Projekt:FE Beobachtung 1/Lidar/Raymetrics LidarSystems

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Das Wichtigste zum Lidar kurzgefasst

Durch die hohe räumliche und zeitliche Auflösung der Lidar-Technik ist ein leistungsfähiges Werkzeug bei der Überwachung der Entwicklung der grundlegenden meteorologischen und atmosphärischer Parameter gefunden wurden. Die Erkennung und die Analyse der empfangenen Lidarsignale ermöglicht die Ermittlung der relativen Konzentration von Aerosol-Partikeln sowie die absoluten Konzentration verschiedener Luftschadstoffe (z.B. O3, NOx, SO2 etc.). Ein 3-dimensionales (3D) Scan-Lidar-System ist in der Lage, ein 3D-Bild der Luftverschmutzungskonzentration zu erstellen. Wenn ein Laserstrahl in die Atmosphäre gesendet wird, streut dieser an Aerosolen und Molekülen, welche sich in der Luft befinden. Diese Streuung ist im Wesentlichen verursacht durch die Stickstoff und Sauerstoff-Moleküle (Rayleigh-und Raman-Streuung) und durch die Aerosol-Partikel (Mie-Streuung) in der Atmosphäre wie Staub und Wassertröpfchen. Die Intensität des empfangenen Signals spiegelt die Aerosol-und Molekular-Konzentrationen in Abhängigkeit von der Entfernung ähnlich wie ein "optisches Radar" wider. Das Lidarprinzip sowie die Lidargleichung werden vereinfacht dargestellt . Mit der DIAL (Differential Absorption Lidar)-Methode können bestimmte gasförmige Schadstoffe nachgewiesen werden.