Kurs:Team und Kommunikation 3/Themen in TK 1 + TK 2 ?

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Autorinnen/Autoren
  • Anschitz Olga
  • Rauch Monika
  • Riedisser Barbara
  • Vorname Nachname
Materialien
Kursleitung
Falko Wilms


Team- und Kommunikationstraining 1


Abstract

Hintergrund/Einführung:

Team- und Kommunikationstraining 1 ist bedeutsam, weil die Klasse die Grundlagen der Kommunikation im Alltag und im Unternehmen erlernt – Kommunikation ist im Alltag unumgänglich.

Ziel/Problem:

Ziel des Team- und Kommunikationstraining 1 ist eine gewisse Sensibilität im Umgang mit Kommunikation zu erreichen und zu erlernen, wie im Team effizient gearbeitet werden kann. Problem ist, dass Kommunikation von jedem Menschen individuell aufgefasst wird, da alles was er in der Vergangenheit erlebt hat ihn prägte.

Vorgehensweise:

Das Team- und Kommunikationstraining wurde in Kleingruppen (ca. 13 Personen) in Seminaren durch verschiedene Rhetoriktechniken vermittelt. Unter anderem auch durch Frontalvorträge, Sitzkreise, praktischen Übungen und am Ende jeden Seminares wurde ein Protokoll von zwei Studierenden erfasst, um die erlernten Inhalte für jeden Seminarteilnehmer festzuhalten.

Ergebnisse/Erkenntnisse:

Da jeder Kommunikation unterschiedlich auffasst, müssen Regeln aufgestellt werden, die von den beteiligten Personen eingehalten werden müssen um eine unmissverständliche Kommunikation zu erhalten. Teams müssen deshalb Regeln im Einvernehmen aufstellen und einhalten um effektiv und effizient arbeiten zu können.

Fazit:

Kommunikationstechniken können trainiert und ausgebildet werden um die Teamarbeit effizient zu gestalten. Trotzdem darf das in der Vergangenheit erlebte eines jeden Individuums nicht außer Acht gelassen werden.



„Wahr ist nicht, was ist – wahr ist, was vom Organismus wahrgenommen wird.“ [1] Dieses Zitat von Birkenbihl verdeutlicht, dass bei einer Kommunikation die kommunizierten Informationen von den Kommunikationsteilnehmern unterschiedlich gedeutet werden.

„Im Team ist das zentrale Mittel der Verständigung und der Auseinandersetzung die Kommunikation – verbal und nonverbal. Kommunikation ist der Sauerstoff der Teamarbeit – ohne Sauerstoff überlebt der Mensch maximal fünf Minuten.“ [2].

„Jede Kommunikation verläuft auf zwei Ebenen, der Inhalts- und der Beziehungsebene; wobei letztere erstere definiert.“ [3].

„Schnelle gegenseitige und reibungsarme Kommunikation ist der Träger der gesamten Teamdynamik. Erfolgreiche Teams zeichnen sich durch offene, ehrliche Kommunikation und Interaktion aus.“ [4].

Kommunikation ist nicht vermeidbar und ein wichtiger Bestandteil unseres sozio-ökonomischen Systems. Damit wir uns dessen bewusst werden und den richtigen Umgang damit lernen, ist das Team- und Kommunikationstraining 1 ein wichtiger Bestandteil des Studiums.

Nachweise und Anmerkungen

  1. Birkenbihl 2011, S. 157.
  2. Haug 1994, S. 122.
  3. Birkenbihl 2011, S. 203.
  4. Haug 1994, S. 38.



Team- und Kommunikationstraining 2


Abstract

Hintergrund/Einführung: Warum ist das Thema bedeutsam?: 1. Satz, max 25 Worte


Ziel/Problem: Worum geht es im Text?: max. zwei Sätze


Vorgehensweise: Wie wurden die Inhalte zusammengetragen?: max. 2 Sätze


Ergebnisse/Erkenntnisse: Was kam dabei im Kern heraus?: max.2 Sätze


Fazit: Abrundung: max.2 Sätze


Hier steht der bedeutsamste Absatz des Textes. Wie in allen anderen Absätzen auch werden Quellen[1] integriert. Die folgenden Absätze sollten ungefähr gleich lang formuliert sein.

Hier kommt der zweitwichtigste Absatz hin, der auch mindestens eine Quellenangabe[2] hat, vielleicht sogar mehrere[3] aufweist.

Hier kommt der dritte ausformulierte Absatz hin, ebenfalls mit mindestens einer Quelle[4].

Hier kommt der am wenigsten wichtige Absatz hin. Auch er hat mindestens eine Quellenangabe[5].

Hier kommt der zusammenfassende Absatz hin. Er fasst den Text gut zusammen und passt gut zum Textanfang.


Nachweise und Anmerkungen

  1. Vgl. Autor 1 (Datum), S. 1-2
  2. Vgl. Autor 7 (Datum), S. 1-2
  3. Vgl. Autor 3 (Datum), S. 5-6
  4. Vgl. Autor 4 (Datum), S. 7-8
  5. Vgl. Autor 9 (Datum), S. 1-2


Literaturverzeichnis Hier werden alle verwendeten Quellen nach folgendem Muster verzeichnet:

  • Wilms, F. E. P. (2002): Der Berater als Unternehmer, Bern u. a.: Haupt.
  • Birkenbihl, V. F. (2011): Kommunikationstraining, München: MVG.
  • Haug, C. V. (1994): Erfolgreich im Team, München u. a.: Beck.