Schulprojekt:Hallo Rohstoff!/Edelsteine

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tansanit[Bearbeiten]

Herkunft[Bearbeiten]

Der Edelstein Tansanit kommt aus Tansania.


Geschliffener Tansanit


Schmuckstück, der Tansanit[Bearbeiten]

Tansanite sind als Schmuckstein sehr beliebt und erzielt hohe Preise. Große Steine mit mehreren Karat sind keine Seltenheit und auch Tansanit-Katzenaugen werden gefunden. Sehr ausgeprägt ist die Mehrfarbigkeit (siehe auch Katzenaugeneffekt). Sehr ausgeprägt sind die Mehrfarbigen (Pleochroismus) des Tansanits in den Farben dunkelblau, grün-gelb und rot-violett. Je größer der Stein um so intensiver die Farbe.

Der Tansanit gilt als einer der wertvollsten Schmucksteine, da er höchstwahrscheinlich nur am Kilimandscharo abgebaut werden kann. Andere Fundorte sind bisher nicht bekannt.

Aussehen[Bearbeiten]

Seine Farbe reich von hellblau bis zum saphirblau. Es gibt auch Tansanite, welche bis zur violetten Farbe rüber gehen.

Speziell[Bearbeiten]

Das Tansanit-Katzenauge ist speziell von seiner Art.

Kette.

Literatur[Bearbeiten]

Prof. Dr. Walter Schumann: Edelsteine und Schmucksteine (13. Aufl.), BLV Verlags GmbH (1976/1989), ISBN 3-405-16332-3 Prof. Dr. Martin Okrusch, Prof. Dr. Siegfried Matthes: Mineralogie (7. Aufl.), Springer Verlag Berlin (2005), ISBN 3-540-23812-3

Quellenangabe[Bearbeiten]

http://de.wikipedia.org/wiki/Tansanit p://www.arcis-minerals.de/assets/s2dmain.html?[http://www.arcis-minerals.de/edelsteine/qt/tansanit/index.html Infos über Tansanite ]

Smaragd[Bearbeiten]

Übersetzung[Bearbeiten]

Smaragd heisst “glänzender Stein“

Steinsorten:[Bearbeiten]

Es gibt verschiedene Arten: der Trapich-Smaragd ist selten und hat die Form eines Wagenrades. Das Smaragd-Katzenauge hat einen Effekt eines Katzenauges.

Smaragd

Abbau[Bearbeiten]

In Ägypten hat man schon im Jahre 1300 vor Christus Smaragde abgebaut. Aussehen: Der Smaragd ist ein heller bis blaugrüner Stein. Er ist weder radioaktiv noch magnetisch. Besonderes: Das besondere am Smaragd ist, dass er viele Risse hat.

Literatur[Bearbeiten]

Edition Dörfler: Mineralien Enzyklopädie, Nebel Verlag, ISBN 3-89555-076-0

Prof. Dr. Martin Okrusch, Prof. Dr. Siegfried Matthes: Mineralogie, Springer Verlag Berlin (2005), ISBN 3-540-23812-3 Prof. Dr. Walter Schumann: Edelsteine und Schmucksteine, BLV Verlags GmbH München (11.Aufl.), ISBN 3-405-15808-7

Quellenangabe[Bearbeiten]

http://de.wikipedia.org/wiki/Smaragd

Saphir[Bearbeiten]

Rohsaphir
Rohsaphir


Übersetzung[Bearbeiten]

Saphir heisst dem Saturn geweihten.

Verwandtschaft[Bearbeiten]

Der Saphir ist mit dem Rubin verwandt.

Aussehen[Bearbeiten]

Die Farbe des Saphirs ist ein klares, tiefes blau, veredelt durch eine gelingende Beimischung von königlichem purpur.

Quellenangabe[Bearbeiten]

Buch: Edelsteine Von Dr. Eduard Gübeli, Gemmologe, C.G.,F.G.A. Verlag: Silva Verlag Zürich: Bild: http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Saphir.jpg

Rubin[Bearbeiten]

Übersetzung[Bearbeiten]

Ruby cristal.jpg
Unbearbeiteter Korund (Rubin), etwa 2 cm lang

A cut ruby.

Im Orient sagt man zu dem Rubin nicht Rubin sondern “Tropfen vom Herzblut der Mutter Erde“

Arten[Bearbeiten]

Es gibt verschiedene Arten von Rubinen: Burmarubin Siamrubin

Fundorte[Bearbeiten]

Rubine werden in Burma, Tansania, Afghanistan, North Carolina (USA), Kambodscha, Mogok der Schweiz (Tessin) und Thailand abgebaut. Aussehen: Die Siamrubine sind nicht so farb intensiv, wie die Burmarubine, welche oft violett bis braunstichig sind.

Speziell[Bearbeiten]

Rubine welche mehr als 5 Karat sind, gibt es nur ganz selten. Ein Exemplar, welches 10 Karat hat, liegt im Naturhistorischen Museum in New York. (Der Stein wurde einmal gestohlen und mit einer Lösegeldsumme wieder zurückgeholt.)

Quellenangabe[Bearbeiten]

Informationen: Buch: Edelsteine Von Dr. Eduard Gübeli, Gemmologe, C.G. F.G.A. Verlag: Silva Verlag Zürich:

Lapislazuli[Bearbeiten]

Übersetzung[Bearbeiten]

Der Name Lapislazuli leitet sich vom Arabischen Wort ab “blauer Stein“.

Fundorte[Bearbeiten]

Der Lapislazuli wird an der Grenze von Afghanistan (Badakhshan) und Russland abgebaut. Die Vorkommen liegen auf einer Höhe von 3500 bis 5500 Metern.

Aussehen[Bearbeiten]

Der Lapislazuli ist ein blau bis hellblauer Stein und hat einen Fettglanz. Er hat kleine Pyritadern, welche gold gefärbt sind, ist der Anteil jedoch zu gross so ist der Stein wertlos. (Er ist so grünlich.)

Lapislazuli - Gesteinsblock

Arten[Bearbeiten]

Es gibt verschiedene Lapislazuli: der Deutsche und der Schweizer Lapislazuli.

Speziell[Bearbeiten]

Figur aus Lapislazuli mit Pyriteinschlüssen. Länge: 8 cm.

In den meisten Museen der Welt sind Lapislazuli ausgestellt. Eine kostbare Kanne aus Gold, Lapislazuli und Email ist heute im Museum von Florenz zu bewundern.

Film

Quellenangabe[Bearbeiten]

Das grosse Buch der Mineralien und Edelsteine. Verlag: Kaiser