Projekt:FE Beobachtung 1/Lidar/Lidar measurements during Aerosols99

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Abstrakt des Artikels:

Das Schiff Aerosol99 fuhr in dem Zeitraum vom 14. Januar bis zum 8. Februar 1999 zwischen Norfolk, Virginia und Kapstadt, Südafrika. Ein Mikropulslidar wurde während der gesamten Zeit benutzt, um die Vertikalstruktur der Aerosole in Profilen darzustellen. Die Umkehrung dieser Daten veranschaulichte die unterschiedliche vertikale Struktur in Abhängigkeit der vorherrschenden Luftmassen. In sauberen maritimen Aerosolen in der nördlichen und südlichen Hemisphäre lagen die Aerosole in 1km Höhe auf. Nachdem in Afrika ein Staubereignis stattgefunden hatte, stieg das Maximum des Aerosolgehaltes auf eine Höhe von über 2km. Während einer Periode, in der die Luftmassen von verbrannter Biomasse, die aus Südafrika kam, beherrscht wurden, dehnte sich die Aerosolschicht bis in eine Höhe von 4km aus. Vergleiche der optischen Aerosol-Tiefe (AOD), abgeleitet aus der Lidar Gleichung und Sonnenphotometern zeigten eine Übereinstimmung mit einem mittleren quadratischen Fehler von +/- 0.05. Ähnliche Vergleiche zwischen der Extinktion, gemessen mit einem Nephelometer und einem Partikel–Ruß–Absorptionsphotometer in 19 m Höhe und den Ergebnissen der niedrigen Lidarmessungen (75m Höhe) zeigten eine gute Übereinstimmung (+/- 0.014 km-1). Das Lidar unterschätzte jedoch die Oberflächenabsorption während der Zeiträume, als sich eine erhöhte Aerosolschicht (gesamte optische Tiefe > 0.10) über einer verhältnismäßig sauberen Oberflächenschicht (Aerosolextinktion < 0.05 km-1) befand, allerdings auf der anderen Seite auch gute Ergebnisse lieferte.