Benutzer:Meike Brunßen/Dokumentation (WS 2016) - Ritter von Storck

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Dokumentation meiner Artikelarbeit[Bearbeiten]

Erste Überlegungen[Bearbeiten]

Eine erste Idee für ein mögliches Artikelthema bekam ich beim Besuch des Heeresgeschichtlichen Museums. Hier sind mir die vielen Gegenstände aufgefallen, die Merchandising zum Ersten Weltkrieg betrieben. Dadurch kam mir die Idee über Merchandising im ersten Weltkrieg zu schreiben, was mir aber als zu umfangreich vorkam. --Meike Brunßen (Diskussion)

Weitere Überlegungen[Bearbeiten]

Etwas später sprach ich mit einer Freundin, die Geschichte auf Lehramt in Deutschland studiert. Sie schlug mir vor, doch über eine Person zu schreiben und schickte mir Personenregister (Quellen folgen). Diese durchsuchte ich mit Hilfe von Google auf Personen, über die noch kein Wikipediaartikel vorhanden ist. Dies erwies sich als sehr kompliziert. Von der Überlegung, über eine Person zu schreiben, überzeugt begann ich auch auf Wikipedia und in Wikipediaartikeln selber zu suchen. So stieß ich im Wikipediaartikel: Attentat von Sarajevo (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Attentat_von_Sarajevo) auf den Namen: Ritter von Storck und habe beschlossen über ihn zu schreiben. --Meike Brunßen (Diskussion)

Erste Recherchen zu Ritter von Storck[Bearbeiten]

Bei den ersten Recherchen erfuhr ich, dass Ritter von Storck Sekretär der k.u.k. Gesandschaft in Belgrad war und mit Vornamen Wilhelm hieß. Des Weiteren fand ich heraus, dass er am 29. Juni 1914 einen Brief mit seinen Eindrücken vom Attentat an den österreich-ungarischen Außenminister Graf Leopold Berchtold geschrieben hat. --Meike Brunßen (Diskussion)

Weitere Recherche[Bearbeiten]

Leider konnte ich bei meiner Recherche weder ein Geburts- noch ein Sterbedatum herausfinden. In der Hoffnung auf Informationen diesbezüglich kontaktierte ich Herrn Oberst Mag. Peter Steiner, den wir im Heeresgeschichtlichen Museum kennen gelernt haben. Er gab mir den Hinweis auf der Seite der Friedhöfe Wien (https://www.friedhoefewien.at/grabsuche_de) zu suchen. Hier bekam ich ein Ergebnis, das zeitlich passen würde. Also beschloss ich mich auf den Heiligenstädter Friedhof (Wildgrubgasse 20, 1190 Wien) zu begeben und mir das Grab anzusehen. Auf dem Friedhof fragte ich nach dem Grab und mit Hilfe der Angabe von der Onlinesuche konnte mir die Mitarbeiterin auf einem Plan zeigen, wo das Grab auf dem Friedhof zu finden ist. Leider handelt es sich bei dem Grab um ein Familiengrab, weshalb lediglich der Nachname, jedoch keine Vornamen und dazugehörende Daten auf dem Grabstein zu finden sind. Ich habe auf dem Friedhof Bilder vom Grab und vom Grabstein gemacht. --Meike Brunßen (Diskussion)


Ein paar Tage später stieß ich bei weiteren Online-Recherchen darauf, dass Wilhelm Ritter von Storck Legationsrat und Rittmeister war. Diese Information gab ich mit dem Namen in das Suchfeld bei Google ein. Als eines der Ergebnisse wurde mir das Buch "Von Kaisern, Konsuln und Kaufleuten: Die k.(u.)k. Konsulate in Arabien, Lateinamerika, Lettland, London und Serbien", Band 2 von Rudolf Agstner angezeigt. In diesem Buch fand ich ein Geburts- und Sterbedatum von Wilhelm Ritter von Storck. Das Sterbedatum stimmt mit dem auf der Seite der Friedhöfe Wien überein. --Meike Brunßen (Diskussion)

Noch mehr Recherche[Bearbeiten]

Als Nächstes werde ich versuchen beim Magistrat der Stadt Wien nähere Informationen über Wilhelm Ritter von Storck zu bekommen, wie zum Beispiel den Geburts- und Sterbeort. --Meike Brunßen (Diskussion)

Der Anruf beim Magistrat der Stadt Wien war leider nicht erfolgreich. Zum einen da ich in keinem verwandtschaftlichen Verhältnis zu der gesuchten Person stehe und zum anderen, weil es erst seit 1939 Standesämter in Wien gibt. Somit habe ich hier leider keine weiteren Informationen bekommen können. --Meike Brunßen (Diskussion)

Gibt man bei der Suche auf der Seite der Friedhöfe Wien den Namen Wilhelm von Storck ein, bekommt man Informationen darüber, auf welchem Friedhof er begraben liegt und wann er gestorben ist und begraben wurde. Man findet zusätzlich eine Liste von Personen, die ebenfalls in diesem Grab beerdigt wurden, da es sich um ein Familiengrab handelt. In der Hoffnung weitere Informationen zu Wilhelm Ritter von Storck zu finden, habe ich die Namen der Personen, die ebenfalls in dem Grab beerdigt sind, bei Google eingegeben. Leider habe ich dabei keine weiteren Informationen zu Wilhelm Ritter von Storck gefunden. Ich habe nichts über Vorfahren beziehungsweise die Verbindung zwischen den Personen gefunden, die in diesem Grab beerdigt sind. Daher ist es mir nicht möglich in meinem Artikel etwas über die familiären Verhältnisse von Wilhelm Ritter von Storck zu schreiben. --Meike Brunßen (Diskussion)

Schwierigkeiten[Bearbeiten]

Da ich weder online, noch per Telefonat mit dem Magistrat der Stadt Wien, noch durch die Hilfe der Mitarbeiterin des Heiligenstädter Friedhofs an wichtige Details aus dem Leben von Wilhelm Ritter von Storck gelangt bin, ist es mir nicht möglich darüber etwas in dem Artikel zu schreiben. Ich weiß weder wo er geboren und/oder gestorben ist, noch weiß ich etwas über seinen familiären Hintergrund. Ich finde es sehr schade, dass ich darüber nichts in meinem Artikel schreiben kann! --Meike Brunßen (Diskussion)

Nach dem Feedback[Bearbeiten]

Nachdem ich das Feedback zur meiner bisherigen Arbeit erhalten habe, habe ich mich mit den Vorschlägen zur Verbesserung auseinander gesetzt. Ich habe die Werke "Die Schlafwandler: Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog" von Christopher Clark und "Doppelmord. Sommer 1914: von Sarajevo bis zur Kriegserklärung" von Norbert van Handel dahin gehend untersucht, ob sich Informationen über die Zeit Wilhelm Ritter von Storcks in Belgrad in ihnen befinden und bin tatsächlich im Buch von Christopher Clark fündig geworden und werde die Informationen in meinem Artikel ergänzen. Zusätzlich habe ich eine weitere Quelle gefunden, deren Informationen ich ebenfalls ergänzen werde. Auf Anraten von Fritz habe ich Herrn Prof. Lothar Höbelt bezüglich Wilhelm Ritter von Storck kontaktiert. Jedoch erst am 27.02.2017 morgens, da es mir aufgrund eines unregelmäßig zugänglichem Internetzugangs nicht eher möglich war. Bisher habe ich noch keine Antwort auf meine Anfrage bekommen. Sollte ich die Antwort nicht vor der Abgabe erhalten, ist dies ausschließlich meine Schuld, da ich Herrn Prof. Höbelt erst sehr spät kontaktiert habe. --Meike Brunßen (Diskussion)

Fortschritt[Bearbeiten]

Am letzten Drücker. --Heinz E. (Diskussion) 11:05, 20. Jan. 2017 (CET)