Kurs:Elemente der Algebra (Osnabrück 2015)/Arbeitsblatt 13/latex

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen

\setcounter{section}{13}






\zwischenueberschrift{Übungsaufgaben}




\inputaufgabe
{}
{

Zeige, dass das Bild unter einem \definitionsverweis {Ringhomomorphismus}{}{} ein Unterring ist.

}
{} {}




\inputaufgabe
{}
{

Zeige, dass die \definitionsverweis {Umkehrabbildung}{}{} eines \definitionsverweis {Ringisomorphismus}{}{} wieder ein \definitionsverweis {Ringhomomorphismus}{}{} ist.

}
{} {}




\inputaufgabe
{}
{

Es seien
\mathl{R,S,T}{} \definitionsverweis {Ringe}{}{.} Zeige die folgenden Eigenschaften. \aufzaehlungdrei{Die Identität
\mathl{\operatorname{id} \,:R \rightarrow R}{} ist ein \definitionsverweis {Ringhomomorphismus}{}{.} }{Sind \mathkor {} {\varphi:R \rightarrow S} {und} {\psi: S \rightarrow T} {} Ringhomomorphismen, so ist auch die Hintereinanderschaltung
\mathl{\verknuepfung {\varphi} {\psi}:R \rightarrow T}{} ein Ringhomomorphismus. }{Ist
\mathl{R \subseteq S}{} ein Unterring, so ist die Inklusion
\mathl{R \hookrightarrow S}{} ein Ringhomomorphismus. }

}
{} {}




\inputaufgabe
{}
{

Sei $R$ ein \definitionsverweis {kommutativer Ring}{}{} und sei \maabb {\varphi} {\Z} {R } {} der \definitionsverweis {kanonische Homomorphismus}{}{.} Zeige, dass die \definitionsverweis {Charakteristik}{}{} von $R$ der eindeutig bestimmte nichtnegative Erzeuger des Kernideals
\mathl{\ker \varphi \subseteq {\mathbb Z}}{} ist.

}
{} {}




\inputaufgabe
{}
{

Es sei $R$ ein \definitionsverweis {Integritätsbereich}{}{} der \definitionsverweis {Charakteristik}{}{} $n \in \N$. Zeige, dass die \definitionsverweis {Ordnung}{}{} von jedem Element
\mathbed {x \in R} {}
{x \neq 0} {}
{} {} {} {,} ebenfalls $n$ ist.

}
{} {}




\inputaufgabe
{}
{

Sei $K$ ein \definitionsverweis {Körper}{}{} und sei
\mathl{K[X]}{} der \definitionsverweis {Polynomring}{}{} über $K$. Berechne das Bild des Polynoms $X^3+4X-3$ unter dem durch
\mathl{X \mapsto X^2+X-1}{} definierten \definitionsverweis {Einsetzungshomomorphismus}{}{} \maabb {} {K[X]} {K[X] } {.}

}
{} {}




\inputaufgabe
{}
{

Sei $K$ ein \definitionsverweis {Körper}{}{} und sei
\mathl{K[X]}{} der \definitionsverweis {Polynomring}{}{} über $K$. Es sei
\mathl{a \in K}{} ein fixiertes Element. Bestimme den \definitionsverweis {Kern}{}{} des \definitionsverweis {Einsetzungshomomorphismus}{}{} \maabbeledisp {} {K[X]} {K } {X} {a } {.}

}
{} {}




\inputaufgabe
{}
{

Sei $K$ ein \definitionsverweis {Körper}{}{} und sei
\mathl{K[X]}{} der \definitionsverweis {Polynomring}{}{} über $K$. Es sei
\mathl{P\in K[X]}{} ein nicht-konstantes Polynom. Zeige, dass der durch $X \mapsto P$ definierte \definitionsverweis {Einsetzungshomomorphismus}{}{} von $K[X]$ nach $K[X]$ injektiv ist und dass der durch $P$ erzeugte Unterring
\mathl{K[P] \subseteq K[X]}{} isomorph zum Polynomring in einer Variablen ist.

}
{} {}




\inputaufgabe
{}
{

Es sei $R$ ein \definitionsverweis {kommutativer Ring}{}{} und $0$ der \definitionsverweis {Nullring}{}{.} Bestimme die \definitionsverweis {Ringhomomorphismen}{}{} von $R$ nach $0$ und die Ringhomomorphismen von $0$ nach $R$.

}
{} {}




\inputaufgabe
{}
{

Zeige, dass die \definitionsverweis {komplexe Konjugation}{}{} ein \definitionsverweis {Körperautomorphismus}{}{} ist.

}
{} {}




\inputaufgabegibtloesung
{}
{

Zeige, dass es keinen \definitionsverweis {Ringhomomorphismus}{}{} von $\Q$ nach $\Z$ gibt.

}
{} {}




\inputaufgabegibtloesung
{}
{

Zeige, dass es keinen \definitionsverweis {Ringhomomorphismus}{}{} von ${\mathbb C}$ nach $\R$ gibt.

}
{} {}




\inputaufgabe
{}
{

Bestimme die \definitionsverweis {Körperautomorphismen}{}{} von $\R$.

}
{} {}




\inputaufgabe
{}
{

Sei $R$ ein \definitionsverweis {Ring}{}{} und seien \mathkor {} {L} {und} {M} {} zwei Mengen mit den in Aufgabe 2.9 konstruierten Ringen \mathkor {} {A=\operatorname{Abb} \, { \left( L , R \right) }} {und} {B=\operatorname{Abb} \, { \left( M , R \right) }} {.} Zeige, dass eine Abbildung \maabb {} {L} {M } {} einen \definitionsverweis {Ringhomomorphismus}{}{} \maabbdisp {} {B} {A } {} induziert.

}
{} {}




\inputaufgabegibtloesung
{}
{

Es sei $K$ ein \definitionsverweis {Körper}{}{,} $R$ ein \definitionsverweis {Ring}{}{} mit $0 \neq 1$ und \maabbdisp {\varphi} {K} {R } {} ein \definitionsverweis {Ringhomomorphismus}{}{.} Zeige, dass $\varphi$ injektiv ist.

}
{} {}




\inputaufgabe
{}
{

Es sei $K$ ein \definitionsverweis {Körper}{}{} und sei \maabbdisp {\varphi} {K} {K } {} ein \definitionsverweis {Körperautomorphismus}{}{.} Zeige, dass die Abbildung \maabbeledisp {} {K[X]} {K[X] } {\sum_{i = 0}^n a_iX^i } {\sum_{i = 0}^n \varphi(a_i)X^i } {,} ein \definitionsverweis {Ringautomorphismus}{}{} des Polynomrings $K[X]$ ist.

}
{} {}






\zwischenueberschrift{Aufgaben zum Abgeben}




\inputaufgabe
{2}
{

Es sei $R$ ein \definitionsverweis {kommutativer Ring}{}{} der \definitionsverweis {Charakteristik}{}{} $n \in \N$. Zeige, dass die \definitionsverweis {Ordnung}{}{} von jedem Element
\mathbed {x \in R} {}
{x \neq 0} {}
{} {} {} {,} ein Teiler von $n$ ist.

}
{} {}




\inputaufgabe
{3}
{

Sei $K$ ein \definitionsverweis {Körper}{}{} und sei
\mathl{K[X]}{} der \definitionsverweis {Polynomring}{}{} über $K$. Berechne das Bild des Polynoms $X^4-2X^2+5X-2$ unter dem durch
\mathl{X \mapsto 2X^3+X-1}{} definierten \definitionsverweis {Einsetzungshomomorphismus}{}{} \maabb {} {K[X]} {K[X] } {.}

}
{} {}




\inputaufgabe
{2}
{

Sei $K$ ein \definitionsverweis {Körper}{}{} und sei
\mathl{K[X]}{} der \definitionsverweis {Polynomring}{}{} über $K$. Zeige, dass ein Polynom
\mathl{P\in K[X]}{} genau dann \definitionsverweis {irreduzibel}{}{} ist, wenn das um
\mathl{a \in K}{} \anfuehrung{verschobene}{} Polynom \zusatzklammer {das entsteht, wenn man in $P$ die Variable $X$ durch
\mathl{X-a}{} ersetzt} {} {} irreduzibel ist.

}
{} {}




\inputaufgabegibtloesung
{3}
{

Zeige, dass es keinen \definitionsverweis {Ringhomomorphismus}{}{} von $\R$ nach $\Q$ gibt.

}
{} {}




\inputaufgabe
{2}
{

Sei $p$ eine \definitionsverweis {Primzahl}{}{.} Zeige, dass
\mathdisp {\binom { p } { k} \equiv 0 \mod p} { }
ist für alle
\mathl{k=1 , \ldots , p-1}{.}

}
{} {}




\inputaufgabe
{3}
{

Sei $R$ ein \definitionsverweis {kommutativer Ring}{}{,} der einen \definitionsverweis {Körper}{}{} der positiven \definitionsverweis {Charakteristik}{}{}
\mathl{p> 0}{} enthalte \zusatzklammer {dabei ist $p$ eine Primzahl} {} {.} Zeige, dass die Abbildung \maabbeledisp {} {R} {R } {f} {f^p } {,} ein \definitionsverweis {Ringhomomorphismus}{}{} ist, den man den \stichwort {Frobeniushomomorphismus} {} nennt.

}
{} {}


<< | Kurs:Elemente der Algebra (Osnabrück 2015) | >>

PDF-Version dieses Arbeitsblattes

Zur Vorlesung (PDF)