Projekt:AnOrMaL/NaJuNiLi

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Über "NaJuNiLi"[Bearbeiten]

 "NaJuNiLi" kommt von Nadja, Juliana, Niclas und Lisa. Sie gehören zu der bedrohten Gattung der 
 anwendungsorientierten Mathematiker. Erkennungsmerkmale sind unermüdlicher Fleiß, großes 
 Interesse an Mathematik und ihre gute Teamfähigkeit. Da sie vom Aussterben bedroht sind,
 ist nur wenig über diese Art bekannt. Doch im kommenden Semester sollen Forschungen 
 betrieben werden, die hoffentlich zu näheren Beleuchtung der seltenen Spezies beitragen.


hey ihr! wir wissen zwar noch nix von einer partner-gruppe (haben erst am montag das nächste mal)- aber ja... wir möchten eure partner sein :-D

lg die milchschnitten!


Wir befragen einen Industriemechaniker.

Unser Interview I: Interviewer

I: „Guten Tag Herr Berger Ich freue mich sehr, Sie heute befragen zu dürfen. Sie haben mir erzählt, dass Sie in ihrem Beruf eine Menge mit Mathematik zu tun haben. Können Sie mir etwas genauer erklären in wie weit Ihr Beruf etwas mit Mathematik zu tun hat.“ Herr Berger:„Ja sehr gerne. Ich arbeite als Industriemechaniker.“

I: „ In welcher Firma arbeiten Sie und welche Dinge liegen in Ihrem Aufgabenbereich?“ Herr Berger: „ Ich arbeite in einer Firma die seit vielen Jahren Verpackungs- und Produktionssysteme für die pharmazeutische, kosmetische und chemische Industrie baut und vertreibt. Das heißt wir stellten Maschinen her, die später einmal Einmalspritzen und Ampullen und vieles mehr mit Medikamenten füllen und verschließen. Da die Produkte größtenteils für die Pharmazie hergestellt werden geschieht dies immer im sterilen Verarbeitungsbereich. Ich arbeite dort größtenteils in der Montage, dass heißt ich bin dafür verantwortlich die Bauteile, die zunächst in der Konstruktion für die jeweilige Maschine konstruiert werden, einzubauen.“

I: „ Das hört sich sehr interessant an, aber was hat das jetzt genau mit Mathematik zu tun? Herr Berger: „Es kommt immer wieder zu Störungen oder Stillstand während der laufenden Produktion. Wir müssen zunächst den Fehler in der Konstruktion finden, falls es sich bei dem Fehler um einen Fehler in der Produktion handelt, wird das Teil neu hergestellt. Liegt der Fehler in der Konstruktion, dann wird das Bauteil neu an die bestehende Maschine angepasst.“

I: „ Und wie funktioniert das? Herr Berger: „ Die Teile werden mithilfe eines Programms gezeichnet. Das Bauteil wird an die angrenzenden Bauteile angepasst, d.h. die Maße müssen genauestens berechnet werden. Dazu brauchen wir natürlich die Kenntnisse aus der Schulmathematik. Ich muss aber auch dazusagen, dass ich nur einen Hauptschulabschluss und anschließend eine Berufsaufbauschule besucht habe.“ Meine Kenntnisse aus der Schulmathematik sind also nicht sonderlich hoch, aber das ist auch nicht von großer Bedeutung. Für meine Arbeit benötige ich nur Grundkenntnisse in Mathematik und die fachspezifischen Dinge lernt man dann in der Ausbildung genauer.“

I: „ Auf einer Skala von 1 bis 10 wie hoch würden Sie den Einsatz von Mathematik in Ihrem Beruf einschätzen? Herr Berger: „Ich würde sagen der Einsatz liegt etwa bei 5.“

I: „Ich konnte wirklich viel über ihre Arbeit und ihren Arbeitsplatz erfahren. Vielen Dank dafür.“ Herr Berger: „ Sehr gerne.“