Benutzer:Cristina Gemmellaro/Wikipediaanalyse (WS 2016) - Schuluniform

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Aufgabenstellung

Anhand eines beliebigen Artikels kann unter Verwendung der nachstehenden Werkzeuge eine Analyse eines Artikels erstellt werden. Um eventuelle Kontroversen zu illustrieren, zieht man einen Artikel heran, von dem man annimmt, dass er umstritten ist. Die Eckpunkte von Kontroversen sind in den allermeisten Fällen auf den dazugehörigen Diskussionsseiten (und Archiven, falls vorhanden) zu finden.

Kommentar/Bewertung

Die Aufgabe wurde gut gelöst, etwas bessere Strukturierung wäre gut! --Heinz E. (Diskussion) 01:31, 11. Nov. 2016 (CET)

Schuluniform

Anhand des Wikipedia - Artikels zeigt sich, dass Schuluniform ein kontroverses und diskutiertes Thema ist. Der Artikel ist in eine Einleitung, in der kurz erklärt wird, um was es sich handelt, Hintergrund und Argumente Pro und Contra gegliedert. Zudem werden verschiedene Länder analysiert in denen Schuluniform üblich bzw. nicht üblich ist. Insgesamt verfügt er über 941 verschiedene Versionen und wurde vor allem im Jahr 2006 oft aufgerufen und bearbeitet.

Vor allem, wieso man sich für eine Schuluniform entscheiden sollte oder dagegen, bringen die Hauptdiskussion der User mit sich. Vorteile der Schuluniformen lauten hier folgendermaßen: Zum einen wird beschrieben, dass Schuluniform ein großes Gemeinschaftsgefühl, Zusammenhalt sowie einen hohen Teamgeist fördern kann. Durch eine Uniform lässt sich außerdem nicht auf die soziale Schicht einer Familie zurückzudenken, was Schülern das verbreitete „Kleider machen Leute“ zumindest während der Schulzeit erleichtert. Auf der Seite der Nachteile wird hauptsächlich die Verpflichtung des Tragens einer einheitlichen Uniform beschrieben. Es ist wichtig während der Kindheit und Pubertät sich selbst auszuleben und individuell zu sein, welches durch Einheitskleidung klar eingeschränkt ist. Hier wird besonders auch das „Grundgesetz der freien Kleiderwahl“ angesprochen. Zudem wird die Uniform ohne Mitsprache der Schüler gestaltet, somit kann es auch vorkommen, dass diese sich verkleidet fühlen.

Auf der Diskussionsseite zeigt sich aber in erster Linie, dass User sich auf das Argument Gender und Wahrnehmung von Mädchen bzw. Jungen stützen. Eine Schuluniform sollte nicht geschlechterdiskriminierend sein, führt ein User an, was aber das Tragen eines Rocks bei Mädchen und Hose und Krawatte bei Jungs deutlich werden lässt. Der Großteil der Diskussion wird durch 2 User geprägt: Alberich21 und MushRoomCloud. Die User hinterfragen das Argument des Vorteils weniger Kleider kaufen zu müssen vor allem mit den finanziellen Perspektiven. So wird man wohl kaum im Winter und im Sommer die gleiche Uniform tragen bzw. 5 Tage die Woche dasselbe anhaben. Die Meinungen der Beteiligten an der Diskussion gehen darüber hinaus auseinander, wenn man die Punkte Erfolg im Beruf und Kleidungsstil parallel zueinander stellt. Hier zeigen sich Kontroversen insofern, dass manche sich einig sind, dass es natürlich im Vorhinein eine Festsetzung über das Geschlecht gibt, wenn jemand einen Rock trägt, das aber früher schon genauso war, dass Hausfrauen bzw. Adlige als Frauen sich anders angezogen haben als Männer. Viele wollen das somit nicht so „eng“ sehen wie es in der Gesellschaft heutzutage oft diskutiert wird, andere finden diese Ansichten durchaus unangebracht.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die User vor allem über den Aspekt der freien Wahl über Kleidung und Wahl einer Gruppenangehörigkeit diskutieren. Da zumeist Kinder im frühen Alter durch Kleidungsstil und durch Wahl der Freundschaften viel geprägt werden, sehen die Diskutierenden durchaus einen Nachteil Schüler mit einer Schuluniform zu versehen. Zudem kommen schwerwiegende negative Aspekte, wie hohe Kosten und Diskriminierung von Personengruppen, hinzu.