Bruder, Alois (geb. 1875). Sie war mit Karel Gutmann (siehe oben) verheiratet. Das Paar hatte zumindest zwei Söhne: Otto (geb. 1904) und Rudolf (geb. 1906), beide siehe oben. Der letzte Wohnsitz ihrer Familie vor der Deportation war in Sušice. Am 30. November 1942 wurden sie, ihr Ehemann und ihr Sohn Otto mit dem Transport Ce on Klatovy in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Ihre Transportnummern waren 196, 197 und 200 von 619. In Theresienstadt wurde die Familie auseinandergerissen. Zuerst wurde am 27. Mai 1943 Vater Karel in Theresienstadt zu Tode gebracht. Dann wurde am 6. September desselben Jahres Sohn Otto ins Konzentrationslager Auschwitz deportiert und schließlich getötet. Schließlich wurde auch Karolína Gutmannová nach Auschwitz deportiert. Ihre Nummer auf dem Transport Dr war 747 von 2.519. Sie wurde am Tag ihrer Ankunft, am 15. Dezember 1943, in einer der Gaskammern in Auschwitz ermordet.[136][137]

Ihr Bruder Alois wurde am 13. August 1942 im Ghetto Łódź ermordet, seine Frau Zdenka ebendort bereits im Oktober 1941.[138][139] Auch ihre Schwester Vera und deren Ehemann Otto Hammerschlag wurden Opfer der Shoah.[140]

Ihr zweiter Sohn, Rudolf, wurde am 13. März 1945 in Grawinkel vom NS-Regime ermordet.

Verlegedaten[Bearbeiten]

Die Verlegungen im Plzeňský kraj erfolgten durch Gunter Demnig persönlich an folgenden Tagen:

  • Horažďovice: 14. September 2014 (Familie Adler/Adlerová, Z. Mautner),[141] 3. August 2015 und 3. August 2016 (10)
  • Plzeň: 28. Oktober 2012
  • Sušice: 2. August 2015 (Familie Gutmann/Gutmannová) und 4. August 2016 (Borger/Fischer/Fischerová)

Die Stolpersteine von Horažďovice wurden vom Scrolls Committee der Westminster Synagogue (Vorsitz: Alberta Strage) iniitiert.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stolpersteine in Plzeň Region – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Zdeňka Kuchyňová: Praha má na chodnících své první pamětní kameny holocaustu, Bericht des tschechischen Rundfunksenders Radio Praha vom 19. Oktober 2008, online auf: www.radio.cz/...
  2. Stolpersteine in der Tschechischen Republik , Bericht der Vereinigung Stolpersteine.cz, online auf: archive.is/6bh0z
  3. Westminster Synagogue: The Lives of the Jews of Horažďovice, abgerufen am 26. März 2017
  4. geni.com: Jakob Adler, abgerufen am 30. März 2017
  5. The Central Database of Shoah Victims' Names: JAKUB ADLER, eingereicht von Shlomo Fishel, abgerufen am 30. März 2017
  6. holocaust.cz: ADLER KAREL: NABYTÍ DOMOVSKÉHO PRÁVA, abgerufen am 2. Juli 2017
  7. holocaust.cz: KAREL ADLER, abgerufen am 2. Juli 2017
  8. geni.com: Ota Adler, abgerufen am 30. März 2017
  9. holocaust.cz: OTA ADLER, abgerufen am 30. März 2017
  10. The Central Database of Shoah Victims' Names: OTA ADLER, abgerufen am 30. März 2017
  11. geni.com: Jindriska Adler, abgerufen am 30. März 2017
  12. holocaust.cz: JINDŘIŠKA ADLEROVÁ, abgerufen am 30. März 2017
  13. The Central Database of Shoah Victims' Names: JINDRISKA ADLEROVA, abgerufen am 30. März 2017
  14. geni.com: Ruzena Adler (Fröhlich), abgerufen am 30. März 2017
  15. holocaust.cz: RŮŽENA ADLEROVÁ, abgerufen am 30. März 2017
  16. The Central Database of Shoah Victims' Names: ROZA ADLEROVA, submitted by Shlomo Fishel, abgerufen am 30. März 2017
  17. holocaust.cz: JOSEF ADLER, abgerufen am 30. März 2017
  18. geni.com: Anna Pisinger (Adler), abgerufen am 30. März 2017
  19. holocaust.cz: ANNA PISINGEROVÁ, abgerufen am 30. März 2017
  20. holocaust.cz: FRANTIŠEK PISINGER, abgerufen am 2. Juli 2017
  21. holocaust.cz: MILOŠ PISINGER, abgerufen am 2. Juli 2017
  22. geni.com: Karl Glauber, abgerufen am 25. März 2017 (mit einem Bild als Kleinkind)
  23. holocaust.cz: KAREL GLAUBER, abgerufen am 25. März 2017
  24. The Central Database of Shoah Victims' Names: Karl Glauber, abgerufen am 26. März 2017
  25. geni.com: Walter Glauber, abgerufen am 25. März 2017 (mit einem Porträtbild)
  26. The Central Database of Shoah Victims' Names: Walter Glauber, eingereicht von seiner Nichte Eleanor Feitler, abgerufen am 26. März 2017
  27. holocaust.cz: DAVID GLAUBER, abgerufen am 25. März 2017
  28. holocaust.cz: ŽOFIE LANGSCHUROVÁ, abgerufen am 25. März 2017
  29. geni.com: Gertrude Glauber (Zinner), abgerufen am 25. März 2017 (mit einem Porträtbild)
  30. The Central Database of Shoah Victims' Names: Gertrude Glauber, abgerufen am 26. März 2017
  31. The Central Database of Shoah Victims' Names: STEPANKA ZINNEROVA, abgerufen am 26. März 2017
  32. holocaust.cz: MARIANA KRAUSOVÁ, abgerufen am 25. März 2017
  33. holocaust.cz: LUDVÍK ZINNER, abgerufen am 25. März 2017
  34. holocaust.cz: PAVEL KRAUS, abgerufen am 21. Juni 2017
  35. geni.com: Marta Glückauf, abgerufen am 26. März 2017
  36. The Central Database of Shoah Victims' Names: Marta Gluckauf, abgerufen am 25. März 2017
  37. Some more family history, abgerufen am 26. Mai 2017
  38. The Central Database of Shoah Victims' Names: OSVALD KAFKA, submitted by Shlomo Fishel, abgerufen am 25. März 2017
  39. holocaust.cz: OSVALD KAFKA, abgerufen am 26. März 2017
  40. The Central Database of Shoah Victims' Names: OTOKAR KAFKA, submitted by Shlomo Fishel, abgerufen am 25. März 2017
  41. holocaust.cz: OTOKAR KAFKA, abgerufen am 26. März 2017
  42. holocaust.cz nennt 1883 als Geburtsjahr, auf dem Stolperstein ist 1884 eingraviert. Yad Vashem nennt beide Jahre in zwei verschiedenen Berichten: [1] and [2], beide abgerufen am 26. März 2017
  43. The Central Database of Shoah Victims' Names: Beila Kafkova, submitted by Shlomo Fishel, abgerufen am 25. März 2017
  44. holocaust.cz: BERTA KAFKOVÁ, abgerufen am 26. März 2017
  45. holocaust.cz: ADALBERT LEDERER, abgerufen am 30. März 2017
  46. The Central Database of Shoah Victims' Names: VOJTECH LEDERER, eingereicht von Shlomo Fishel, abgerufen am 30. März 2017
  47. The Central Database of Shoah Victims' Names: JOSEFA LEDEREROVA, eingereicht von Shlomo Fishel, abgerufen am 30. März 2017
  48. holocaust.cz: JOSEFA LEDEREROVÁ, abgerufen am 30. März 2017
  49. holocaust.cz: REGINA LEDEREROVÁ, abgerufen am 30. März 2017
  50. The Central Database of Shoah Victims' Names: RERINA LEDEREROVA, eingereicht von Shlomo Fishel, abgerufen am 30. März. In diesem Bericht wird als Geburtstag der 11. November 1869 angegeben.
  51. holocaust.cz: ŽOFIE LEDEREROVÁ, abgerufen am 30. März 2017
  52. The Central Database of Shoah Victims' Names: ZOFIE LEDEREROVA, eingereicht von Shlomo Fishel, abgerufen am 30. März 2017. In diesem Bericht wird als Todesjahr 1942 angegeben.
  53. geni.com: David Loheit, abgerufen am 25. März 2017
  54. holocaust.cz: JOSEFINA LOHEITOVÁ, abgerufen am 25. März 2017
  55. holocaust.cz: ELSA LOHEITOVÁ, abgerufen am 25. März 2017
  56. holocaust.cz: ELSA LOHEITOVÁ, abgerufen am 25. März 2017
  57. geni.com: Josefine Loheit (Adler), abgerufen am 25. März 2017
  58. geni.com: Marie Adler (Neumann), abgerufen am 26. März 2017 (mit einer Trauerparte aus dem Jahr 1912)
  59. holocaust.cz: JOSEFINA LOHEITOVÁ, abgerufen am 25. März 2017
  60. geni.com: Egon Loheit, abgerufen am 25. März 2017
  61. Die Geschwister von Alfred Löwy waren:
    • Richard (geb. 1892, verheiratet mit Marketa geb. Hanelle, ein Sohn),
    • Marharetha (geb. 1893, verheiratet mit einem Mann namens Schwartz),
    • Valerie (geb. 1894, verheiratet mit Ike Kaufmann, ein Kind),
    • Otto (geb. 1897, verheiratet mit Anna geb. Toman),
    • Leo (geb. 1898),
    • Jaroslav (geb. 1900) und
    • Hedwig (geb. 1903, zweimal verheiratet, einmal mit Jaro Lauber, drei Kinder).
    Eines seiner Halbgeschwister war Karl.
  62. geni.com: Alfred Lowy, abgerufen am 26. März 2017
  63. holocaust.cz: ALFRED LÖWY, abgerufen am 26. März 2017
  64. geni.com: Josef Lowy, abgerufen am 26. März 2017
  65. holocaust.cz: Josef Löwy, abgerufen am 26. März 2017
  66. holocaust.cz: EMILIE LÖWYOVÀ, abgerufen am 26. März 2017
  67. holocaust.cz: HANA LÖWYOVÀ, abgerufen am 26. März 2017
  68. geni.com: Leo Lowy, abgerufen am 26. März 2017
  69. holocaust.cz: LEO LÖWY, abgerufen am 26. März 2017
  70. geni.com: Františka Lowy (Somenschein), abgerufen am 26. März 2017
  71. holocaust.cz: Františka Löwyová, abgerufen am 26. März 2017
  72. holocaust.cz: EMILIE LÖWYOVÀ, abgerufen am 26. März 2017
  73. holocaust.cz: HANA LÖWYOVÀ, abgerufen am 26. März 2017
  74. geni.com: Ruzina Lowy (Strakova), abgerufen am 26. März 2017
  75. holocaust.cz: RŮŽENA LÖWYOVÁ, abgerufen am 26. März 2017
  76. holocaust.cz listet als Geburtsdatum den 23. Februar 1930, geni.com den 8. Dezember 1930.
  77. geni.com: Zdeňka Lowy, abgerufen am 26. März 2017
  78. holocaust.cz: ZDENKA LÖWYOVÁ, abgerufen am 26. März 2017
  79. holocaust.cz: ZIKMUND MAUTNER, abgerufen am 26. März 2017
  80. geni.com: Leo Brummel, abgerufen am 13. Mai 2017
  81. 81,0 81,1 81,2 81,3 81,4 81,5 81,6 Classmates, p. 10, abgerufen am 14. Mai 2017
  82. holocaust.cz: LEO BRUMMEL, abgerufen am 13. Mai 2017
  83. The Central Database of Shoah Victims' Names: LIO BRUMMEL, abgerufen am 13. Mai 2017
  84. holocaust.cz: MARKÉTA EISENSCHIMMELOVÁ, abgerufen am 14. Mai 2017
  85. vetx.cz: Hřbitov Obětí 1. světové války, abgerufen am 13. Mai 2017
  86. holocaust.cz: ALŽBĚTA BRUMMELOVÁ, abgerufen am 13. Mai 2017
  87. The Central Database of Shoah Victims' Names: LILI BRUMMEL, abgerufen am 13. Mai 2017
  88. geni.com: Gertrud Trude Brummel, abgerufen am 13. Mai 2017
  89. holocaust.cz: GERTRUDA BRUMMELOVÁ, abgerufen am 13. Mai 2017
  90. The Central Database of Shoah Victims' Names: GERTRUDA BRUMMEL, abgerufen am 13. Mai 2017
  91. The Central Database of Shoah Victims' Names: HEDVIG LIEBSTEIN, retrieved on 13 May 2017
  92. Jewish Museum in Prague: Emil Ehrlich, 2. fáze projektu: Pocta dětským obětem holocaustu I., PLZEŇ Gymnázium, abgerufen am 30. März 2017
  93. holocaust.cz: EMIL EHRLICH, abgerufen am 17. Mai 2017
  94. holocaust.cz: JOSEF EHRLICH, abgerufen am 17. Mai 2017
  95. holocaust.cz: AMÁLIE EHRLICHOVÁ, abgerufen am 17. Mai 2017
  96. holocaust.cz: [3], abgerufen am 17. Mai 2017
  97. holocaust.cz: ADOLF FANTA, abgerufen am 24. April 2017
  98. 98,0 98,1 Extermination of the Plzeò Jews: Hana Fantová, 2. fáze projektu: Pocta dětským obětem holocaustu I., PLZEŇ Gymnázium, abgerufen am 17. April 2017
  99. The Central Database of Shoah Victims' Names: ADOLF FANTA, abgerufen am 18. Mai 2017
  100. holocaust.cz: HANA FANTOVÁ, abgerufen am 17. April 2017
  101. holocaust.cz: REGINA FANTOVÁ, abgerufen am 29. März 2017
  102. The Central Database of Shoah Victims' Names: REGINA FANTOVA, abgerufen am 24. April 2017
  103. Die Geschwister von Emil Löbner waren:
    • Gisela (1890-1918),
    • Levana (auch Klara, geb. 1891, später Steiner),
    • Erna (geb. 1893, später Fantesová),
    • Mathilda (geb. 1894, später Kohnová) und
    • Walter (geb. 1903).
    Siehe geni.com: Emil Löbner, abgerufen am 29. März 2017
  104. Pilsen Architecture Manual: Villas of Alice and Richard Kraus and Josefa and Emil Löbner 1928–1929, abgerufen am 27. Juni 2017
  105. 105,0 105,1 105,2 Šoa: Egon Löbner (24.02.1924 - 30.12.1989), abgerufen am 29. März 2017
  106. 106,0 106,1 Jewish Museum in Prague: Egon Löbner, 2. fáze projektu: Pocta dětským obětem holocaustu I., PLZEŇ Gymnázium, abgerufen am 30. März 2017 (mit dem Hochzeitsbild von Emil Löbner und Josefina Löbnerová und einem Porträt der zwei überlebenden Brüder aus späteren Jahren)
  107. holocaust.cz: REGINA LÖBNEROVÁ, retrieved on 29 March 2017
  108. holocaust.cz: SIGMUND LÖBNER, abgerufen am 29. März 2017
  109. holocaust.cz: EMIL LÖBNER, abgerufen am 29. März 2017
  110. The Central Database of Shoah Victims' Names: EMIL LOEBNER, abgerufen am 30. März 2017
  111. holocaust.cz: ERNA FANTESOVÁ, abgerufen am 28. Juni 2017 (mit einem Porträt)
  112. holocaust.cz: MATYLDA KOHNOVÁ, abgerufen am 28. Juni 2017
  113. geni.com: Walter Löbner, abgerufen am 29. März 2017 (with a portrait)
  114. holocaust.cz: JOSEFINA LÖBNEROVÁ, abgerufen am 29. März 2017
  115. Šoa: Josefina Löbnerová (23.11.1897 - 19.10.1944), abgerufen am 29. März 2017
  116. holocaust.cz: JIŘÍ STEIN, abgerufen am 29. März 2017
  117. Šoa: Jiří Stein (16.01.1923 - ?), abgerufen am 29. März 2017
  118. Jewish Museum in Prague: Jiří Stein, 2. fáze projektu: Pocta dětským obětem holocaustu I., PLZEŇ Gymnázium, retrieved on 30 March 2017 (mit einer Reproduktion seiner Deportationskarte)
  119. holocaust.cz: OTA STEIN, abgerufen am 29. März 2017
  120. holocaust.cz: HANA STEINOVÁ, abgerufen am 29. März 2017
  121. holocaust.cz: HEDVIKA STEINOVÁ, abgerufen am 29. März 2017
  122. holocaust.cz: BEDŘICH BORGER, abgerufen am 31. März 2017
  123. The Central Database of Shoah Victims' Names: BEDRICH BURGER, abgerufen am 1. April 2017
  124. 124,0 124,1 124,2 Sušické Noviny: Památka na tragický osud vtisknutá do dlažby, 26. August 2016, S. 3, abgerufen am 1. April 2017 (mit einem Foto der soeben verlegten Stolpersteine für Borger, Fischer und Fischerová)
  125. holocaust.cz: ARNOŠT FISCHER, abgerufen am 1. April 2017
  126. The Central Database of Shoah Victims' Names: ARNOST FISCHER, abgerufen am 1. April 2017
  127. holocaust.cz: [4], abgerufen am 1. April 2017
  128. The Central Database of Shoah Victims' Names: JOSEFINA FISCHER, abgerufen am 1. April 2017
  129. holocaust.cz: KAREL GUTMANN, abgerufen am 31. März 2017
  130. The Central Database of Shoah Victims' Names: KAREL GUTMANN, abgerufen am 31. März 2017
  131. holocaust.cz: OTA GUTMANN, abgerufen am 31. März 2017
  132. The Central Database of Shoah Victims' Names: OTA GUTMANN, abgerufen am 31. März 2017, hier mit Geburtsjahr 1902.
  133. Jewish Museum in Prague: Gutmannová, Karolina: Acknowledgement of receipt from Terezín for a parcel from her son Rudolf Gutmann (using the name Herrmann Kreuzer), abgerufen am 31. März 2017
  134. The Central Database of Shoah Victims' Names: RUDOLF GUTMANN, abgerufen am 31. März 2017
  135. The Central Database of Shoah Victims' Names: VERA HAMMERSCHLAG, abgerufen am 25. Juni 2017
  136. holocaust.cz: KAROLINA GUTMANNOVÁ, abgerufen am 31. März 2017
  137. The Central Database of Shoah Victims' Names: KAROLINA GUTMANN, abgerufen am 31. März 2017
  138. holocaust.cz: ALOIS KORETZ, abgerufen am 25. Juni 2017
  139. holocaust.cz: ZDENKA KORETZOVÁ, abgerufen am 25. Juni 2017
  140. The Central Database of Shoah Victims' Names: OTTO HAMMERSCHLAG], abgerufen am 2. Juli 2017
  141. Czeching In on the Czech Scrolls: Stolpersteine in Horazdovice, 16 September 2014, abgerufen am 30. März 2017