Kurs:Die Nisaner – Dresdens Ureinwohner/688

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vergleiche Artikel 688 in der deutschsprachigen Wikipedia.

Siehe Liste der Staatsoberhäupter 688 in der deutschsprachigen Wikipedia.

Siehe Ersterwähnung 688 in der deutschsprachigen Wikipedia.

Tschechen 688[Bearbeiten]

Johann Mehler (Fuerstlich Colloredo=Mansfeldischer Hofrath): Urspruengliche, chronologische Geschichte Boehmens. Erster Theil. Von der Ankunft der Slawen in Boehmen, im Jahre Christi 480, bis zur Regierung Kaiser Karls des Vierten 1346. Prag, verlegt und zu haben bei Johann Diesbach. 1806.

S. 35

  • Hagek: Mnata wohnte auf dem Sitz seiner Väter, dem Wissehrad, und baute 688 ein steinernes Haus auf dem Berge Snillo, der iitzt Hradeczan heißt

S. 36

  • dieses Steinhaus soll da gestanden seyn, wo vor Zeiten das hölzerne Haus der Libussa war
    • Nach der gemeinen Uiberlieferung steht heut auf dieser Stelle die Kirche der Väter Theatiner.
  • Mnata erlaubte 688 den Hausbau und setzte Stadtrichter ein
  • man fing an, Blei und Zinn zu graben

Anmerkungen[Bearbeiten]