Extrema/Nebenbedingung/Teich/Nilpferd/Beispiel

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Nilpferd hat die ganze Nacht an Land gegrast und befindet sich gerade im Punkt . Jetzt kommt plötzlich die heiße Sonne hervor und es muss möglichst schnell zurück in seinen Teich. Es sucht also den Punkt des Teichufers , der seiner momentanen Position am nächsten ist, d.h. es soll die Abstandsfunktion

minimiert werden, wobei allerdings nur die Punkte relevant sind. Es geht also um ein Minimierungsproblem, wobei die Punkte die Nebenbedingung erfüllen müssen, zum Teichufer zu gehören. Das Teichufer werde mit Hilfe der Funktion

als

zu einem gewissen beschrieben, d.h., es liegt als Faser einer Funktion vor. Wenn der Teich beispielsweise eine Ellipse ist, so ist . Wir nehmen weiter an, dass die Funktion stetig differenzierbar ist und jeder Punkt der Faser regulär ist. Kann man die Punkte des Teichufers, in denen ein lokales Extremum vorliegt, mit Mitteln der Differentialrechnung charakterisieren? Nach dem Satz über implizite Funktionen gibt es lokal eine differenzierbare Parametrisierung des Teichufers, d.h. eine Funktion

auf einem offenen Intervall , deren Bild gerade ein Ausschnitt aus dem Teichufer ist. Insgesamt erhält man die zusammengesetzte Funktion

und genau dann besitzt in ein lokales Extremum, wenn ein lokales Extremum in besitzt. Auf kann man die Kriterien für lokale Extrema (also Fakt bzw. Fakt) anwenden, da jetzt der Definitionsbereich (man hat die Nebenbedingung sozusagen eliminiert) eine offene Teilmenge von ist. Wenn ein lokales Extremum vorliegt, so ist einerseits

Andererseits bestimmt den (eindimensionalen) Tangentialraum , und dieser ist wiederum der Kern des totalen Differentials . Daher müssen und linear abhängig sein. Das Nilpferd muss also nach Punkten Ausschau halten, für die es ein mit

gibt.