Modallogische Ausdrucksmenge/Keine endliche Realisierung/1/Beispiel

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wir betrachten für die modallogische Ausdrucksmenge, die durch

gegeben ist. Da sich die Ausdrücke, die innerhalb des -Operators von stehen, gegenseitig ausschließen, braucht man zur Realisierung von mindestens Punkte. Daher ist

nicht durch einen endlichen gerichteten Graphen erfüllbar. Die Ausdrucksmenge ist problemlos durch einen unendlichen gerichteten Graphen erfüllbar: Von einer Grundwelt aus sind die unendlich vielen Welten , , erreichbar, und in gilt (die Wahrheitsbelegung ist ansonsten unerheblich).