Janzarik, Werner (1959)

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Verlagseinband des Erstdrucks

Janzarik, Werner: Dynamische Grundkonstellationen in endogenen Psychosen. Ein Beitrag zur Differentialtypologie der Wahnphänomene. Berlin Göttingen Heidelberg: Springer 1959, 99 S.


Janzarik unterscheidet in dieser Monographie (seiner Habilitationsschrift) zwischen dynamischen und repräsentativen (inhaltlichen) Aspekten des Seelischen. Der Begriff Repräsentation umfasst Inhalte, die den kontinuierlichen Strom seelischer Dynamik gliedern und determinieren.

Seelische Inhalte, die dynamisch besetzt sind, die überdauern und die in Erlebniszusammenhänge zurückwirken, bezeichnet Janzarik in dieser frühen Schrift als Werte. Die seelische Individualität manifestiert sich im persönlichen Wertgefüge

Später (1968) wird Janzarik für seelische Repräsentation Struktur setzen und die wechselseitige Beeinflussung von Dynamik und Struktur strukturdynamische Kohärenz nennen.

In endogenen Psychosen kommt es im Falle der Depression zur dynamischen Restriktion, bei der Manie zur dynamischen Expansion. Die Schizophrenie ist gekennzeichnet durch dynamische Unstetigkeit und im Endzustand durch eine dynamische Entleerung.


weiter
Übersicht
zurück