Märchen/Gruppenarbeit/Gruppe 3

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hier findest du den Anfang eines Märchens. Schreibe dieses Märchen weiter. Nutze deine eigenen Ideen. Du kannst deiner Kreativität freien Lauf lassen. Unter Märchen/Gruppenarbeit/Märchenmerkmale kannst du dir Hilfe zum Schreiben des Märchens holen.

Hier findet ihr die entsprechenden Materialien zum Arbeitsauftrag aus Märchen/Gruppenarbeit.

Marienkind 5 Herrfurth.jpg

"Vor einem grossen Walde lebte ein Holzhacker mit seiner Frau, der hatte nur ein einziges Kind, das war ein Mädchen von drei Jahren. Sie waren aber so arm, dass sie nicht mehr das tägliche Brot hatten und nicht wussten, was sie ihm sollten zu essen geben. Eines Morgens ging der Holzhacker voller Sorgen hinaus in den Wald an seine Arbeit, und wie er da Holz hackte, stand auf einmal eine schöne grosse Frau vor ihm, die hatte eine Krone von leuchtenden Sternen auf dem Haupt und sprach zu ihm: "Ich bin die Jungfrau Maria, die Mutter des Christkindleins: du bist arm und dürftig, bring mir dein Kind, ich will es mit mir nehmen, seine Mutter sein und für es sorgen." Der Holzhacker gehorchte, holte sein Kind und übergab es der Jungfrau Maria, die nahm es mit sich hinauf in den Himmel."

Als die Frau des Holzhackers davon erfuhr, wurde sie sehr betrübt. Sie liebte ihre Tochter, doch wusste sie auch, dass sie sich nicht gut um ihre Tochter kümmern konnten, weil sie so arm waren. Einen Sohn hatten sie auch noch.

Die Jahre vergingen, doch der Holzhacker und seine Frau dachten noch immer an ihre Tochter und konnten sie nicht vergessen. So machte sich der Holzhacker auf den Weg, um seine Tochter zu finden. Er durchstreifte die Wälder und wanderte auf die höchsten Berge, doch nirgendwo konnte er seine Tochter finden. Sein Mut schwand, doch er wollte nicht aufgeben.

Eines Tages begegnete er einem kleinen Mann, der ihm versprach zu helfen. Der Zwerg führte ihn jedoch in ein finsteres Gebiet, mit drei großen Tannen. Der Zwerg versprach, dass der Holzhacker seine Tochter finden würde, wenn er sich in die Mitte der Tannen stellen würde. Als er dort war, wucherten um ihn herum große Hecken mit spitzen Dornen, die ihm bedrohlich nahe kamen. Da erschien ein rosafarbenes Kaninchen, welches dem Holzhacker helfen wollte. Es sagte seinen Zauberspruch und da war der Holzhacker zu Hause. Auch seine Tochter war da. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute. :-)