Seminar:Elemente der Mathematik (Osnabrück 2013/2014)/A

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen
         
Seminar
Elemente der Mathematik
(Osnabrück 2013/2014 A)
         


In diesem Seminar werden verschiedene Themen aus der elementaren Mathematik vorgestellt.



Am Montag, den 27.1.2014 um 12:30 in E18 sprechen
Alina Hempen und Britta Keller


zum Thema


Pythagoräische Tripel


Zusammenfassung: Ein pythagoräisches Tripel wird von drei natürlichen Zahlen gebildet, die als Längen der Seiten eines rechtwinkligen Dreiecks vorkommen können.





Die Vorträge

(Wenn Sie an Ihrem Vortrag was bearbeiten (Zusammenfassung) wollen, gehen Sie bitte hierhin (dann auf Bearbeiten, bearbeiten (insbesondere x bei Aktuell verschieben) und speichern). Für weitere Themen hierhin.)


  • 21.10.2013: Dreiecksgeometrie (Pia Theresa Hanke und Lena Mehrkens)


  • 28.10.2013: Matrizen in der Ebene (Kirsten Abenhardt und Ann-Kristin Klostermann)


  • 4.11.2013: Ellipsen (Felicia Konert und Melanie Sakowski)


  • 11.11.2013: Geraden und Ebenen im Raum (Julia Künnemann und Nina Lamp)


  • 18.11.2013: Konstruktion der rationalen Zahlen (Angelina Kowski und Simon Werkmeister)


  • 25.11.2013: Äquivalenzrelationen (Carina Mentrup und Annika Meyer zu Allendorf)


  • 2.12.2013: Konstruktion der reellen Zahlen (Sirin Eyüpoglu und Benjamin Kögler)


  • 9.12.2013: Kettenbrüche (Katharina Wessel und Marvin Westerhoff)


  • 16.12.2013: Die komplexen Zahlen (Madlin Hörmann und Sandra Plietker)


  • 6.1.2014: Das Newton-Verfahren (Sandra Dierkes und Magdalena Schleimer)


  • 13.1.2014: Zyklische Gruppen (Daniel Böse)


  • 20.1.2014: Hauptsatz der elementaren Zahlentheorie (Laura Meier und Lorena Robert)


  • 27.1.2014: Pythagoräische Tripel (Alina Hempen und Britta Keller)



Zur erfolgreichen Teilnahme am Seminar ist zu beachten:

    • Es geht um einen wissenschaftlichen Vortrag über ein mathematisches Thema, nicht um eine Unterrichtsstunde für die Schule.
    • Man muss sich intensiv in das Thema einarbeiten und es so weit verstehen, dass man darüber selbständig einen ein- bis eineinhalbstündigen, öffentlichen Vortrag halten kann. Dies bedeutet insbesondere, dass man die vorgetragenen Aussagen begründen und ihre Gültigkeit verteidigen kann.
    • In der Vortragsvorbereitung soll sich der/die Vortagende mit der Literatur auseinander setzen. Das Vortragskonzept soll nicht nur einer einzigen Quelle folgen, sondern soll eine eigenständige unverwechselbare Darstellung sein.
    • Bitte mit der Vorbereitung rechtzeitig beginnen und Rücksprache mit dem Dozenten oder einem Assistenten halten.
    • Für die Gestaltung des Vortrags, insbesondere über den Einsatz von Medien, ist letztlich der/die Vortragende verantwortlich. Zugleich wird von einem durchgängigen Beamer/Powerpoint-Vortrag dringend abgeraten.
    • Es besteht prinzipiell Anwesenheits- und Aufmerksamkeitspflicht. Nachfragen und Mitarbeit sind ausdrücklich erwünscht.
    • Der Vortrag soll in Wikiversity mit einer kurzen Zusammenfassung angekündigt werden (eine Woche im voraus). Dabei kann auch von den anderen Teilnehmern eine kleine Vorbereitung verlangt werden, wie beispielsweise das Rekapitulieren eines wichtigen Begriffes oder ähnliches. Siehe hier.
    • Der Vortrag soll von mindestens einem schriftlichen Dokument begleitet sein, also beispielsweise einem Thesenpapier, Übungsblatt, Merkzettel, Übersicht über Definitionen etc., das den Teilnehmern ausgehändigt wird (Tipp: Irgendwo mittendrin einbauen). Alternativ kann man eine schriftliche Ausarbeitung des Vortrags nachreichen. Urheberrecht beachten.
    • Jeder Teilnehmer übernimmt einmal die Rolle des/der Chairman/Chairwoman, also die Leitung der Sitzung. Für das, was dazu gehört, siehe hier.
    • Der Vortrag wird nicht benotet.