Benutzer:Andrea Mittbrodt/Arbeitsseite (WS 2016)

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen
George Louis Hyon - Self portrait: Copying a painting by Bouguereau

Georges Louis Hyon (* 1855 in Paris; † 1909) war ein französischer Maler und Illustrator.


Leben[Bearbeiten]

Georges Louis Hyon wurde 1855 in Paris geboren. [1]

Ausbildung[Bearbeiten]

Hyon wurde als Schüler von M. Portais in der Avenue des Charmes in Fonteney (Seine) ausgebildet.

Werke[Bearbeiten]

Es fällt auf, dass Georges Louis Hyon vor allem Bilder von Schlachten des deutsch-französischen Krieges 1870-1871 gemalt hat, auch Napoléon spielt in diesen oft eine zentrale Rolle. Dazwischen finden sich einige Werke zum Krimkrieg.

Hyon, Georges Louis: L'Empereur Napoléon III et le roi Victor Emmanuel II passant en revue les grenadiers à pieds de la Garde Impériale

Deutsch-Französischer Krieg 1870-1871[Bearbeiten]

Hyon, Georges Louis: An Episode in the Franco-Prussian War
Hyon, Georges Louis: French encampement,crimean war; oil on canvas

Krimkrieg[Bearbeiten]

Weitere Werke[Bearbeiten]

Analyse der Werke unter dem Gesichtspunkt Propaganda[Bearbeiten]

Da Hyon gebürtiger Franzose ist, steht die französische Truppe auf seinen Bildern klar im Vordergrund. Es fällt auf, dass er die französischen Soldaten auf seinen Bildern oft in der Überzahl darstellt. Der Gegner wird oft am Boden liegend oder im Kampf im deutlichen Nachteil abgebildet. Auf Bildern, auf denen keine Gegner zu sehen sind, ist die französische Armee als gut strukturiert (alle in Reih und Glied) und entschlossen zu sehen. Die französische Flagge taucht in Bildern Hyons auffallend oft und, auf Grund seiner Herkunft, auch nachvollziehend oft auf. Napoléon III., französischer Kaiser von 1852 bis 1870 [2], also auch während der Zeit des Deutsch-Französischen Krieges , wird auf Hyons Bildern auf dem Pferd und dadurch in seiner Machtstellung dargestellt.

Die Abbildung Napoléon Bonapartes auf einem seiner Bilder lässt aber doch vermuten, dass er eventuell von der Regierung angeheuert war, um Bilder von erfolgreichen Schlachten, ehemaligen Kaisern und allgemein Propaganda durch seine Bilder zu verbreiten. Zu dieser Annahme führt zudem die Tatsache, dass die französische Armee während des Deutsch-Französischen Krieges keineswegs eine Vormachtstellung hatte und bereits im September 1870 kapitulierte. Kaiser Napoleon III. wurde gestürzt und Frankreich wurde zur Republik. [3]

Das Bild von der Schlacht von Wattignies (Carnot à la bataille de Wattignies), die weit vor Hyons Lebenszeit war und aus welcher die Franzosen mit einem Sieg hervorgegangen sind, unterstützt diese Annahme.

All das sind Hinweise darauf, dass Georges Louis Hyon ein stolzer Franzose und Verfechter des Kaisertums war. Die französische Armee steht auf seinen Bildern klar im Vordergrund und ist auf allen Bildern klar die stärkere Partei, obwohl dies in Wirklichkeit im deutsch-französischen Krieg nicht der Fall war. Es könnte also durchaus möglich sein, dass Hyon vom Kaiser oder sonstigen Regierungsmitgliedern angestellt wurde, um durch seine Bilder klar Propaganda zu betreiben und die Tatsachen zu Gunsten der französischen Armee und des Kaisers zu verbessern beziehungsweise zu beschönigen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Société des amis des arts de Saint-Quentin et du département de L'Aisne: "Exposition de 1877. Explication des ouvrages exposés." Saint-Quentin 1977.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Union List of Artist Names (abgerufen am 16.1.17)
  2. Deutsche-Schutzgebiete.de (abgerufen am 22.2.17)
  3. Kinderzeitmaschine.de (abgerufen am 22.2.17)

Weblinks[Bearbeiten]