Goethes Faust. Eine heitere Tragödie. Grablegung.

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Die Grablegung hat Goethe als Posse gestaltet. Mephistopheles kommt vor dem toten Faust auf den blutunterzeichneten Vertrag (11613) zu sprechen und befürchtet, leer auszugehen, auf den fehlenden Höllenglauben der Protestanten anspielend.

Mephistopheles
Auf altem Wege stößt man an,
Auf neuem sind wir nicht empfohlen;(11616 - 17)

Die Himmlischen Heerscharen fordern, Sündern zu vergeben. (11679) Der Teufel, beunruhigt, geht näher an das Grab heran, um Fausts Seele nicht entwischen zu lassen. Der Chor der Engel tritt auf. Sie streuen Rosen, die auf magische Weise Liebesgelüste bei Mephistopheles auslösen. Seine Gehilfen, die Lemuren, "stürzen ärschlings in die Hölle". (11738) Mephistopheles ist nun mit den Engeln allein. Er kann sich ihren Reizen nicht entziehen. Er möchte sie küssen, schließlich will er sie nackt sehen.

Mephistopheles
Dich, langer Bursche, dich mag ich am liebsten leiden,
Die Pfaffenmiene will dich gar nicht kleiden,
So sieh mich doch ein wenig lüstern an!
Auch könntet ihr anständig-nakter gehen,
Das lange Faltenhemd ist übersittlich –
Sie wenden sich. – Von hinten anzusehen! –
Die Racker sind doch gar zu appetitlich. (11794 - 800)

Die Lesart, der Anblick der nackten Hinterteile der Engelknaben habe Mephistopheles deraert lüstern-pädophil erregt, dass er vom Erhaschen von Fausts Seele abgelenkt worden ist, ist nicht auszuschließen, nicht gänzlich.

Als Mephistopheles wieder zur Besinnung gekommen ist, haben die Engel Fausts Seele mit sich genommen.

Mephistopheles
Die hohe Seele, die sich mir verpfändet,
Die haben sie mir pfiffig weggepascht. (11830 - 831)


Was für ein derbes Stück Volkstheater in Goethes Weltgedicht!

weiter
Übersicht
zurück