Seminar:Elemente der Mathematik (Osnabrück 2013/2014)/B

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen
         
Seminar
Elemente der Mathematik
(Osnabrück 2013/2014 B)
         


In diesem Seminar werden verschiedene Themen aus der elementaren Mathematik vorgestellt.



Am Mittwoch, den 15.1.2014 um 12:15 in 118 sprechen
Katrin Stockmann und Gianna Stöcker


zum Thema


Pythagoreische Tripel


Zusammenfassung: Am 15.01.2014 werden wir uns mit den pythagoreischen Tripeln beschäftigen. Wir werden folgende Fragen klären: Was sind pythagoreische Tripel? Wie sehen diese aus? Was ist ein primitives pythagoreisches Tripel? Zum Abschluss folgt ein kleiner Exkurs zu der fermatschen Vermutung.





Die Vorträge

(Wenn Sie an Ihrem Vortrag was bearbeiten (Zusammenfassung) wollen, gehen Sie bitte hierhin (dann auf Bearbeiten, bearbeiten (insbesondere x bei Aktuell verschieben) und speichern). Für weitere Themen hierhin.)


  • 23.10.2013: Dreiecksgeometrie (Manuela Selhöfer und Viktoria Stojakin)


  • 30.10.2013: Ellipsen (Johanna Kampe und Christina Kohnen)


  • 6.11.2013: Geraden und Ebenen im Raum (Johanna Möller und Alina Tschentscher)


  • 13.11.2013: Äquivalenzrelationen (Elena Bolling und Sophia San Luis)


  • 20.11.2013: Konstruktion der rationalen Zahlen (Sina Denker und Simone Terheggen)


  • 27.11.2013: Konstruktion der reellen Zahlen (Jonas Höpfner und Sabrina Weihrauch)


  • 4.12.2013: Kettenbrüche (Thorsten Schlätel und Eduard Schütz)


  • 11.12.2013: Baumdiagramme und bedingte Wahrscheinlichkeiten (Lisa Mesch und Rosanna Terberger)


  • 18.12.2013: Newton-Verfahren (Sophia Brose und Ruth Merschendorf-Steinkamp)


  • 8.1.2014: Hauptsatz der elementaren Zahlentheorie (Lena Lechner und Tonia Reeck)


  • 15.1.2014: Pythagoreische Tripel (Katrin Stockmann und Gianna Stöcker)



Zur erfolgreichen Teilnahme am Seminar ist zu beachten:

    • Es geht um einen wissenschaftlichen Vortrag über ein mathematisches Thema, nicht um eine Unterrichtsstunde für die Schule.
    • Man muss sich intensiv in das Thema einarbeiten und es so weit verstehen, dass man darüber selbständig einen ein- bis eineinhalbstündigen, öffentlichen Vortrag halten kann. Dies bedeutet insbesondere, dass man die vorgetragenen Aussagen begründen und ihre Gültigkeit verteidigen kann.
    • In der Vortragsvorbereitung soll sich der/die Vortagende mit der Literatur auseinander setzen. Das Vortragskonzept soll nicht nur einer einzigen Quelle folgen, sondern soll eine eigenständige unverwechselbare Darstellung sein.
    • Bitte mit der Vorbereitung rechtzeitig beginnen und Rücksprache mit dem Dozenten oder einem Assistenten halten.
    • Für die Gestaltung des Vortrags, insbesondere über den Einsatz von Medien, ist letztlich der/die Vortragende verantwortlich. Zugleich wird von einem durchgängigen Beamer/Powerpoint-Vortrag dringend abgeraten.
    • Es besteht prinzipiell Anwesenheits- und Aufmerksamkeitspflicht. Nachfragen und Mitarbeit sind ausdrücklich erwünscht.
    • Der Vortrag soll in Wikiversity mit einer kurzen Zusammenfassung angekündigt werden (eine Woche im voraus). Dabei kann auch von den anderen Teilnehmern eine kleine Vorbereitung verlangt werden, wie beispielsweise das Rekapitulieren eines wichtigen Begriffes oder ähnliches. Siehe hier.
    • Der Vortrag soll von mindestens einem schriftlichen Dokument begleitet sein, also beispielsweise einem Thesenpapier, Übungsblatt, Merkzettel, Übersicht über Definitionen etc., das den Teilnehmern ausgehändigt wird (Tipp: Irgendwo mittendrin einbauen). Alternativ kann man eine schriftliche Ausarbeitung des Vortrags nachreichen. Urheberrecht beachten.
    • Jeder Teilnehmer übernimmt einmal die Rolle des/der Chairman/Chairwoman, also die Leitung der Sitzung. Für das, was dazu gehört, siehe hier.
    • Der Vortrag wird nicht benotet.