Modallogik/System/Universelles Modell/Semantische Äquivalenz/Fakt/Beweis

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beweis

Wir führen Induktion über den Aufbau der modallogischen Sprache, und zwar gleichzeitig für alle Welten. Für Aussagenvariablen gilt die Behauptung unmittelbar aufgrund der festgelegten Belegung. Die Äquivalenz ist auch unter aussagenlogischen Konstruktionen abgeschlossen, da die unter -Ableitungen abgeschlossen sind. Es bleibt noch zu zeigen, dass sich die Äquivalenz bei modallogischen Operationen erhält, wobei wir mit dem Möglichkeitsoperator arbeiten. Sei also gegeben, wobei die Äquivalenz für und für alle Welten gelte. Wenn gilt, so gibt es eine Welt mit und . Aufgrund der Induktionsvoraussetzung gilt . Wegen der Definition der Erreichbarkeitsrelation bedeutet dies insbesondere . Sei umgekehrt . Dann folgt aus Fakt die Existenz einer von aus erreichbaren -Welt mit , also nach Induktionsvoraussetzung und somit .