Wikiversity:Fellow-Programm Freies Wissen/Einreichungen/Potenzial von digitalen Forschungsinfrastrukturen für Open Science (Schulungskonzept und digitales Handbuch)

Aus Wikiversity
Wechseln zu: Navigation, Suche

Potenzial von digitalen Forschungsinfrastrukturen für Open Science (Schulungskonzept und digitales Handbuch)[Bearbeiten]

Projektbeschreibung[Bearbeiten]

Digitale Apps und Plattformen können helfen Wissenschaft offener zu gestalten. Dabei wird die Bedeutung der technischen Infrastruktur für Open Science oft unterschätzt; auch in der Forschung wird das Thema nicht tiefgreifend genug behandelt. Gerade für MitarbeiterInnen in Infrastruktureinrichtungen sind Forschungserkenntnisse und praktische Handreichungen von großer Bedeutung, denn sie sind einerseits in den Auf- und Ausbau von Infrastrukturen involviert und müssen andererseits ForscherInnen informierte Auskunft über nachhaltige Publikations- und Archivierungsservices geben können.

Am Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft bin ich in einem BMBF-geförderten Forschungsprojekt zu innovativen Infrastrukturlösungen für offene Wissenschaft involviert. Mein hier dargelegtes Vorhaben baut darauf auf; im Rahmen der Fellowship möchte ich die Forschungserkenntnisse – in Zusammenarbeit mit Infrastruktureinrichtungen und ExpertInnen aus dem MentorInnennetzwerk – in ein Schulungsformat für InfrastrukturmitarbeiterInnen übersetzen.

Bei dem BMBF-geförderten Forschungsprojekt handelt es sich um eine qualitative Studie zu den begünstigenden und hemmenden Faktoren beim Aufbau von Infrastrukturlösungen für offene Wissenschaft. Dabei sollen ca. 50 ProjektmanagerInnen befragt werden, die an der Entwicklung von webbasierten Tools und Plattformen beteiligt sind. Es ist geplant, neben öffentlich geförderten, auch kommerzielle Projekte in den Fokus zu nehmen. Die ersten Umfragen mit EntwicklerInnen, Projekt- und WissenschaftsmanagerInnen habe ich bereits durchgeführt; unter anderem mit TeilnehmerInnen der Open Science Konferenz, die im März in Berlin stattgefunden hat. Dabei deutet sich bereits ein interessantes Ergebnis an: viele wiesen darauf hin, dass universitäre Infrastruktureinrichtungen nicht genügend Wissen über neue Instrumente vermitteln. Dies bringt mich auf die Idee ein Workshopkonzept für universitäre Infrastruktureinrichtungen (u.a. Bibliotheken) und ein digitales Handbuch zu verfassen, dass deren Personal hilft, erfolgreich eigene Infrastrukturprojekte umzusetzen und das Wissen über digitale Tools effizient zu vermitteln.

In dem Workshop sollen InfrastrukturmitarbeiterInnen aktuelle Probleme und Bedarfe technischer Infrastrukturen näher gebracht werden. Sie werden auf Chancen zur Förderung von Infrastrukturprojekten hingewiesen und mit den erworbenen Kenntnissen dazu befähigt eigene Konzepte für Tools und Services zu entwickeln. Der Begriff der Infrastruktur ist dabei bewusst weit gefasst; eine soziotechnische Perspektive des Problems visiere ich an. Der Workshop ist im Moment als halbtägige Veranstaltung an Infrastruktureinrichtungen (z. B. Bibliotheken) gedacht; kann aber auch als Format für Studierende der Informations- und Bibliothekswissenschaft oder als Summerschool konzipiert werden.

Weiterhin werde ich ein offenes Handbuch erstellen, dass wesentliche Inhalte des Workshops festhält und dass ForscherInnen dabei hilft, ihre Arbeit entlang des Forschungsdatenzykluses offen und digital zu gestalten. Das Handbuch soll online editierbar und unter einer freien Lizenz (CC-BY) zugänglich sein.

Autor/in[Bearbeiten]

  • Nataliia Sokolovska
  • Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG)
  • nataliia.sokolovska@hiig.de