Kurs:E-Marketing 2/ThemenWS1314/Mobile und App Store SEO

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Einleitung[Bearbeiten]

Ganz am Anfang mit der Erscheinung des Internets und den ersten Webseiten existierte es für die Nutzer des großen Netzwerks ein Problem - eine nützliche, nachgefragte Information zu finden. Unter den damaligen Umständen verwirklichte die Suche der Dokumenten mit Hilfe von verschiedenen Katalogen der Internet-Links. Später spielte eine Bannerwerbung eine wichtige Rolle. Auf diese Weise hatten die Webseiten, die in den populären Katalogen existierten oder eine perfekte Bannerwerbung hatten, eine große Benutzerzahl, nicht jedoch die Webseiten mit der für die Nutzer notwendigen Information.

Die Situation hat sich mit dem Entstehen von Suchdienst und effektivem Suchalgorithmus geändert. Eben dann erscheint eine Frage für alle Besitzer der kommerziellen Webseiten - Was kann man machen damit eine Webseite an der spitze der Suchergebnisse liegt? [1]

Geschichte[Bearbeiten]

Wichtigste Meilensteine in der Geschichte von SEO.

1993 - Im Januar erscheint Netscape Navigator. Ein Aufgang des modernen Internets.

1994 - Brian Pinkerton schafft erstes Crawler um alle Webseiten zu positionieren. Dieses Crawler stellt eine Liste von Top 25 Webseiten auf und bekommt den Namen - Webcrawler. In diesem Jahr erscheint Lycos, was eine der frühesten Suchmaschinen ist, die ein Crawler als Grundlage hat. Bis 1997 hat sie mehr als 60 Millionen Dokumenten positioniert. Es transferiert schließlich seine Suchergebnisse zu AlltheWeb. Im April startet das Yahoo! Verzeichnis. Seine Dominanz als Suchmaschine wird in den kommenden Jahren eine Schlüßelaktivität für SEOs machen.

1995 – Im August startet Internet Explorer und beginnt die ersten Browser-Kriege. Später im Dezember erscheint Altavista mit einem leistungsfähigen Web-Crawler. Es wird zu der beliebtesten Suchmaschine.

1996 – Yahoo startet noch einmal seine Suchmaschine angetrieben durch Altavista.

1997 – Danny Sullivan startet die Suchmaschine Watch im Juni.[2]

1998 – erscheint Google und verwendet Page Rank um die Webseiten genauer einzuordnen.[3]

1999 – SEOs haben noch Probleme mit der Aktualisierung der Suchmaschine. Altavista startet noch einmal seine Webseite und ändert seinen Algorithmus. Viele Seiten verschwinden. Diese ereignisse wurden als Black Monday bekannt. Im Oktober ändert sich Altavista mit dem Verlust des Marktanteils durch Yahoo! und Google zu einem Internet-Portal und verschwindet in der Versenkung. Im November moderiert Danny Sullivan die erste SEO – Konferenz – Search Engine Strategies 99.

2000 – im Juni hört Yahoo mit der Benutzung von Altavista auf und nutzt die Google Suchergebnisse. Im Dezember erscheint the Google Toolbar Page Rank – Zum ersten Mal haben SEOs eine Aufzeichnung ihrer Page Rank. Dies hilft SEOs die besten Seiten und Links herauszufiltern.

2003 – Google wird in kontextbezogene Werbung mit AdSense im September. Patrick Gavin startet Text-Link-Anzeigen und gibt dem Anwender eine einfache Methode, um die Links zu kaufen und zu verkaufen. Im November macht Google die massiven Änderungen in seinem Algorithmus zur Bekämpfung des Web-Spams, entfernt zur gleichen Zeit viele echte Webseiten aus der Suchmaschinenergebnisseite. Das Update ist als Florida bekannt.

2004 – Rand Fishkin startet SEOmoz. Im Juli beginnen SEOs über Google Sandbox zu reden, das verhindert die neuen Seiten von Einstufung für wettbewerbsfähige Schlüsselwörter.

2005 – Google startet Google-Analytics, das den SEOs eine einfache Möglichkeit gibt die Umsetzung ihrer Kampagnen zu analysieren und zu verfolgen. Im Januar gibt Google das nofollow-Tag zur Bekämpfung des Blogspams der sowohl von MSN, als auch vonYahoo unterstützt wird.

2006 – Google kauft Youtube im Oktober, was die zukünftige Bedeutung von Multimedia für die Suche und das Internet im Allgemeinen signalisiert.

2007 – Google startet Google-Suggest. Dies gibt SEOs ein anderes Tool mit Keyword-Recherche zu helfen. Im Juli startet Google Universal Search: es integriert Ergebnisse vonNachrichten, Bildern, Videos und zeigt mehr die normalen Suchergebnisse. Im September gibt es mehr als 2 Millionen Artikeln in der Wikipedia.

2009 – Google startet die Echtzeit Suche und inkludieren die Twitter-Ergebnisse. Im Juli testet Google Caffeine, eine Infrastruktur-Update das schneller Indizierung und Suche ermöglicht.[4]

2011 – Google startet Panda. Sein Ziel ist die Webseiten mit qualitativ schlechten Inhalten vom Erwerb von Top-Tier-Ranking zu verhindern. Google Panda zwingt SEOs sich mehr auf die Qualität von dem veröffentlichen Inhalt zu fokusieren. [5]

2012 – Google veröffenlicht Penguine um die Webseiten, die Links mit niedriegem Qualität haben,zu bestrafen. Google veröffentlicht auch ein verleugnendes Tool um den Webseiten zu helfen von Strafen wegen den schlechten Links zu regenerieren.[6]

2013 – SEOmoz erneut sich als Moz und wird zu einer aufsteigende Marketing Kampagne.[7]

Grundlagen[Bearbeiten]

Definitionen und Abgrenzungen[Bearbeiten]

Suchmaschinenoptimierung (SEO) – das ist eine Reihe von Maßnahmen um interne (HTML-Code, Stuktur, Inhalt) und externe (die Menge und Qualität der Ressourcen) Parameter zu optimieren, die auf die Verbesserung der Position der Webseite in der Ausgabe von bestimmten Suchanfragen ausgerichtet ist. Laut Forester Research sind die Übergänge auf die Webseite hauptsächlich von Suchmaschinen durchgeführt.[8] Wenn die Suchmaschine auf die Anfrage die Webseite gibt, fängt man an nach einer geeigneten Ressource von oben nach unten zu schauen, beginnend mit der ersten Seite. Dies ist logisch, da es oft die ersten fünf Links sind, die man braucht. Man muss nicht auf die hundertste Seite zugehen, was bedeutet, dass alle Ressourcen, die die unterste Position im Suchergebnis haben, ohne Aufmerksamkeit gelassen werden.[9]

Mobile-Suchmaschinen (mSEO) haben andere Bots und Algorithmen als die in der traditionellen Suchmaschinen. Suchmaschinen prüfen die mobile Inhalte und entscheiden, welche es für den Verbraucher am besten geeignet sind. Dies hängt auch davon ab, welches Mobilgerät einer verwendet. Solange die bestimmten Richtlinien in den Suchmaschinen eingerichtet werden, die die beste Lösung für Web-Entwickler und Vermarkter sicherstellen, werden die neuen Perspektiven und die Entwicklung von Inhalten in den mobilen Suchraum eingenommen. Diese Strategie soll einen Plan für Content einsetzen, was den Zugriff mit Hilfe von Desktop-Computern, Laptops, Tablets und Mobiltelefonen bedeutet.

Spezifische Strategien werden von Webseite zur Webseite unterschieden, abhängig von der Art der entwickelten Inhalte. In einigen Fällen, in denen der Inhalt der Seite meist Text mit einer minimalen Anzahl von Bildern ist, ist es am besten den Inhalt zu skalieren, um die Größe des Handybrowser anzupassen. In anderen Fällen müssen die Webseiten der Einzelhändler mit einer großen Menge an Bildern ihrer Produkte eine separate Seitefür mobile Geräte entwickeln, um Inhalte auf dem kleinen Gerät zukomprimieren. [10]

ASO. Um eine erfolgreiche Anwendung zu entwickeln, braucht man ganz andere Fähigkeiten als traditionelle Website-Entwicklung. Sobald eine App entwickelt wird und bereit zum Laden ist, besteht die größte Herausforderung, wie man die Nutzer dazu bringen kann es zu finden, und über die Existenz der Anwendung zu erfahren. Typischerweise werden die Nutzer eine App durch eine Suchmaschine und eine Suche im Appstore kennenlernen. Optimierung der mobilen Apps für die leichtere Suche unterscheidet sich nicht so viel von der Optimierung einer Webseite für den gleichen Zweck. Der Unterschied für den mobilen Einsatz ist, dass die Seite, auf der eine App funktioniert, optimiert werden soll, aber nicht die Anwendung selbst. Suchmaschinen untersuchen nicht den Inhalt von mobilen Anwendungen um herauszufinden, warum Menschen eine App herunterladen wollen. Die Inhalte auf der Seite sollen die notwendige Information haben um die Benutzer zu informieren, warum eine App erstellt wurde.[11]

Grundzüge der klassischen SEO[Bearbeiten]

Die Grundidee der SEO ist die Position der Webseite im Suchservice zu erhöhen. Wie kann man eine bestimmte Anzahl von Besuchern erhalten? Je mehr Menschen auf die Webseite kommen, desto beliebter wird sie.

SEO-Optimierung umfasst verschiede Aktivitäten – SEO Website Analyse, On-Page Optimierung der Webseite, Link Building und Copywriting.

SEO-Analyse ist der erste Schritt in SEO-Optimierung. Es ist notwendig, um die weiteren Maßnahmen über die Popularisierung von einer Webseite zu planen. SEO-Analyse umfasst:

  • Überprüfen der Ranking der Webseite in Übereinstimmung mit dem Haupt-Keyword
  • Analyse des Wettbewerbs
  • Analyse der Webseite mit dem Ziel von on-page Optimierung
  • Analyse der externen Links auf der Webseite
  • Berichterstattung der Besuche aus den Suchmaschinen und Indizierung
  • Forschung und Auswahl der optimalen Keywords und Phrasen
  • Bestimmung der Aktionen für eigene Webseite.[12]

On-page Optimierung umfasst alle Aktionen der internen Websete-Optimierung. Die Hauptrolle in On-page Optimierung spielen einzigartige, klare Texte und Bilder, Navigation auf der Webseite, Seitentitel, Tags, und andere Faktoren.[13]

Link Building ist ein Prozess der Herstellung von Referenzen auf eine Website von anderen Websiten. Dies wird auch als Off-page Optimierung genannt. Es ist der spezielle, kontinuierliche und arbeitsaufwendigste Teil der Optimierung. Link auf der eigenen Webseite muss aus den verschiedenen Quellen stammen. Die wichtigsten sind Links aus den Webseiten, die den gleichen Themen gewidmet sind.[14]

Copywriting ist die Erstellung von einzigartigen Texten mit nützlichen Informationen für die Nutzer. Dies ist sowohl für On-page Optimierung als auch Link Building erforderlich.[15]

Effektives mSEO[Bearbeiten]

Besonderheiten mobiler Webseitengestaltung[Bearbeiten]

Der kleine Bildschirm ist ein offensichtlicher Unterschied zwischen einer mobilen Webseite und einer Desktop-Webseite. Ein Handy zeigt weniger als PC-Monitor an , wobei “weniger” hier in zwei Sinnen behauptet wird:

  • Kleinere physische Größe. PC-Bildschirm ist immer viel größer, als der eines Handys oder Tablets.
  • Kleinere Bildschirmauflösung. Derzeit haben die meisten Handys weniger Pixel, als PC-Bildschirme.[16]

Die Kleinere Größe und Bildschirmauflösung bedeuten, dass der Benutzer weniger Information auf ein Blick bekommen kann. Natürlich, bei einer Änderung des Maßstabes der Seite ermöglichen mobile Browser diese Differenz ein bisschen auszugleichen, aber das funktioniert nicht in allen Fallen. Manchmal wird der Text unlesbar beim Verkleinern und man muss immer horizontal scrollen.[17]

Das heißt, dass die Mobile Version der Webseite muss so einfach und maximal lesbar, wie es nur möglich ist, sein. Es muss den Benutzer auch nicht mit dem Überschuss an der Information stören.

Noch eine Besonderheit der Handys und Tablets sind langsamere Prozessoren, die noch weit von der Leistung der PC- oder Notebookprozessoren und –Systemen sind. Natürlich darf man sagen, dass Systemen und Prozessoren der Mobilegeräte rasch entwickelt werden, aber das dauert noch. Deswegen sind Vereinfachung und maximale Optimierung von Codes aufgrund der schwachen Prozessoren unerlässlich.

Zufolge der Optimierung von Codes wird JavaScript sehr oft ausgeschlossen. Einerseits könnte der Browser nicht alles, was beim SEO-Entwickler und Designer gedacht wurde, wiedergeben, anderseits wird erhöhte Belastung auf den Prozessor und das ganze System den Akkumulator des Gerätes um eine Größenordnung schneller entleeren.

Man darf auch nicht vergessen, dass die Kapazität der Mobilfunknetze niedriger ist. Ungeachtet dessen, dass die Kapazität der Mobilfunknetze immer mehr gesteigert wird, bekommt ein typisches durchschnittliches 3G-Gerät mühsam eine Geschwindigkeit von 1 Megabit. Die niedrige Kapazität ruft niedrige Download-Geschwindigkeit hervor. Dazu kommt es, dass die Mobilfunknetzbetreiber Geschwindigkeit, die in die unlimitierte Tarifen inkludiert wird, häufig abkürzen oder Menge der Datenvolumen limitieren. Das heißt, dass das Gerät eine hohe Downloadgeschwindigkeit nur durch eine Wi-Fi-Verbindung erreicht, die durch einen öffentliche Zugang verbunden wird. Falls Webseite viel Zeit zu herunterlagen braucht, kehren kaum viele Nützer zu dieser zurück.

Bei der Optimierung soll man nicht nur Download-Geschwindigkeit, sondern auch das Volumen der angegebenen Website beachten. Das heißt, dass Website keine integrierten Default-Videos in sich enthalten sollte. Als eine Alternative zu den integrierten Videos könnten Links der Videos dienen. In diesem Fall lassen Programmierer dem Nutzer eine Möglichkeit Entscheidung zu treffen, Video zu schauen oder Zeit, wie auch Volumen zu sparen.

Eine andere gute Lösung der Frage nach niedriger Kapazität der Mobilfunknetze ist sukzessive Ladung von der Webseite im Laufe des Lesens. Das bedeutet, dass der unsichtbare Teil der Webseite nur nach dem Scrollen geladen wird. Diese Ladungsweise wird lazy load genannt und wird nicht nur in den Mobileversionen von der Webseiten, sondern auch beim Programmieren der Desktopseiten benutzt. Gute Beispiele dafür sindTwitter.com oder mashable.com.

Nicht nur die Frage nach einer niedrigen Kapazität, sondern auch die Frage nach integrierten Systemen und Programmen kann einige Grenzen in die Programmierung und die Gestaltformierung der Mobileversion einer Webseite bringen. Flash wird ca. in 90% der Desktopsysteme installiert, aber nicht in allen Mobilsystemen. Wenn Androids ab 2.2.-Version Flash in sich enthalten, unterstützt iOS kein Flash. Oft deaktivieren die Nützer um Leistungs -und Stabilitätswillen Flash. Deswegen ist Anwendung von Flash bei der Erstellung einerWebseite nutzlos und sinnlos.

Noch ein wichtiger Unterschied von Bildschirm ist Touchscreen. Das heißt, dass Mobilegeräte keine Touchpad oder Maus, sondern nur Stift- oder fingerkontrollierte Touchscreen haben, und dieser Fakt musst unbedingt berücksichtigt werden.

Erstes, was beim Webdesign und Webprogrammierung rausfällt, ist eine so genannte «:hover» Funktion, da es praktisch unmöglich ist, sie auf Elemente der Webseite einzurichten.[18] Wegen niedriger Positioniergenauigkeit der Mobilgeräte, soll man auch die Größe der Textlinks beachten.

Natürlich hat ein Touchscreen nicht nur Nachteile, sondern auch mehrere Vorteile. Eine davon ist Gestensteurung und viele HandybBrowsers unterstützen diese. Die Verwendung der Gestensteurung,wie z.B. Wechsel zwischen den Folien oder Seitendurchblättern, bei der Erstellung der Mobilversion der Webseite hilft einerseits die beschriebenen Probleme zu lösen und anderseits bringt eine ganz andere Qualität mit.

Wenn man über Handys oder Tablets spricht, soll man auch nicht vergessen, dass sie sehr kleine und unbequeme Tastatur haben. Auch eine Hardwaretastatur in voller Größe entspricht der Desktoptastatur nicht ganz. Dafür dienen einige Funktionen wie gekürzte URL, Autovervollständigung und Minimierung der Verwendung der Recherche.

Zusätzlich zu den oben genannten, gibt es drei verschiedene Herangehensweisen an die Herstellung der mobilen Seite:

Responsive web design[Bearbeiten]

Ethan Marcotte hat im Mai 2010 in einem Artikel in dem Magazin „A List Apart“ den Begriff „Responsive Webdesign“ genutzt.[19] „Responsive Webdesign“ ist ein Design, das so entwickelt wird, dass die Webseite immer kompatibel mit jedem Gerät ist, der für das Internetsurfen genutzt wird. Das heißt, dass Responsive Webdesign eine Notwendigkeit von Flexibilität in den Layouts erfühlt.

Das Konzept der Responsive Webdesign setzt es Voraus, dass das Layout der Seite auf Konditionen, wie „ in die Webseite geschaut“ , reagieren muss. Unter diesen Konditionen versteht man Bildschirmauflösung, Orientierung des Bildschirms und die Plattform, auf der die Seite gezeigt ist. Designer und Programmierer benutzen eine Kombination von speziellen Techniken um diesen Effekt zu erreichen.

So funktioniert die Idee von der Aufnahme der Technologie der automatischen Reaktion auf die Vorlieben des Benutzers. Das Design der Website wird automatisch konfiguriert., Das beseitigt die Notwenigkeit neues Design jedes Mal zu erstellen, wenn ein neues Gerät auf dem Markt erscheint.

Unter den Methoden der Erstellung des Responsive Webdesigns können sogenannte Media Queries und ein CSS3-Konzept genannt werden.

Dynamic serving[Bearbeiten]

Eine andere Möglichkeit von Mobile Site Optimierung ist Dynamic serving. Dynamic serving ist eine Optimierungsmethode der mobilen Seiten, wenn die Webseiten einen spezifischen Design, abhängig von Gerät, anzeigen. Eine Besonderheit von dieser Methode ist, dass verschiedene Codes auf eine URL angewandt werden. Aus technischer Sicht ist Dynamic serving eine Aufstellung, bei der Server mit verschiedenen HTML (und CSS) den gleichen URL anfordert. Diese Anforderung ist nach Anfrage der Kunden abhängig.[20]

Mit anderen Worten, es befinden sich verschiedene Seitenversionen auf einem URL und bieten einen Geräte-spezifischen HTML an. Bei Verwendung von Dynamic serving ist die Variierung von HTTP-header angefordert, dass hilft einen speziellen Signal für Googlebot-Mobile zu liefern.

Ein Nachteil von Dynamic serving ist, dass Geräterkennung von einem Kunden zu Fehlern führen kann. Das passiert, weil die Liste von Geräteagents immer wieder nachgewiesen und aktualisiert werden muss, sobald ein neues Gerät auf dem Markt erscheint .Manchmal ist es schwierig solche Liste zu aktualisieren bis einneues Gerätmodell populär wird. Diese Fehler führen zu Trafficverlust, dass Geldverlust für die meisten Seiten bedeutet.

Parallel mobile site[Bearbeiten]

Parallel mobile Site (Einzelne Mobile-URL) ist eine mobile Seite Optimierungsmethode, wenn jeder URL, der für Desktop Seite verwendet ist, ein anderes (Parallel) gleichwertiges URL hat, auf dem sich mobile optimierte Seite befindet. Das heißt, dass z.B. für das URL www.beispielseite.at ein paralleles URL m.beispielseite.at hergestellt wird. Bei Parallel mobile Site, genau wie bei Dynamic serving, ist Gerätagents Erkennung auch notwendig.[21]

Wenn ein Benutzer eine Desktopseite besucht und für dieses Ziel ein mobiles Gerät verwendet, wird man auf die andere URL umgeleitet. Diese Umleitung kann in zwei Weises ausgeführtwerden:

  • HTTP-Umleitung, basiert auf dem Gerätagent des Besuchers
  • JavaScript Umleitung, dass langsamer als HTTP-Umleitung ist, weil Java Script auf die Seite des Kunden und beim Gerät dessen ausgeführt ist

Bei einzelnen Mobile-URLs ist es auch ratsam ein Link auf andere Version der Seite zu erstellen um eine Alternative für Besucher zu geben. Man macht das um potenzielle Fehler zu entgehen, wenn die Seite, die gezeigtwird, die ist, welche der Besucher nicht sehen wollte. Deshalb ist es empfohlen Benützern Möglichkeit zu geben, selber eine Version der Seite zu wählen.

Content für mSEO[Bearbeiten]

Optimierung von Content ist eines derwichtigsten Elementen von mSEO. Vor dem Contentoptimierung muss man zuerst klarstellen, welche Bedürfnisse die Besucher der Mobile Version der Seite genau haben, weil die meisten Internetnutzer, die mobile Geräte verwenden, andere Ziele in Internet verfolgen. Unter diese Ziele können z.B. Wunsch die Preise für Produkte zu erfahren, Suche nach Geschäftsadressen oder Suche nach anderen spezifischen Informationen sein.

Folglich ist es nicht empfohlen abstrakteInformation auf Mobile Version der Seite zu geben. Informationen wie Firmenziele, Firmenbeschreibung, Mitarbeiter biographien, etc. sind für mobile Seiten nicht ratsam, andererseits ist es möglich Links zu dieser Information einzustellen, damit Nutzer selber entscheiden könnte, ob diese Information derzeit nützlich ist. Wenn Content für Mobile Version der Seite optimiert ist, ist Funktionalität der Kernpunkt.[22]

Optimierung des Contents für Mobile Seite führt im Wesentlichen die folgenden Funktionen:

  • Verbesserung der Relevanz des Contents für die Suchmaschinen (Erkennung und Indizierung der Webseite)
  • Eine Hilfe für Benützer die benötigte Content zu finden
  • Schnelle Lieferung von Content mit den Links oder auf einr andere Weise

Außer besonderen Methoden der Content Optimierung von mobilen Seiten sind Methoden, die man für Optimierung der Desktopseiten nutzt, auch ratsam. Unter diese Methoden fallen Relevante Keywords Auswahl, Textlesbarkeit, Schriftkundigkeit, etc.[23]

Do's and Don'ts der mSEO[Bearbeiten]

Bei mSEO gibt es allgemeingültige Regeln, die ratsam für Designer, Programmierer und Suchmaschinenoptimierer sind. Weiter werden diese Regeln in Form von Do's and Don'ts Tipps eingegeben.

Do's der mSEO[Bearbeiten]

  • Bilder müssen auch für Mobile Version der Website optimiert werden
  • Es ist nicht empfohlen Mobile Apps zu entwickeln, wenn es noch keineinteressante mobile Webseite erstellt ist. Anwendung vom Mobile Apps ist, (leider) noch begrenzt, deswegen ist eine Mobile Version der Seite ein einfacher Weg mehr potenzielle Kunden zu erreichen.
  • Es ist notwendig die Tools zur Überwachung des demographischen Porträts der Benutzer zu verwenden. Diese Porträts können sich von Porträts der Desktopseite der Nutzer unterscheiden. Diese Kenntnisse helfen Motivation und Interessen der Zielgruppe zu erkennen, welche Struktur der mobilen Version der Seite bestimmt.
  • Die mobile Seite soll mit HTML5 entwickelt sein.
  • Anchortext, Titeltext und permanente Links sollen möglicherweise nie wechseln.
  • Die mobile Webseite soll mit genug Texten, die Keywords erhalten, gefülltsein um relevant für Suchmaschinen zu erscheinen.
  • Es soll möglicherweise keine gleichen Anchortexte auf der Seite verwendenwerden.
  • Es ist immer nützlich Links mit anderen Seiten zu tauschen, da Linksaustausch die Relevanz der Seite erhöht. Man muss auch nicht vergessen Links mit eigenen Seiten zu tauschen. Statt «Besuchen Sie unsere Mobile Website» zu schreiben, ist es ratsam ein Link zu lassen.
  • Überprüfen Sie, ob alle Links ordnungsgemäß funktionieren.
  • Erlauben Sie den Nutzern die Seite in sozialen Medien und Netzwerken über Widgets zu teilen.
  • Erstellen Sie Sietmap für Mobile Seite.
  • Erstellen Sie robot.txt File.
  • Verwenden Sie Google Webmaster Tools um Probleme mit Indizierung zu verfolgen.
  • Es ist sehr wichtig Geschwindigkeit der Mobile Seite Ladung zu optimieren.

Don'ts der mSEO[Bearbeiten]

  • Benutzen Sie keinen versteckten Text.
  • Überfüllen Sie Content, nicht meta data und alt text mit Keywords .
  • Es ist besser dynamische URLs zu entgehen.
  • Blockieren Sie Googlebot-Mobile nicht.
  • Verwenden Sie möglicherweise keine Umleitung.
  • Entgehen Sie Linkaustausch mit schlechten Seiten (z.B. Adult, Glücksspiele, Spammed Seiten, etc.).
  • Linken Sie möglicherweise nicht die irrelevante Seiten oder nutzen Sie einen «nofollow» tag.
  • Kaufen Sie keine Links um nur PR (Page Rank) zu erhöhen.
  • Beachten Sie Länge von URLs der Seite.
  • Verwenden Sie möglicherweise kein Java Script.
  • Duplizieren sie nicht den Content.
  • Verwenden Sie keine irrelevanten Keywords.
  • Optimieren Sie mobile Seite nicht nur für Suchmaschinen. Seite muss bequem für die Nützern sein.
  • Verwenden Sie nie «Black Hat SEO».

Besonderheiten der App-Vermarktung[Bearbeiten]

Der populärste und gewinnbringendste Weg eine App zu verkaufen ist heutzutage Apple App Store oder Google Android Market.[24] Die Probleme liegen darin, dass diese Märkte überfüllt mit Apps von verschiedener Qualität sind, dass macht es noch schwieriger potenzielle Kunden zugewinnen.

Umfassender Ansatz, der viele Elemente verbindet, ist die effektivste Weise von App Förderung. Solche komplexen Marketing-Pläne und weitere Entwicklung des Produkts erhöhen die Chancen von stabilen Vorteil auf dem Markt.

Maßnahmen der Erhöhung der Anzahl von Downloads kann Sichtbarkeit von App verbessern, weil eine Bewertung im App Store von der Anzahl der Downloads abhängig ist. Einstieg in die Top 100 kann Aufstieg im Verkauf garantieren. Man muss auch über Mass Media nicht vergessen, weil gute Rezensionen auf spezialisierten Webseiten einen guten Förderungseffekt haben.[25] Werbung der anderen Apps, oft bei Konkurrenten, ist eine populäre Methode von Produktförderung, die wirklich gut funktioniert.[26]

Preispolitik ist ein wichtiger Teil von App-Vermarktung. Bei einer kurzfristigen Preissenkung kann eine App Top 100 sehr schnell Erreichen.[27] Die Besonderheit von dieser Methode ist, dass der Verkäufer den Preis von einer App zurückstellen kann und auch wieder erhöhen.

App-Markt ist sehr dynamisch. Das heißt, dass es möglich und notwendig ist ein Projekt schnell zu entwickeln und zu fördern. Dafür sind Soziale Netzwerke sehr anpassend. Bei App-Entwicklung soll man über Funktion «Share» nicht vergessen.

Es ist ratsam zwei Versionen von einer App zu Entwickeln (Voll-Version und Demo-Version). Kunden mögen neue Apps laden, wenn es kostenfreie Version gibt. Dann muss es Möglichkeit dazu geben, eine volle Version zu kaufen.

Fazit und Implikationen[Bearbeiten]

Das Leben der modernen Gesellschaft ist eng mit der Entwicklung und massenhafter Verbreitung von Informations-und Kommunikationstechnologien verbunden. Auf der einen Seite spielen die neuen Technologien eine entscheidende Rolle in der industriellen Produktion, bestimmen die wirtschaftliche und politische Dynamik, und auf der anderen Seite- Computer, Mobiltelefone, elektronische Medien, welche ein fester Bestandteil des täglichen Lebens sind.

Derzeit verbindet man die Mobilität mit einem mobilen Gerät. Heute setzen mobile Geräte neue Formate für Information und Kommunikation mit den Nützern. Eine Hauptbeschränkung ist nur die Größe des Geräts. Immerhin auch wenn der Bildschirm größer wird und die technische Eigenschaften verbessert werden, bleibt das Gerät klein. All dies trägt zu der aktiven Arbeit an der Anpassung an neue Informationsformate als auch zu der Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Mobile Plattformen, auf deren Basis Mobile Commerce gebaut wird, bekommen eine bedeutende Entwicklung direkt vor unseren Augen. Die Auflösung, Form, Benutzeroberflächen, Dateneingabesystem werden geändert. Alles passiert nur mit einem Ziel – einfacher und intuitiver für den Anwender zu werden. In diesem Fall beobachtet man den einzigen begrenzenden Faktor – die Bandbreite der an Netzwerken. Die Eindringgeschwindigkeit des mobilen Internets wird heutzutage viel höher als die Geschwindigkeit des Durchdringungsinternets auf der Basis der PC-Plattform. Somit steht die Zukunft des E-Commerce für Mobile-Commerce. Deswegen arbeiten viele Online-Händler aktiv an der Umsetzung und Verbesserung ihrer mobilen Anwendungen, um dies zu realisieren.

Quellenverzeichnis[Bearbeiten]

  1. Peter Kent (2012): Search Engine Optimization for Dummies, S.10-11
  2. http://www.greenlightdigital.com/gossip/blog/the-history-of-seo-1993-2010/ - The History of SEO, 1993-2010, Abgerufen am 26.12.2013
  3. Kristopher B.Jones (2008): Search Engine Optimization: Your visual blueprint for effective Internet Marketing, S.14
  4. http://www.greenlightdigital.com/gossip/blog/the-history-of-seo-1993-2010/ - The History of SEO, 1993-2010, Abgerufen am 26.12.2013
  5. http://googleblog.blogspot.co.at/2011/02/finding-more-high-quality-sites-in.html - Official Blog Google: Finding more hight-quality sites in search, Abgerufen am 27.12.2013
  6. http://www.searchenginejournal.com/googles-penguin-beginning-to-flex-its-muscles/63416/ - Search Engine Journal: Google’s Penguin – Beginning to Flex its Muscles (2013), Abgerufen am 27.12.2013
  7. http://moz.com/blog/goodbye-seomoz-hello-moz - The MOZ Blog: Goodbye SEOmoz. Hello Moz! (2013), Abgerufen am 27.12.2013
  8. http://marketingland.com/search-remains-first-social-second-for-how-people-find-websites-49394 - Marketing Land: Search Remains First, Social Second For How People Find Websites (2013), Abgerufen am 15.12.2013
  9. Jennifer Grappone/ Gradiva Couzin (2008): Search Engine Optimization: An hour a day, S.4
  10. Jerri L. Ledford (2009): SEO Search Engine Optimization Bible, 2nd Edition, S.329-331
  11. https://blog.kissmetrics.com/app-store-optimization/ - KISSmetrics - blog about analytics, marketing and testing: App Store Optimization – A Crucial Piece of the Mobile App Marketing Puzzle, Abgerufen am 15.12.2013
  12. Kristopher B. Jones (2008): Search Engine Optimization: Your visual blueprint for effective Internet Marketing, S.16-18
  13. Kristopher B. Jones (2008): Search Engine Optimization: Your visual blueprint for effective Internet Marketing, S.23
  14. Kristopher B. Jones (2008): Search Engine Optimization: Your visual blueprint for effective Internet Marketing, S.19
  15. http://www.brickmarketing.com/what-is-seo-copywriting.htm - What is SEO Copywriting, Abgerufen am 19.12.2013
  16. http://mobithinking.com/best-practices/mobile-seo-best-practices/ - Mobile SEO best practices for 2014: 11 tips to drive more traffic to your mobile site, 2013, Abgerufen am 27.12.2013
  17. Cameron Moll (2007): Mobile Web Design, S.32-34
  18. Maximiliano Firtman (2010): Programming the Mobile Web, S.201
  19. http://alistapart.com/article/responsive-web-design Ethan Marcottes Artikel "Responsive Webdesign" in A List Apart
  20. http://managedadmin.com/phoenix-seo-services/responsive-web-design-dynamic-serving-separate-mobile-pages-method-creating-mobile-webpages-best-seo/ - Responsive Web Design, Dynamic Serving and Separate Mobile Pages: Which Method of Creating Mobile Webpages Is Best for SEO?, 2013, Abgerufen am 27.12.2013
  21. http://www.stateofdigital.com/mobile-seo-audit/ - Best of 2013: No 3 – How to do a Mobile SEO Audit: Identifying and Maximizing your Website Mobile Potential, 2013, Abgerufen am 27.12.2013
  22. http://www.seo.com/blog/the-definitive-guide-for-mobile-website-optimization/ - The Definitive Guide for Mobile Website Optimization, Abgerufen am 28.12.2013
  23. http://www.seo.com/blog/the-definitive-guide-for-mobile-website-optimization/ - The Definitive Guide for Mobile Website Optimization, Abgerufen am 28.12.2013
  24. Harald Koppay (2012): Entwicklung und Vermarktung von Handy-Apps, S.167
  25. Rachel Pasqua, Noah Elkin (2013): Mobile Marketing: An Hour a Day, S.163
  26. Harald Koppay (2012): Entwicklung und Vermarktung von Handy-Apps, S.158-160
  27. Jeffrey Hughes (2012): iPhone and iPad Apps Marketing: Secrets to Selling Your iPhone and iPad Apps, S.189