Kurs:Europaforum Wachau 2018, Europas Zukunft (SS 2018)

Aus Wikiversity
Wechseln zu: Navigation, Suche
Universität Wien
Europeana 1914-1918 landscape with price notice.png
Universität Wien
 


Europaforum Wachau 2018

Benediktinerstift Göttweig, Luftbild 1.JPG

Kurs

    220039-Grp.4 UE UE-HIST

Ziele

Über die von der SPL vorgegebenen Inhalte und Ziele hinaus ist folgendes besonders relevant:

  • Teamwork
  • Recherche (jenseits von Google & Co.)
  • einen Wikiversity-/Wikipedia-Eintrag verfassen
  • das Systems "Wikipedia" verstehen lernen.
Zielpublikum

Studierende der Vorlesung von Friedrich Schipper

Methode

Die Lehrveranstaltung wird in enger Kooperation mit Wikimedia Österreich sowie erfahrenen Wikipedianern durchgeführt.

Europa, Österreich und das Europa-Forum Wachau[Bearbeiten]

Vor mehr als sechzig Jahren wurde in Rom der Grundstein für Europa in seiner heutigen Form gelegt – Auftakt zur längsten Friedensperiode in der europäischen Geschichte. Mit den Römischen Verträgen, die am 25. März 1957 von Belgien, der Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und den Niederlanden im Senatorenpalast am Kapitol in Rom unterzeichnet wurden, wurde ein gemeinsamer Markt geschaffen, in dem Menschen, Waren, Dienstleistungen und Kapital frei zirkulieren können – Voraussetzung für Wohlstand und Stabilität für alle europäischen Bürgerinnen und Bürger. Mit dem Vertrag von Maastricht vom 7. Februar 1992 entstand die Europäische Union in ihrer aktuellen Form. Mit dem 1. Jänner 1995 erfolgte der EU-Beitritt von Schweden, Finnland und Österreich. In diesem Jahr wurde auch das Europa-Forum Wachau begründet.

Im Rahmen der Lehrveranstaltung wird die Geschichte der politischen Kommunikation in der und über die Europäische Union untersucht: von der Unterzeichnung des Brüsseler Pakts über die Unterzeichnung der Römischen Verträge und dem Vertrag von Maastricht als Gründungsvertrag der Europäischen Union bis heute - zu weiten Teilen am Beispiel des Europa-Forums Wachau.

Die Lehrveranstaltung ist also inhaltlich und organisatorisch auf das Europa-Forum Wachau 2018 ausgerichtet. Das Forum findet am Freitag, den 15.6., und Samstag, den 16.6., im Stift Göttweig in der Wachau statt. Das Thema des diesjährigen Forums lautet "Europas Zukunft". Informationen zum Europaforum finden Sie hier: http://www.europaforum.at/.

Das Europa-Forum Wachau wird vom Verein "Europa-Forum Wachau" in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres und dem Amt der NÖ Landesregierung veranstaltet. Die kostenlose Teilnahme der Studierenden der Universität Wien und der Tutoren von Wikimedia Österreich am Forum 2018 wird durch den Verein "Europa-Forum Wachau" ermöglicht.

Wikimedia Österreich[Bearbeiten]

Organigramm mit der Wikimedia Foundation, den Vereinen und den Projekten.

Die Lehrveranstaltung wird gemeinsam mit Wikipediaautoren in Kooperation mit Wikimedia Österreich durchgeführt.

Wikimedia ist eine weltweite Bewegung zur Förderung freien Wissens. Wie die Wikipedia ist sie aus ehrenamtlichem Engagement entstanden, um das Wissen der Menschheit frei zugänglich zu machen. Die freie Enzyklopädie Wikipedia ist das erste und erfolgreichste von vielen Projekten innerhalb der Wikimedia-Familie.

Die Wikimedia Foundation ist eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in San Francisco in den USA. Sie ist die Betreiberin der Online-Enzyklopädie Wikipedia und ihrer Schwesterprojekte.

In Zusammenarbeit mit einem Netzwerk aus Zweigniederlassungen (sogenannten "Chapters") wie Wikimedia Österreich bietet die Stiftung die grundlegende Infrastruktur und einen organisatorischen Rahmen, um vielsprachige Wiki-Projekte und weitere Unternehmungen, die diesem Ziel dienen, zu unterstützen und zu entwickeln.

Informationen zu Wikimedia finden Sie hier.

Als Lehr- und Lernplattform dient diese Kursseite auf Wikiversity, die von Arno Grumbeck, Beppo Stuhl, Karl Gruber u.a. Wikipedianern betreut wird.

Lehrveranstaltungsleiter[Bearbeiten]

Europa-Forum Wachau 2017: Gruppe der Studierenden der Kommunikationswissenschaft der Universität Wien mit der Präsidentin des Europa-Forums Wachau, LR Mag. Barbara Schwarz, LH Mag. Johanna Mikl-Leitner, Vizekanzler und Justizminister Prof. Dr. Wolfgang Brandstetter und den LV-Leitern

Als universitäre Leiter fungieren Prof. Dr. Friedrich Schipper und Prof. Dr. Rotraud A. Perner gemeinsam mit Univ.-Lektor Mag. Lukas Mandl, verantwortlich für den Wikipediabereich sind Arno Grumbeck, Beppo Stuhl, Karl Gruber u.a.

Prof. Paul Lendvai, der Moderator des Europaforums, steht den Studierenden für ein Privatissimum im Anschluss an das Forum zur Verfügung.

Seitens des Amts der NÖ Landesregierung unterstützen Frau Ingrid Grün und Dr. Wolfgang Traußnig die Lehrveranstaltung.

Seitens des Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres unterstützt Dr. Gerhard Jandl die Lehrveranstaltung.

Eckdaten zur Lehrveranstaltung[Bearbeiten]

Stiftskirche und Stift, Panorama
Wikiversity-Edit-a-thon im Rahmen der Übung zum Praxisfeld Historische Kommunikationsforschung
Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Übungen zum Praxisfeld Historische Kommunikationsforschung werden im Rahmen des Europaforums Wachau 2018 anhand des Themas "Bürgernähe in Europa" durchgeführt. Da die Lehrveranstaltung in enger Kooperation mit Wikimedia Österreich durchgeführt wird, werden alle teilnehmenden Studierenden angehalten, auf der Übungsplattform Wikiversity einen eigenen Beitrag im Themenbereich zu verfassen. Die besten Beiträge können dann auf Wikipedia transferiert werden.

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Abschlussarbeit: Einzel- oder Gruppenarbeit - Bearbeitungen eines Themas in Form eines enzyklopädischen Beitrags für Wikiversity

Lehrveranstaltungsleiter: Dr. Friedrich Schipper

Anzahl der Studierenden: 20

Anzahl Wikipedia-Tutoren: 3

Lehrveranstaltungskennzahl: 220039 - Gruppe 4

Umfang: 2 Stunden, 4 ECTS credits

Zeit und Ort

Erster Termin: 16.3.2018

weitere Termine: siehe Terminseite

Offizielle Website: Uni-Wien

Gewinn der Europeana Challenge in der Kategorie "Most Innovative Project"

Gewinn der
Europeana Challenge
in der Kategorie
"Most Innovative Project"

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab[Bearbeiten]

Die Stiftskirche von Stift Göttweig

Über die von der SPL vorgegebenen Inhalte und Ziele hinaus ist folgendes besonders relevant:

  1. Teamwork
  2. Recherche (jenseits von Google & Co.)
  3. Analyse eines bestehenden enzyklopädischen Artikels
  4. Texte verfassen (einen Wikiversity-/Wikipedia-Eintrag verfassen)
  5. laufende Dokumentation der eigenen Arbeit
  6. Gegenlesen von Arbeiten der Kollegen.
Prüfungsstoff

Unter Anleitung der LV-Leiter und von Wikimedia-Tutoren werden in Kleinteams die Grundlagen für Wikiversity-/Wikipedia-Einträge zum Thema des Europaforums Wachau recherchiert und verfasst. Für den adäquaten Umgang mit der Mediawiki-Software wird ein eigener Editathon (Schreibwerkstatt) angeboten; ein eigener Laptop ist dafür mitzubringen.

Literatur

Im Rahmen eines Wikipedia-Abkommens unterstützen eine Reihe bekannter Verlage diese Lehrveranstaltung und stellen den teilnehmenden Studierenden kostenfrei Fachliteratur aus den Verlagsprogrammen zur Verfügung, die zur Ausarbeitung der jeweilis zu erstellenden enzyklopädischen Artikel dienen. Eine Übersicht der Verlage findet sich hier!

Art der Leistungskontrolle[Bearbeiten]

Für Fragen in der LV werden die Studierenden mit WP-Schokolade belohnt.
  • Anwesenheit bzw. aktive Teilnahme an allen Übungseinheiten und am Europaforum Wachau, laufende Mitarbeit und zuverlässige Fertigstellung der aufgetragenen Übungen von Termin zu Termin sowie pünktliche Fertigstellung eines eigenen Wikiversity-/Wikipedia-Eintrags zu Ende des Semesters.
  • Teilnahme an einem abschließenden Workshop Wikimedia - Studierende - Institut/SPL zur Evaluierung dieser Pilot-Lehrveranstaltung und aktives Feedback zur Optimierung dieses Lehrformats.
  • Die Lehrveranstaltung ist prüfungsimmanent, die persönliche Anwesenheit bei allen Terminen ist verpflichtend und wird kontrolliert. Ein etwaiges Fernbleiben von einer Übungseinheit muss im Vornhinein schriftlich per Email entschuldigt werden. Terminkollisionen der Lehrveranstaltungstermine z.B. mit Prüfungen gelten als Entschuldigungsgrund. Die vollständige Anwesenheit beim Europaforum Wachau ist jedenfalls Voraussetzung für den positiven Abschluss dieser Lehrveranstaltung.

Literatur[Bearbeiten]

Im Rahmen eines Wikipedia-Abkommens unterstützen eine große Anzahl von Verlagen diese Lehrveranstaltung und stellen den teilnehmenden Studierenden für die Erstellung des enzyklopädischen Artikels auf Anfrage kostenfrei Fachliteratur aus den Verlagsprogrammen zur Verfügung.

Weblinks[Bearbeiten]


Europeana-Preis[Bearbeiten]

Gewinn der Europeana Challenge in der Kategorie Most Innovative Project

Wir freuen uns bekannt geben zu dürfen, dass die Kurs-Reihe Krieg und Propaganda: bis zum 1. Weltkrieg die Europeana Challenge
in der Kategorie Most Innovative Project gewonnen hat.

Wir bedanken uns bei allen, die zum Gelingen der Kurs-Reihe beigetragen haben, die in Kooperation zwischen der Universität Wien und Wikiversity Austria veranstaltet wird.


(Bildbeschreibungsseite des Europeana-Logos des oben angezeigten Banners)