Kurs:Krieg und Propaganda: bis zum 1. Weltkrieg (WS 2015)

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Universität Wien
Europeana 1914-1918 landscape with price notice.png
Universität Wien
 


Krieg und Propaganda: Bis zum 1. Weltkrieg

Kampf um Tirol.jpg

Lerngruppe

Wer will gemeinsam arbeiten? Der Treffpunkt der Teilnehmer mit den Themen ist schon vorbereitet.

Tutoren

Die Liste der Tutoren findet sich hier!

Ziele

Über die von der SPL vorgegebenen Inhalte und Ziele hinaus ist folgendes besonders relevant:

  • Teamwork
  • Recherche (jenseits von Google & Co.)
  • Texte verfassen (einen Wikiversity-/Wikipedia-Eintrag verfassen)
Zielpublikum

Studenten der Vorlesung von Friedrich Schipper

Methode

Die Lehrveranstaltung wird in enger Kooperation mit Wikimedia Österreich sowie erfahrenen Wikipedianern durchgeführt.

Gerüchteküche

Café Propaganda

Eckdaten zur Lehrveranstaltung[Bearbeiten]

Lehrveranstaltungsleiter: Mag. Dr. Friedrich Schipper

Projektleiter Wikipedia: Heinz E.

Anzahl der Studierenden: 19

Anzahl Wikipedia-Tutoren: noch offen

Lehrveranstaltungskennzahl: 220041 Link

Umfang: 2 Stunden, 4 ECTS credits

Zeit und Ort

Erster Termin: 2.10.2015

Letzter Termin: 30.1.2016

weitere Termine: siehe Terminseite

Website der Lehrveranstaltung

Gewinn der Europeana Challenge in der Kategorie "Most Innovative Project"

Gewinn der
Europeana Challenge
in der Kategorie
"Most Innovative Project"

Inhalte:[Bearbeiten]

Übungen zum Praxisfeld Historische Kommunikationsforschung werden anhand des Themas "Krieg und Propaganda: bis zum 1. Weltkrieg" durchgeführt. Da die Lehrveranstaltung in enger Kooperation mit Wikimedia Österreich, dem Heeresgeschichtlichen Museum Wien, dem Filmarchiv Austria und dem Österreichischen Plakatmuseum durchgeführt wird, werden alle teilnehmenden Studierenden angehalten, auf der Übungsplattform Wikiversity einen eigenen Beitrag im Themenbereich zu verfassen. Die besten Beiträge können dann auf Wikipedia transferiert werden. Im Rahmen eines Wikipedia-Abkommens unterstützen die Bertelsmann/Random House Gruppe, der Verlag CH. Beck sowie Klett-Cotta diese Lehrveranstaltung und stellen den teilnehmenden Studierenden auf Anfrage kostenfrei Fachliteratur aus den Verlagsprogrammen zur Verfügung, die zur Ausarbeitung der jeweiligen Beiträge dienen.


Methoden:[Bearbeiten]

Die Lehrveranstaltung wird in enger Kooperation mit Wikimedia Österreich sowie Wikipedianern durchgeführt. Unter Anleitung der LV-Leiter und von Wikimedia-Tutoren werden in Kleinteams oder als Einzelarbeit die Grundlagen für Wikiversity-/Wikipedia-Einträge zum Thema "Krieg und Propaganda" recherchiert und verfasst. Für den adäquaten Umgang mit der Mediawiki-Software wird ein eigener Editathon (Schreibwerkstatt) in zwei alternativen Terminen zu je ca. 3 Stunden n.U. angeboten; ein eigener Laptop ist dafür mitzubringen. Vorbereitende Exkursionen (z.B. ins HGM) ergänzen die Methoden.


Ziele:[Bearbeiten]

Über die von der SPL vorgegebenen Inhalte und Ziele hinaus ist folgendes besonders relevant:

  1. Teamwork
  2. Recherche (jenseits von Google & Co.)
  3. Texte verfassen (einen Wikiversity-/Wikipedia-Eintrag verfassen)


Art der Leistungskontrolle:[Bearbeiten]

  • Anwesenheit bzw. aktive Teilnahme an allen Sessionen/Exkursionen und Fertigstellung eines eigenen Wikiversity-/Wikipedia-Eintrags.
  • Teilnahme an einem abschließenden Workshop Wikimedia - Studierende - Institut/SPL zur Evaluierung dieser Pilot-Lehrveranstaltung und aktives Feedback zur Optimierung dieses Lehrformats.


Literatur[Bearbeiten]

Siehe Literatur und Literaturstipendien


Teilnehmer an diesem Projekt[Bearbeiten]

Alle bereits angemeldeten Benutzer findet man hier.


Ansprechpersonen:[Bearbeiten]

Sowie die jeweiligen, persönlichen Tutoren.


Europeana-Preis[Bearbeiten]

Gewinn der Europeana Challenge in der Kategorie Most Innovative Project

Wir freuen uns bekannt geben zu dürfen, dass die Kurs-Reihe Krieg und Propaganda: bis zum 1. Weltkrieg die Europeana Challenge
in der Kategorie Most Innovative Project gewonnen hat.

Wir bedanken uns bei allen, die zum Gelingen der Kurs-Reihe beigetragen haben, die in Kooperation zwischen der Universität Wien und Wikiversity Austria veranstaltet wird.


(Bildbeschreibungsseite des Europeana-Logos des oben angezeigten Banners)