Benutzer:Benjamin Braun 19/Wikipediaanalyse (SU 2019)

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Universität Wien
Europeana 1914-1918 landscape with price notice.png
Universität Wien
 

Aufgabenstellung Anhand eines beliebigen Wikipedia-Artikels soll unter Verwendung der nachstehenden Werkzeuge eine Artikelanalyse erstellt werden. Dieser soll die statistischen Eckdaten, die Entwicklung des Artikels und die dabei erfolgten Diskussionen berücksichtigen. Die Aufgabenstellung kann auch ein Vergleich zwischen zwei Artikeln sein, die Betrachtung der statistischen Eckdaten der Artikel, die Entwicklung der Artikel und die dabei erfolgten Diskussionen müssen dann entsprechen vergleichend erfolgen.

Um eventuelle Kontroversen zu illustrieren, zieht man am besten einen Artikel heran, von dem man annimmt, dass er umstritten ist. Die Eckpunkte von Kontroversen sind in den allermeisten Fällen auf den dazugehörigen Diskussionsseiten (und allfällig vorhandenen Archiven) zu finden.

Hintergrund

Im Gegensatz zur Arbeit in klassischen Enzyklopädien, in der die jeweiligen Fachbereich in der Verantwortung eines Redakteurs steht, ist das Zustandekommen eines einzelnen Lemmas in Wikipedia eine Gemeinschaftsarbeit, welche über viele Jahre hinweg zum jeweils sichtbaren Ergebnis führt.

Je nachdem, in welchem Bereich dieses Lemma fällt, ist auch der Bearbeitungsverlauf sehr unterschiedlich. Das Zustandekommen selbst wird, wie jede einzelne Bearbeitung in Wikipedia, in der Verlaufsgeschichte aufgezeichnet und wird somit öffentlich sichtbar. Somit auch alle inhaltlichen und somit auch ideologischen Kontroversen.

Es wird in einer Kontroverse auch vielfach die Person hinterfragt, welche sich an dieser Kontroverse beteiligt, denn nicht immer ist die Person, welche hinter einem Benutzernamen steckt, jene, die man erwartet. Oft sind User mit Zweit- oder Dritt-Accounts aktiv, die Sockenpuppen genannt werden. Das Thema "Sockenpuppen" ist durchaus ein Problem. Wenn man die Aktivitäten einer einzelnen Person analysiert, kann man oft feststellen, dass man auf einen Account trifft, der relativ neu ist und/oder ausschließlich in einem bestimmten Bereich aktiv ist. Diese Accounts werden dann als "Single Purpose Accounts" bezeichnet. Am besten kann man das anhand der jeweiligen Benutzerbeiträge feststellen.

Analyse Wikipediaartikel

Um einen Artikel zu analysieren gibt es mehrere Methoden:

  1. Prüfung der Diskussionseite (auch verschobene oder gelöschte Beiträge)
Jede Seite in Wikipedia hat automatisch auch eine Diskussionsseite. Ob das nun eine Benutzerseite ist oder eine Artikelseite.
  1. Prüfung der Artikelseite anhand der Bearbeitungsgeschichte selbst.
  2. Statistik-Tool
bei deutschsprachigen Artikeln bei Projekt "de.wikipedia.org" eintragen
sehr umfangreich
Versionsgeschichte des Artikels (Löschungen, Wiederherstellungen, Editwar?)
Kontroversen ergründen anhand der Diskussionsseiten, Analyse derselben.

Woraus sollte eine Analyse bestehen

  • Inhalt:
Kurze Erklärung, worum es beim Thema geht
bzw. worum es beim Artikel nicht geht
Qualität, Umfang
Artikelstatistik
  • Entwicklung des Artikels
    • Schaue in die Versionsgeschichte des Artikels und
    • auch in die Versionsgeschichte der Diskussion
    • beachte auch mögliche Archive
wann war der erste Edit?
wer hat (wenn klar feststellbar) den Artikel überwiegend geprägt ?
lag er lange brach und kam dann plötzlich viel hinzu?
war er einmal groß und wurde er wieder kleiner?
oder wurde er kontinuierlich ausgebaut ?
gibt es Diskussionen über aktuelle (z.B. politische) Anlässe, die gar nichts mit dem eigentlichen Artikel zu tun haben?
gibt es Streitereien - wenn ja, worum haben sich die Autoren gestritten?
Gab es Editwars? (Autoren haben sich gegenseitig die Inhalte zurückgesetzt)
Wurde der Artikel zwischenzeitlich geschützt/gesperrt?
Haben Vandalen Unsinn hineingeschrieben, der wieder revertiert wurde ?
  • Fazit
deine persönliche Zusammenfassung zur Thematik, Qualität und Umgang mit dem Thema
Beispiel guter Artikel-Analysen
Darin wird der inhaltliche Teil für den Leser sehr informativ aufgebaut. Einerseits wird Bezug auf den Artikel selbst genommen, andererseits auch auf das Zustandekommen und die zeitlichen Hintergründe - welche sich auch in der Diskussion niederschlägt. Die Struktur wurde ehemals in einer anderen Lehrveranstaltung erarbeitet und hat sich als zielführend erwiesen. Diese Struktur kann so von euch verwendet werden - soferne es der Aufgabenstellung entspricht.


Entwicklung des Artikels

Die erste Version des Artikels "World of Warcraft" ging am 2.3.2004 online. Der Artikel umfasste 3153 Bytes. Dabei handelte es sich um eine Auflistung sämtlicher Rassen und Klassen und deren Erklärung. Es wurde auch eine kleine allgemeine Beschreibung vom Spiel veröffentlicht. in den darauffolgenden Tagen wurde die Version durch kleinere Edits und Formatierungen verändert. Daraufhin wurde der Artikel 7 Monate kaum angerührt, ehe das Spiel offiziell am 24.11.2004 am Markt erschien. Nun nahm die Zahl der Edits und kleinen Veränderungen zu. Als dann im Februar 2005 das Spiel auch in Europa vertrieben wurde, erhöhte sich die Aufmerksamkeit und somit auch die Größe des Artikels. Es wurden immer wieder große Änderungen vorgenommen (+5000 Bytes) die jedoch wieder entfernt wurden, da es sich bei den Änderungen um "Guides", Tipps und Tricks für Anfänger, handelte, welche in einer Enzyklopädie nichts verloren haben. Zusätzlich wurden immer wieder Kritik, die das Spielerlebnis betreffen, hochgeladen, welche genau so wenig in ein enzyklopädisches Werk gehören. Der Artikel wurde jährlich erweitert, da auch das Spiel im 2 Jahres Takt erweitert wird. Der Artikel umfasste im Jahr 2014 89691 Bytes, wurde dann aber um 25000 Bytes gekürzt. Man hat sich dazu entschieden nicht alle Details des Spiels zu beschreiben und alles ein wenig kompakter und informativer zu gestalten. Da aber das Spiel nach wie vor im 2 Jahres Takt erweitert wird, beinhaltet der aktuelle Artikel 89026 Bytes. Die Top10 Autoren, welche den meisten Text schrieben, haben fast 100 Prozent des Artikels verfasst, allen voran Ozz1303 mit 21,9%.


Der Artikel

Der Artikel wird in 12 Hauptthemen untergliedert, wobei es sehr viele Unterpunkte gibt. Der erste Hauptpunkt (Gameplay) verfügt über 15 Unterpunkte. Obwohl sich dazu entschieden wurde, den Artikel enzyklopädisch zu verfassen, beinhaltet er trotzdem eine enorme Anzahl an besonderen Aspekten des Spiels. Man kann den Wikipedia Artikel als oberflächlichen Guide verwenden. Es ist jedoch sehr schwer einen Artikel über ein Computerspiel zu verfassen, ohne dabei die Besonderheiten, die in World of Warcraft zahlreich existieren, zu erwähnen. So wird wirklich jeder Aspekt sehr detailreich erklärt. Zusätzlich wird der mediale Auftritt des Spiels, das Geschäftsmodell sowie Rezeptionen wie die Bewertungen der Spiele und die Anzahl der Abonnenten erörtert. Der Artikel besitzt auch sehr viele Einzelnachweise, 128 um genau zu sein.


Diskussion

In der Diskussionsseite wird vorwiegend über spielbezogene Dinge wie diskutiert. Ab und an geht es um Dinge wie die mediale Wahrnehmung und daher auch um das Suchtpotenzial. Kein Thema wird öfter diskutiert. Vor allem regt es die Leute auf, dass bei keinem anderen Computerspiel die Verbindung zum Suchtfaktor größer ist beziehungsweise auch gar nicht erwähnt wird. Einige finden, es reiche der generelle Wikipediaartikel zur Computerspielsucht, andere finden das bei diesem Spiel die Sucht extra anzumerken ist. Da es aber auch in den Medien immer wieder mit World of Wacraft verbunden wird, gibt es im Artikel beim Hauptthema "In den Medien" einen Unterpunkt zur Spielsucht. In der Diskussionsseite wird sogar angemerkt, dass es eigene Selbsthilfegruppen für World of Warcraft Spieler und deren Spielsucht gibt.


Fazit

Der Artikel wächst von Jahr zu Jahr weiter wie das Spiel World of Warcraft. Der Artikel selbst informiert sehr gut und lässt einen Menschen, der keine Ahnung hat was World of Warcraft ist, einen guten Überblick erlangen. In der Diskussionsseite finden sich teilweise sehr spannende Diskussionen rund um das Spiel und das Spielerlebnis. Alles in allem, ein sehr schöner Artikel.