Benutzer:Francesca Herr/Dokumentation

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Dokumentation deiner Artikelarbeit

Wie schon beschrieben und vorgetragen, das Zustandekommen eines Artikels ist ein Prozess, der durch die jeweilige Artikelbearbeitung zum Teil nachvollziehbar ist.

Allerdings ist es so, dass zwischendurch sehr viel Zeit und Arbeit aufgewendet wird, welche Teil des Arbeitsprozesses ist, aber im Ergebnis selbst nicht sichtbar ist. Da das Zustandekommen eines Artikels im Normalfall in Wikipedia ein kollaborativer Prozess ist, bei dem die Beteiligten sich oftmals einer intensiven Diskussion stellen, ist genau dieser Teil enorm wichtig um zu verstehen, wie die jeweiligen Ergebnisse selbst zustandekommen.

Das heißt, dass du in dieser Dokumentation jegliche Arbeitsschritte aufschreibst, die Recherchebemühungen, die Literatur, die Internetrecherchen (inkl. Links!!) und alles, was du meinst, was zum Zustandekommen von Bedeutung ist.

Das Ergebnis dieser Dokumentation ist Teil der Beurteilung dieser Arbeit, zusammen mit der Analyse eines Wikipediaartikels.

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung!

Heinz, für das Wikipedia Team.

PS: Bitte gestalte diese so wie andere Seiten in einer Form, dass es auch für andere Personen leicht und strukturiert lesbar ist. Das bedeutet:

  1. Am Ende jedes einzelnen deiner Beiträge eine Signatur. --~~~~. Damit kann man nachvollziehen, wann du diesen Beitrag erstellt hast. Das gilt für alle Beiträge außer in Artikeln.
  2. Gliederung durch Überschriften (strukturiert durch == ==), ab drei Beiträgen
    Untergliederungen...!

Beginn der Dokumentation[Bearbeiten]

Der Artikel[Bearbeiten]

Themenfindung[Bearbeiten]

Das Europaforum Wachau 2017, beschäftigt sich mit dem Thema "Bürgernähe". Also: Wie können die EU und ihre Bürger näher zusammenrücken? Tatsächlich habe ich hierbei jedoch den Eindruck, dass dem Distanzproblem zur Europäischen Union nicht in einem einzigen Wochenende abgetan ist. Vergleicht man das EU-Bild mit dem der USA, fällt sofort eines aus: Die USA ist eine Gemeinschaft, die EU nicht. Innerhalb der EU, bezeichnen sich wenige als "Bürger der Europäischen Union", die Identität findet über den eigenen Nationalstaat statt: Die einzelnen sind somit Franzosen, Deutsche, Österreicher, etc. Auf die Herkunftsfrage, antwortet ein Amerikaner hingegen selbstverständlich mit: "Aus den USA".

Warum fehlt es der EU an Identifikation? Mit welchen Defiziten hat sie zu kämpfen und was unterscheidet hierbei zur USA? Ziel des Artikels ist es, dies herauszufinden.

Eine erste These vermutet einen Grund in der Entstehungsgeschichte der Europäischen Union, welche, bei genauerer Betrachtung, keineswegs von einem Gemeinschaftsgefühl geprägt war.

Arbeitsprozess[Bearbeiten]

Einen ersten nützlichen Anhaltspunkt, liefert der bereits vorhandene Artikel zum Demokratiedefizit der Europäischen Union. Ich werde auf diesem aufbauen.


--Francesca Herr (Diskussion) 16:18, 3. Jul. 2017 (CEST)

Die 2016 durchgeführte EU-weite Studie "Parlameter 2016", liefert Aufschlüsse über das Bild und die Einstellung, die EU-Bürger hinsichtlich der Union haben. In Zusammenhang mit Interviews und Aufsätzen einiger Sozial-, Politikwissenschaftler und Soziologen (u.a. Jürgen Habermas), sowie Beiträgen auch der Presse und von Politikern selbst, versuche ich so herauszufinden, wie es zu dem tendenziell negativen EU-Bild kommt. Einen ersten Anhaltspunkt liefert die Tatsache, dass die EU prinzipiell als reine Wirtschaftsmacht gehandhabt wird - was einen gemeinsame soziale Identität zwar nicht ausschließt, aber auch nicht automatisch beinhaltet. Momentan bin ich dabei, diese Arbeiten durchzulesen und in einen geordneten und zusammenhängenden Kontext zu bringen.

--Francesca Herr (Diskussion) 15:36, 30. Jul. 2017 (CEST)