Projekt:Pathologien der Religion

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

(zurück zur Hauptseite)

Die Projektbezeichnung ist als Arbeitstitel anzusehen.

Die Projektidee geht zurück auf die Regensburger Ansprache von Papst Benedikt vor Wissenschaftlern am 12. September 2006 und deren Folgen. Hier eine ausführliche Zusammenfassung der Ansprache, die ich damals für Wikinews geschrieben habe.

Mein darauf folgender Wikipedia-Artikel "Pathologien der Religion" (zunächst: Religionspathologien) war von Anfang an der Gefahr eines Löschantrags wegen "Theoriefindung" ausgesetzt. Er überstand zwar zunächst eine ausführliche Qualitätssicherungs-Diskussion, nicht aber einen bald darauf eingebrachten Löschantrag.

Der Artikel und die zugehörigen Wikipedia-Diskussionen finden sich hier (z.T. provisorisch, noch ohne linkfix der WP-internen Links).

Hier meine letzte Stellungnahme zur Löschdiskussion (Wikipedia):

Ich danke allen Diskutanten für ihre Beiträge und stimme der z.T. sorgfältig begründeten Schlussfolgerung jetzt auch meinerseits zu, dass der Artikel in der gegenwärtigen Form und im derzeitigen Ausarbeitungsstadium der betreffenden "Theorie" den Wikipedia - Richtlinien nicht entspricht. Ich habe mich darüber gefreut, dass einige Beiträge die Relevanz der Fragestellung hervorgehoben haben und mir für die weitere Bearbeitung der Thematik z.T. wertvolle Denkanstöße gegeben haben, wie z.B. Otfried Lieberknecht in seinem letzten, differenzierten Beitrag.

Mittlerweile habe ich das Thema als Projekt bei Wikiversity angesiedelt, wo es erheblich besser hinpasst, und möchte herzlich dazu einladen, sich dort an der weiteren Entfaltung des zugrundeliegenden Denkansatzes zu beteiligen, nämlich bestimmte Formen von Religionsausübung mit psychopathologischen Kategorien zu beschreiben und zu erklären. Der angegebenen Literatur ist zu entnehmen, dass vor allem neuere psychoanalytische Erkenntnisse geradezu dazu einladen, die Begriffsbildung von Ratzinger aufzugreifen und die pathologischen mentalen Mechanismen der Phänomene, um die es hier geht, differenziert darzustellen. Unter dem Schutz der Glaubensfreiheit gedeihen, da sind wir sicher einig, höchst beklagenswerte, mit religiösen Motiven begründete Praktiken, die zu unser aller Schutz besser dem aufklärenden Angriff rationalen Denkens ausgesetzt würden. Dazu wollte ich einen Beitrag leisten - an falscher Stelle, wie ich nun einsehe. Hier der Link zu meinem Projektvorschlag bei Wikiversity. Besten Gruß, --Almeida 13:09, 15. Okt. 2006 (CEST)

Fragen, Anregungen, Kommentare zu dem Projekt bitte auf der Diskussionsseite zu dieser Seite.