Kurs:Problemlösungstechniken

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieses Lehrangebot ist ein Bestandteil vom Projekt:Wiwiwiki Organizational Behaviour
und gehört zum Wikiversity-Fachbereich Betriebswirtschaftslehre










Problemlösungstechniken
ein akademisches Lehrangebot von Dr. Falko Wilms im SS 2022






Dozent[Bearbeiten]

Dr. Falko Wilms ist Mitglied des Fachbereichs Wirtschaft der FH Vorarlberg
=> homepage
=> klick & mail
=> Terminwunsch in msTeams
=> Semesterapparat an der FHV

Worum es geht[Bearbeiten]

Von den TOP 10 Kompetenzen von 2025 gehören laut World Economic Forum immerhin 5 (also die Hälfte!) in die übergeordnete Kategorie "Problemlösung". Schon in der vorherigen Stellungnahme des World Economic Forum sind Komplexe Problemlösung und kritisches Denken & Analyse als die Top 2 Kompetenzen genannt worden. Im Moment sind analytisches Denken & Innovation sowie aktives Lernen & Lernstrategien an oberster Stelle genannt. Das ist in Zeiten der digitalen Transformation als grundlegende Veränderung in Wirtschaft und Gesellschaft nicht überraschend: Zunehmend sind bislang unbekannte Problemsituationen zu erfassen, zu analysieren und auf eine neuartige Weise zu lösen. Hier knüpft dieser Kurs an und gibt grundlegende Einsichten vorhandene Möglichkeiten und Grenzen verschiedener Methoden der Problemlösung.

Ein Kontakt mit dem Dozenten außerhalb der Treffen kann mit diesen Link für einen Termin in msTeams angefragt werden. Sollte es für den Dozenten keine terminlichen Kollisionen geben, wird jeder angefragte Termin angenommen.

Ausgangspunkte[Bearbeiten]

Das Aufschreiben geordneter Notizen bewirkt eine tiefere und umfassendere Verarbeitung der dargebotenen Informationen. Wer aufgenommene Informationen (einer Vorlesung oder Besprechung) länger als 24 Stunden behalten möchte, sollte unbedingt handschriftliche Notizen erstellen. Handschreiben wirkt sich positiv aus auf die Rechtschreibung, auf das Verfassen von Texten, auf das Lesen und auf das Textverständnis, denn: Die Schreibmotorik stimuliert mehr Bereiche des Gehirns als das Tippen auf einer Tastatur. Und bei umfangreichen Prüfungen muss man lange Zeit mit der Hand schreiben. Immer öfter treten dabei schon nach kurzer Zeit Krämpfe auf, da viele das langanhaltende Schreiben mit Stift nicht mehr gewohnt sind. Es ist daher eine gute Vorbereitung, mit der Hand längere Briefe oder längere Zusammenfassungen von Lernstoffen zu schreiben.

Empirische Studien zeigen ein eindeutiges Ergebnis:

  1. Handschriftliche Notizenschreiber verwenden eher eigene Worte, machen weniger Notizen und können sich im Anschluss besser an das Geschriebene erinnern.
  2. Notizenschreiber am Laptop schreiben eher wortwörtlich mit (selbst wenn man ihnen gesagt hat, dass nicht wortwörtlich mitschreiben sollen) und schneiden im anschließenden Test schlechter ab, selbst bei rein faktischen Fragen.
  3. eine farbige Gestaltung des selbst Geschriebenen wirkt sich positiv auf das Gedächtnis aus, weil Farbe die Aufmerksamkeit lenkt. Farbige Worte werden zu Schlagworten, schneller in den Aufzeichnungen erkannt und besser eingeprägt. Wenn allerdings alles bunt eingefärbt wird, kehrt sich dieser Effekt um.
  4. Veranschaulichende Skizzen fördern das spätere Erinnern.

Thematische Schwerpunkte des Kurses[Bearbeiten]

Im Vollzeitstudium erfolgen Treffen zu 90 min., im nebenberuflichen Studienangebot werden die Treffen entweder 90 min oder 130 min. dauern. Daher unterscheiden sich die gesetzen Schwerpunkte der beiden Angebote ein wenig, nur das Wesentlichste wird in gleicher Form angeboten.

> Im nebenberuflichen Studium ist zu wählen zwischen den Themen Ziele & Zielhierarchien und Kooperation

Vertiefung des Wissens[Bearbeiten]

Die hier aufgeführten Übungen können ihre Wirkungen des besseren Verständnisses nur dann entfalten, wenn man zuerst die Übungsaufgaben bearbeitet und erst danach die Lösungen betrachtet. Die dargebotenen PDFs zeigen zunächst eine Seite mit den Fragen und danach eine weitere Seite mir den korrekten Antworten.

Was tun, um die Prüfung zu bestehen?[Bearbeiten]

Erfahrungsgemäß ist folgendes Vorgehen die beste Prüfungsvorbereitung:

  • 5er-Gruppen bilden
  • in der Gruppe zu mind. 5 Themen nach dem Treffen ein Nugget-Chart erstellen
  • 3 wesentlichen Kernaussagen zum Thema entwickeln
  • 1 Handlungstipp für eine bessere Zielerreichung/Effektivität (Gegenwart) mit einer erwarteten Folge (Zukunft) entwickeln
  • 1 Handlungstipp für eine bessere Wirkung/Effizienz (Gegenwart) mit einer erwarteten Folge (Zukunft) ableiten
  • den Kern der Tipps prägnanten Eye Catcher formulieren, der KEINE Überschrift ist
  • Am Ende der Erstellung eines Gruppen-Charte überlegen, was im Vorgehen gut/schlecht war, um das nächste Chart besser herzustellen!
  • In den ILIAS-Ordner "Gruppen-Charts" für die eigene Gruppe einen Ordner erstellen
  • alle in der Gruppe erstellen Nugget-Charts in den Gruppenordner hineinlegen


Benotete Prüfungsleistung[Bearbeiten]

Die Studentinnen und Studenten verschriftlichen mit diesem Template ein von ihnen selbst (mit)erstelltes Nugget-Chart und legen ihren individuellen Text in den ILIAs-Ordner "Individuelle Prüfungsleistung" ab.

Gemäß dem Stundenplan gilt als spätester Abgabetermin:

  • Vollzeitstudium: 22.04.2022 um 15:00 Uhr
  • Nebenberufliches Studium: 25.04.2022 um 15:00 Uhr

Die Kriterien zur Benotung der indiviuellen Texte sind hier zu finden. Wird das erforderliche Template nicht benutzt, werden 10 Punkte (von 100) abgezogen. Es können nur Arbeiten benotet werden, die rechtzeitig eingelangt sind und den Namen der Studentin bzw. des Studenten aufweisen.

Hier eine wirklich gute Vertextung eines individuellen Textes mit Abstract und dem selben Text ohne Abstract.

Fechliteratur[Bearbeiten]

  • Fischer, J./Pfeffel, F. (2010): Systematische Problemlosung in Unternehmen, Ein Ansatz zur strukturierten Analyse und Losungsentwicklung, Wiesbaden: Gabler
  • Laux, H./Gillenkirch, R. M./Schenk-Mathes, H. Y. (2018): Entscheidungstheorie, 10., akt. u. erw. Aufl., Wiesbaden: SpringerGabler
  • Göbel, E. (2018): Entscheidungstheorie, 2. überarb. Aufl., Stuttgart: UTB
  • Rüegg-Stürm, J./Grand, S. (2019): Das St. Galler Management-Modell. Management in einer komplexen Welt, Bern: Haupt
  • Vahs, D./Schäfer-Kunz, J. (2015): Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 7. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschl