Mattheuer, Wolfgang (1981)

Aus Wikiversity
Wechseln zu: Navigation, Suche

Urheberrechtlich geschütztes Werk; eingebunden als Bildzitat nach § 51 des deutschen Urheberrechtsgesetzes

Mattheuer, Wolfgang (1927 - 2004) : "Prometheus verläßt das Theater" oder "Das Ende der Aufklärung" (1981)

Bleistift auf Karton 60 x 80 cm. In der Darstellung monogrammiert und datiert "12.9.81".

Provenienz: Auktion Villa Grisebach Berlin 29. Mai 2006, Katalog-Nr. 396.

Äußere und innere Emigration

Die Zeichnung thematisiert die Flucht aus der DDR als nacktes Davonlaufen. Das zurückbleibende Gerümpel enthält in einer Art geistvoller Selbstverspottung Symbole aus dem Werk Wolfgang Mattheuers (Ikarusflügel, Mann mit Maske, Würfel mit zweitem Gesicht). Der abgebrochene Arm auf dem leeren Schrank, der rückwärts weist, symbolisiert die ausgebliebenen Verheißungen der SED-Propaganda. Diese Verheißungen nannte die SED Aufklärung. Durch sie sollte "der neue Mensch" geschaffen werden, der sozialistische Mensch.

Für Prometheus, Sinnbild schöpferischer Tatktraft, sind die Würfel gefallen. Er verlässt das Theater SED-Staat. Die bedrohlichen Flammen im oberen Teil des Bildes deuten an, dass es dafür höchste Zeit ist. Acht Jahre nach Entstehen der Zeichnung bricht die DDR zusammen.

Der Nackte personifiziert die äußere Emigration während der 40 Jahre DDR, der Mann mit Maske die innere. Der Eckensteher mit geballer Faust und Maske inmitten des Gerümpels gibt der inneren Emigration einen Zug von Ofenhockerei.

Die detaillreiche Zeichnung ist Vorlage für ein großformatiges Werk Mattheuers, ausgeführt 1985, Öl auf Leinwand 147 x 253 cm. Das Bild wurde vom Sprengel-Museum Hannover angekauft. Der satirische Titel der Zeichnung ist in der späteren Ausführung abgemildert in "Geh aus deinem Kasten".


weiter
Übersicht
zurück