COVID-19/Kollaboratives Arbeiten

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SDG11: Sustainable Cities and Communities - Learning Resource supports the SDGs - UN-Guidelines[1]

Die COVID-19-Epidemie ist eine globale Herausforderung. Die Menschen nehmen wahr, dass Gesundheit ein Allgemeingut ist und alle gesellschaftlichen Gruppen betroffen sind.

  • Ein Virus respektiert keine Grenzen und
  • kümmert es, ob jemand viel Geld hat oder nicht.

Identifizierung positiver globaler Veränderungen, die durch gemeinsame Arbeit und gegenseitige Unterstützung gegen COVID-19 ausgelöst werden können.

Lernaufgaben[Bearbeiten]

Verlagerung vom nationalen Fokus der Vorteile des Gesundheitswesens (z.B. Zugang zu Impfungen nur für ein einziges Land) hin zu einer gemeinsamen Anstrengung zur Bekämpfung von COVID-19 als globale Herausforderung.

  • '(Vergleich der gemeinsamen Anstrengungen) Was ähnelt der globalen Herausforderung Klimawandel nach der kooperativen Risikominderung und was sind die Unterschiede zwischen Klimawandel-Fäden und epidemiologischen Bedrohungen (z.B. verfügbare Zeit für eine angemessene Reaktion)?
  • (Ökonomische Optimierung) Identifizieren Sie den Bedarf des Gesundheitssystems an Ressourcen (Selbstschutz des Personals im Gesundheitswesen) und erörtern Sie die Auswirkungen steigender Preise und der Verfügbarkeit medizinischer Geräte sowie das Lieferkettenmanagement für das Gesundheitssystem:
    • Seltene Güter sind teuer, und so werden große Mengen frühzeitig gekauft, um sie später zu einem höheren Preis zu verkaufen,
    • Menschen, die in Panik geraten und die Knappheit sehen, kaufen diese mehr Waren, als sie benötigen und setzen das Lieferkettenmanagement zusätzlich unter Stress.
Erklären Sie, warum die gemeinschaftliche Problemlösung für COVID-19 schwieriger wird, wenn wirtschaftliche Optimierung und Panikreaktionen der Bevölkerung in dieser Krise zusammenkommen.
  • (Open Community Approach) Bei dieser globalen Herausforderung wird nicht alles umsonst sein. In welchen Bereichen können wir den Open Community Approach anwenden, um das Risikomanagement für COVID-19 zu unterstützen (d.h. Open Data, Open Source, Open Educational Resources, z.B. Kartierung der Krankheitsausbreitung und Reaktionsaktivitäten für die gemeinsame Arbeit)?
  • (Schwarmintelligenz) Analysieren Sie das Konzept der Schwarmintelligenz. Welche Lehren lassen sich aus der Schwarmintelligenz ziehen, die sich auf den Ausbruch von COVID-19 anwenden lassen?
  • (Global Players) Tragen die globalen Akteure Verantwortung für globale Herausforderungen und wie wählen sie diese aus? Wer trägt die Bürde des Gesundheitssystems und des Krisenmanagements, die fast alle wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen, ... Bereiche betrifft? Sehen Sie eine gegenseitige Unterstützung und Zusammenarbeit bei der Unterstützung der Menschen, die im Gesundheitssystem und im Lieferkettenmanagement für Medikamente, Lebensmittel und andere Produkte arbeiten, um die Gesellschaft funktionsfähig zu halten?
  • (COVID-19/Positiver Wandel) Wie können Sie kooperative Bemühungen unterstützen und die Arbeit anderer für das Gemeinwohl wertschätzen? Das könnte ganz einfach sein, wie z.B. eine kleine Schokolade für die Menschen, die für Sie im Gesundheitswesen, im Supermarkt, in der Apotheke, ... arbeiten. Tauschen Sie gemeinsame Ideen zur gegenseitigen sozialen Unterstützung in COVID-19/Positiver Wandel aus!
  • (Kollaborative Kartenerstellung) Analysieren Sie das Konzept der kollaborativen Kartierung und wenden Sie es auf georäumliche Reaktionen zur Risikominderung an?
  • (Systemdenken) Wenden Sie Systems Thinking auf die COVID-19 Epidemien an. Warum wird Systemdenken für die Analyse der Auswirkungen in allen wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen, ...

Siehe auch[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. UN-Guidelines for Use of SDG logo and the 17 SDG icons (2016/10) - http://www.un.org/sustainabledevelopment/wp-content/uploads/2016/10/UN-Guidelines-for-Use-of-SDG-logo-and-17-icons.October-2016.pdf