Projekt:FE Auswerteverfahren 1/Schnee/Appel 2002

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Appel 2002

F. Appel, H. Bach, W. Schulze, U. Merkel

In diesem Artikel werden zwei Fernerkundungsmethoden der Ermittlung von Schneeeigenschaften beschrieben. Die erste Methode beinhaltet dabei optische und die zweite mikrowellen (SAR)Methoden. Diese werden im Neckar Mosel Gebiet für das Hochwasservorhersagezentrum angewandt.

Der Artikel beschreibt vorerst die optische Fernerkundung, dabei wird ein vollautomatisierter Algorithmus zur Detektion von Schneedecken beschrieben. Die Daten der NOAA-AVHRR Daten werden dabei in wenigen Minuten verarbeitet und verwaltet. Dabei wird die Bearbeitung der Kalibrierung, Geometrischen Korrektur und Klassifiaktion in dem vollautomatisiertem Algorithmus beschrieben. Für eine höhere geometrische Genauigkeit wurde eine iterative Prozedur integriert. Diese basiert auf Satellitendaten und parametrischer geokodierung, die in einem DEM bassierten Bodenkorrekturmodell aufgenommen wurden. Bei der Schneeklassifzierung werden multispectrale Indizes,mit einem integrerten Sensor, eingesetzt. Um keine falschen Klassifizierungen zu erhalten wurde dichter Wald an den Klassifikationsablauf angepasst um den Einfluss der Landnutzung herauszufinden.

Der zweite befasst sich damit, herauszufinden ob Schneeeigenschaften durch SAR ermittelt werden können. Dabei wurden radiometrische und geometrische Korrekturen von ERS entwickelt und angewandt. Datensätze von Neckareinzugsgebiet wurden mit modellierten Schneedecken und GIS Informationen kombiniert um die Neuentwicklung der multisensoralen Analyse der Schneeigenschaften für die hydrologische Modellierung zu zeigen.