Kurs:Krieg und Propaganda: bis zum 1. Weltkrieg (WS 2017)/Literatur

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Universität Wien
Europeana 1914-1918 landscape with price notice.png
Universität Wien
 

Literatur[Bearbeiten]

Bücher zum Ersten Weltkrieg[Bearbeiten]

  • Hans Barkhausen: Filmpropaganda für Deutschland, im Ersten und Zweiten Weltkrieg. Hildesheim 1982.
  • Klaus-Jürgen Bremm: Propaganda im Ersten Weltkrieg. Theiss-Verlag: Darmstadt 2013.
  • Thymian Bussemer: Propaganda. Konzepte und Theorien. Verlag für Sozialwissenschaften: Wiesbaden 2005.
  • Erik Eybl/Stephan Knott: Krieg an der Wand. Der Erste Weltkrieg im Spiegel der Plakate. Verlag des Geschichtsvereins für Kärnten 2014.
  • Rainer Gries, Wolfgang Schmale (Hrsg.): Kultur der Propaganda. Überlegungen zu einer Propagandageschichte als Kulturgeschichte. Winkler: Bochum 2005.
  • Brigitte Hamann: Der Erste Weltkrieg. Wahrheit und Lüge in Bildern und Texten. Piper: München 2004.
  • Gerhard Hirschfeld/Gerd Krumeich/Irina Renz (Hrsg.):Enzyklopädie Erster Weltkrieg. UTB: Stuttgart 2009.
  • Peter Hoeres: Krieg der Philosophen. Die deutsche und die britische Philosophie im Ersten Weltkrieg. Verlag Ferdinand Schöningh: Paderborn u.a. 2004.
  • Anton Holzer: Die andere Front. Fotografie und Propaganda im Ersten Weltkrieg. 3. Auflage. Primus Verlag: Darmstadt 2012.
  • Matthias Kamasin, Werner Faulstich (Hg.): Krieg - Medien - Kultur. München 2007.
  • Ulrike Oppelt: Film und Propaganda im Ersten Weltkrieg: Propaganda als Medienrealität im Aktualitäten- und Dokumentarfilm. Steiner: Stuttgart 2002.
  • Alfred Pfoser/Andreas Weigl (Hg.): Im Epizentrum des Zusammenbruchs. Wien im Ersten Weltkrieg. Wien: Metro 2013.
  • Jürgen von Ungern-Sternberg/Wolfgang von Ungern-Sternberg: Der Aufruf "An die Kulturwelt!" Das Manifest der 93 und die Anfänge der Kriegspropaganda im Ersten Weltkrieg. 2. erweiterte Auflage. Peter Lang: Frankfurt am Main u.a. 2013.
  • Andreas Weigl: Mangel Hunger Tod. Die Wiener Bevölkerung und die Folgen des Ersten Weltkrieges. Veröffentlichungen des Wiener Stadt- und Landesarchivs. Reihe B. Ausstellungskataloge, Heft 90, Wien 2014
  • Raoul Zühlke (Hg.): Bildpropaganda im Ersten Weltkrieg. Verlag Ingrid Kämpfer: Hamburg 2000.

DVD-Box des Filmarchivs[Bearbeiten]

  • Thomas Ballhausen/Günter Kaindlstorfer/Ernst Kieninger/Hannes Leidinger/Verena Moritz/Karin Moser/Nikolaus Wostry (Red.): Krieg der Bilder: Der Erste Weltkrieg im Film. 3-DVD-Box: Dauer ca. 250 min., Verlag Filmarchiv Austria: Wien 2014.

Wikipedia-Artikel als einleitende Lektüre[Bearbeiten]

Als einleitende Lektüre für den kommenden Besuch im HGM und das gesamte Semester sind folgende Wikipedia-Artikel zu lesen:

Zum Schwerpunkt Phaleristik/Orden im Sinne der politischen Kommunikation in der Zeit des Ersten Weltkriegs siehe:

Da diese Beiträge teils dürftig, teils unausgewogen sind, würden sich hier schon die ersten Themen ergeben


Literaturstipendien[Bearbeiten]

Anfragen bitte im Zuge der Lehrveranstaltung. Es kann vorkommen, dass bei bestimmten Bücherreihen die Vergabe erst diskutiert werden muss. Insbesondere bei Nachschlagewerken wird gebeten, diese in der Uni-Bibliothek nachzufragen.

Bertelsmann/Random House[Bearbeiten]

Die Verlagsgruppe Bertelsmann/Random House bietet den Studenten dieser Lehrveranstaltung an, aus dem Gesamtprogramm ihrer 42 Verlage Bücher bestellen zu können, welche zu dem Seminarthema passen. Hier ist der Link zum Gesamtkatalog. Die Stipendiaten sind nicht verpflichtet, ausschließlich diese Bücher zu verwenden, bei Verwendung ist aber sowieso ein Hinweis in der Literaturliste bzw. per Referenz auf die jeweilig zitierten Stellen notwendig (euer Betreuer wird euch beraten und zeigen wie es geht). Wenn es sich herausstellt, dass die Inhalte ungeeignet sind für das eigene Thema, dann ist das auch in Ordnung. Die Bücher bleiben auch nach dem Seminar in eurem Besitz, ihr müsst sie nicht zurückgeben.

Verlag C. H. Beck[Bearbeiten]

Auch mit dem renommierten Verlag C. H. Beck konnten wir eine Abmachung treffen bzgl. kostenloser Werke. Die Vereinbarung sieht - abweichend zu Bertelsmann/Random House vor, dass Bücher, welche sich auf einer höherpreislichen Ebene ansiedeln, nach der Verwendung (die auch über das Seminar hinausreichen kann) an Wikimedia Österreich gegeben wird, um über deren Präsenzbibliothek auch anderen Interessierten zur Verfügung zu stehen. Ansonsten sind die Vergabebedingungen dieselben.

Das Verzeichnis der lieferbaren Bücher findet man hier.

Verlag Klett-Cotta[Bearbeiten]

Das Literaturstipendium des w:Klett-Cotta Verlages unterstützt neben den ehrenamtlich tätigen Autoren von Wikipedia auch die Studenten dieser Lehrveranstaltung. Du kannst alle lieferbaren Bücher und Fachbücher zur Verwendung für die enzyklopädische Arbeit kostenlos anfordern.

Rowohlt Verlag[Bearbeiten]

Das Literaturstipendium des w:Rowohlt Verlages unterstützt neben den ehrenamtlich tätigen Autoren von Wikipedia auch die Studenten dieser Lehrveranstaltung. Du kannst alle lieferbaren Bücher zur Verwendung für die enzyklopädische Arbeit an den jeweiligen Artikeln kostenlos anfordern.

ProMedia Verlag[Bearbeiten]

Das Literaturstipendium des ProMedia Verlages unterstützt neben den ehrenamtlich tätigen Autoren von Wikipedia auch die Studenten dieser Lehrveranstaltung. Du kannst alle lieferbaren Bücher zur Verwendung für die enzyklopädische Arbeit an den jeweiligen Artikeln kostenlos anfordern.

ÖBG-Verlag[Bearbeiten]

Das Literaturstipendium des ÖGB Verlages unterstützt neben den ehrenamtlich tätigen Autoren von Wikipedia auch die Studenten dieser Lehrveranstaltung. Du kannst alle lieferbaren Bücher zur Verwendung für die enzyklopädische Arbeit an den jeweiligen Artikeln kostenlos anfordern.

Deutscher Wissenschaftsverlag[Bearbeiten]

Das Literaturstipendium des Deutschen Wissenschafts-Verlages unterstützt neben den ehrenamtlich tätigen Autoren von Wikipedia auch die Studenten dieser Lehrveranstaltung. Du kannst alle lieferbaren Bücher aus dem Gesamtkatalog zur Verwendung für die enzyklopädische Arbeit an den jeweiligen Artikeln kostenlos anfordern.

Verlag Ferdinand Berger & Söhne, Horn[Bearbeiten]

Das Literaturstipendium des Verlages Ferdinand Berger & Söhne in Horn, Niederösterreich, unterstützt neben den ehrenamtlich tätigen Autoren von Wikipedia auch die Studenten dieser Lehrveranstaltung. Du kannst alle lieferbaren Bücher nach Absprache aus dem Gesamtkatalog zur Verwendung für die enzyklopädische Arbeit an den jeweiligen Artikeln kostenlos anfordern.