Differenzierbare Mannigfaltigkeit/Eindimensional/Beispiel

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

An eindimensionalen Mannigfaltigkeiten gibt es zunächst die offenen Teilmengen des . Diese sind Vereinigungen von offenen Intervallen, und sie sind genau dann zusammenhängend, wenn sie ein offenes Intervall sind. Jedes offene, beschränkte oder unbeschränkte Intervall ist homöomoph und auch diffeomorph zum offenen Einheitsintervall und zu den reellen Zahlen selbst. Die abgschlossenen Intervalle  mit sind keine Mannigfaltigkeiten, da es für die Randpunkte (die Intervallgrenzen) keine offene Umgebung gibt, die homöomorph zu einem offenen Intervall ist (sie sind aber sogenannte Mannigfaltigkeiten mit Rand).

Darüber hinaus gibt es noch den Kreis (die Sphäre) als weitere zusammenhängende eindimensionale Mannigfaltigkeit. Es ist

Für jeden Punkt ist homöomorph zu (durch stereographische Projektion). Der Kreis ist nicht homöomorph zu , da der Kreis kompakt ist, die reellen Zahlen aber nicht. Neben und gibt es keine weiteren eindimensionalen zusammenhängenden Mannigfaltigkeiten mit abzählbarer Topologie (was hier ohne Beweis erwähnt sei).