Benutzer:Meike Brunßen/Wikipediaanalyse (WS 2016) Pränataldiagnostik

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Kommentar/Bewertung 1

Noch nicht ausreichend, vergleiche bereits fertiggestellte Analysen. --Heinz E. (Diskussion) 00:53, 11. Nov. 2016 (CET)

Pränataldiagnostik

Kommentar/Bewertung 2

Die Aufgabe wurde jetzt sehr gut gelöst, klare Strukturierung, Inhalte deswegen gut erfassbar! --Heinz E. (Diskussion) 10:03, 16. Dez. 2016 (CET)

Allgemeines und Statistik

Der Artikel mit dem Titel Pränataldiagnostik wurde am 27.02.2004 von dem Nutzer "Wolfgang Lenhard" begonnen. Direkt am 28.02.2004 gab es die erste Änderung vom Nutzer "Rrdd", der 61 Zeichen hinzugefügt hat. Die letzte Änderung gab es am 15.09.2016 durch den Benutzer "Muck" durch Hinzufügen von 23 Zeichen, nachdem der gleiche Nutzer kurz zuvor bereits eine Änderung mit 1460 Zeichen vorgenommen hatte. Seit Beginn gibt es 727 Versionen, an denen 365 Autoren beteiligt waren. Von den 727 Versionen sind mit 123 im Jahr 2006 die meisten und mit 15 im Jahr 2015 die wenigsten entstanden. Im Jahr 2016 gibt es bereits 34 Versionen. Mit 7214 Zeichen hat der Nutzer "Wolfgang Lenhard" den größten Anteil an Text hinzugefügt und "Steschke" mit 3092 Zeichen den größten Teil gelöscht.

Wichtige Diskussionsinhalte

In der Diskussion selber geht es um einige verschiedene Themen, die zum Teil vor einigen Jahren angefangen wurden und in diesem Jahr noch kommentiert beziehungsweise ergänzt werden. Der erste Teil der Diskussion bezieht sich auf den Unterschied zur Präimplantationsdiagnostik. Das dieser vorhanden ist, wird von zwei anderen Nutzern kurz beschrieben und bestätigt. Dann gibt es Diskussionsbeiträge, auf die von anderen Nutzern nicht eingegangen wird. Im Gegensatz dazu steht dann zum Beispiel der Diskussionsbeitrag "Kritik, ethische Diskussion". Dieser Diskussionsbeitrag beginnt mit einem langen Kommentar des Nutzers "Muck". In diesem Kommentar geht er auf den ethischen Gesichtspunkt des Kostenfaktors ein und damit darauf, dass es Eltern gibt, die die Untersuchungen während der Schwangerschaft ablehnen. Dafür fordern sie dann die Unterstützung von ihrer Umgebung und in einigen Fällen auch vom Staat, wenn sie ein Kind bekommen, dass eine mehr oder weniger schwere Behinderung hat. Der Nutzer möchte zeigen, dass zu den ethischen Aspekten eben auch gehört, dass verantwortungsbewusst für sich selber, aber auch für seine Umwelt gehandelt wird. Der Antwortkommentar erfolgt 11 Jahre nach dem Beitrag. In diesem Beitrag kritisiert der Nutzer "Mdjango", dass der Nutzer "Muck" ausschließlich die finanziellen Aspekte aufgezählt hat und anscheinend nicht bedacht hat, dass es Eltern gebe, die keine Untersuchungen durchführen wollen, sondern sich darauf einlassen, was die Natur für sie und ihr Kind vorgesehen hat. Noch am gleichen Tag erfolgt die Reaktion von "Muck", der anmerkt, dass die Eltern in dem Fall auf alle ärztlichen Unteruchungen verzichten müssten und dies nachweislich nicht tun. Zusätzlich merkt er erneut an, dass er es nicht richtig findet, im Falle eines Kindes mit Behinderung die Verantwortung auf die Gesellschaft zu übertragen.

Weitere Diskussionsinhalte

Ein weiterer Punkt in der Diskussion ist der Aspekt der Patienteninformation. Hier ist der Nutzer "Karo" der Meinung, dass zu wenig über die möglichen Behinderungen der Ungeborenen informiert wird und viele auf Grund der Unwissenheit abgetrieben werden. Ebenfalls unter diesem Diskussionspunkt wird angemerkt, dass einige Textpassagen ohne Kommentar von immer den gleichen beiden Nutzern gelöscht werden, oder dass angegeben wird, dass die Textpassage lediglich die persönliche Meinung widerspiegelt. Weitere Diskussionspunkte sind: Mögliche Quellen für die auskommentierten Passagen; Grenzen; Begriffsverwendung; pränataler, nichtinvasiver Vaterschaftstest und Literaturhinweise.

Fazit

Ich habe mir in der Diskussion viel mehr Kontroversität erwartet, da dies ein Thema ist, was für mich definitiv zwei Seiten hat. Etwas irritiert und verwundert hat mich, dass Textpassagen gelöscht werden, weil sie angeblich die persönliche Meinung widerspiegeln, obwohl sie aus einer zitierten Quellen stammen. Ebenfalls irritiert hat mich, dass es in der Diskussion hauptsächlich um den finanziellen Aspekt nach der Geburt ging. Ich habe Diskussionen über das grundsätzlich Ethische erwartet. Trotzdem denke ich, dass dieses Thema ein kontroverses Thema ist und es auch für eine weitere Zeit bleiben wird.