Videokonferenz/Gruppenarbeit

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gruppenarbeit - Lokal im Vergleich zu einer Videokonferenz

In einem Videokonferenzsystem kann Gruppenarbeit über Breakouträume abbgebildet werden. D.h. man "bricht aus dem regulären gemeinschaftlichen Gruppensituation" in dem OpenSource-Videokonferenzsystem BigBlueButton aus und trifft sich in separaten Videokonfernzräumen für ein festgelegte Zeit in Gruppen.

Gruppenarbeit und Gruppengröße[Bearbeiten]

Es wird versucht die Gruppengröße an die Schwierigkeit der Aufgaben für die Gruppenarbeit anzupassen.

  • Sehr schwierige Aufgaben für die Lerngruppe würden mit Lösungsvorschlägen aus der Lerngruppe im ganzen Plenum besprochen.
  • Je schwieriger die Aufgabe der Gruppenarbeit ist, desto größer die Gruppe.

Anlegen von Breakouträumen für Gruppenarbeit[Bearbeiten]

Der Moderator kann Gruppenarbeitsräume (Breakouträume) anlegen und diese

  • (Zufällige Zuordnung) zufällig gleichmäßig zuweisen, z.B. bei 29 Teilnehmer, sollte die Gruppengröße entsprechen der Schwierigkeit mit ungefähr 5 Personen besetzt sein, dann würde man 6 Breakouträume anlegen und die gesamte Lerngruppe zufällig auf die Breakouträume verteilen. Mit einer zufälligen Zurodnung werden neue Gruppenzusammenstellungen generiert, die dann miteinander und mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen sich einspielen müssen. Diese Kommunikationsprozesse können als Lernziel wertvoll sein, da man sich so auf andere einlassen muss, ggf. Dinge erfragen muss, die man bei bekannten Personen nicht mehr diskutiert hätte. Nachteil ist, dass man ggf. mehr Vorlauf benötigt, bis die Studierende oder Schüler Ziele bei der eigentlichen Aufgaben erreichen.
  • (Freiwillige Zuordnung) bei einer freiwilligen Zuordnung wird auch zunächst die Anzahl der benötigt Gruppenarbeitsräume (Breakouträume) entsprechend der Aufgabenschwierigkeit überschlagen, z.B. wieder bei 29 Teilnehmer einer geeigneten Gruppengröße ungefähr 5 Personen würde man wieder 6 Breakouträume anlegen. Nun aber können sich Mitglieder der gesamten Lerngruppe selbst auf die Breakouträume verteilen. Mit einer freiwilligen Zurodnung werden Gruppenzusammenstellungen generiert, die auf persönlichem Kennen und/oder fachlicher Expertise im dem Themenbereich beruhen:
    • "habe immer schon mit A und B Übungszettel bearbeitet, dann gehe ich zu den beiden in die Gruppe"
    • "C und D können das, dann wird es einfacher für mich"
    • "mit E macht es Spass an Problemen zu knobeln, wir helfen uns dabei gegenseitig" oder aber auch anderen
    • "F und G beteiligen sich nie an der Gruppenarbeit, das bringt mir nichts"
positiv ist für die Mitglieder der Lerngruppe, dass sie sich vertraute Gruppen wählen können, die gut miteinander arbeiten können. Andererseits können damit auch völlig unproduktive Gruppen entstehen, in den keiner ein Idee hat und damit die gesamte Gruppe nichts von der Gruppenarbeit hat.

Arbeitsaufträge für Breakouträume[Bearbeiten]

Wenn Arbeitsaufträge mündlich gegeben werden, können diese in der Gruppenarbeit nicht noch einmal gelesen werden. Folgende Optionen bieten sich dafür an:

  • (Arbeitsaufträge in Wikiversity) Die Arbeitsaufträge können direkt in Wikiversity als Lernaufgabe formuliert werden, die man sich für die Gruppenarbeit noch einmal genauer ansehen kann. Das ermöglicht auch eine Vorbereitung von Gruppenmitgliedern, denen ggf. noch Lernvoraussetzungen fehlen, da Sie wissen, was in der Gruppenarbeit gemacht werden sollte. Die eigentliche Aufgabe in der Videokonferenz kann dann durch leicht abgewandelt sein und nicht exakt der Aufgabe in Wikiversity entsprechen. Damit können auch komplexere Aufgaben gelöst werden. Problem ist, das sich leistungsschwächere Teilnehmerinnen in einer Lerngruppe sich trotzdem nicht vorbereiten.
  • (Arbeitsaufträge in geteilten Notizen) Die Arbeitsaufträge können von der Lernperson als Textbaustein vorbereitet werden und in der Videokonferenz in geteilten Notizen von BigBlueButton kopiert werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Plenum kopieren sich die Aufgabe aus den geteilten Notizen und kopieren diese in die geteilten Notizen von BigBlueButton in den jeweiligen Gruppenarbeitsräumen. Dort werden dann auch Ergebnisse zusammengetragen und dann nach Ende der Gruppenarbeit als persönliche Kopie der Arbeitsergebnisse von jedem Mitglied der Gruppe auf den eigenen Rechner kopiert, Z.B. in ein LibreOffice-Writer-Dokument. In der Lehrveranstaltung kann man die Ergebnisse im Plenum wieder in die geteilten Notizen kopieren und so entsteht ein Ergebnis aus allen Gruppenarbeitsräume als Ergebnissicherung im Plemum.

Nutzen von LibreOffice-Draw für Skizzen in der Gruppenarbeit[Bearbeiten]

Machmal werden in der Gruppenarbeit in BigBlueButton auch Skizzen angefertigt. Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Gruppenarbeit, die diese Skizzen für sich persönlich sichern möchten.

  • Screenshot der Skizze in eine Seite des LibreOffice-Draw-Dokumentes kopieren,
  • Dort können dann auch noch weitere Anmerkungen und Scans/Fotos von handschriftlichen Lösungen ergänzt werden,
  • dann aus dem LibreOffice-Draw eine PDF erzeugen,
  • die PDF kann auch der Lerngruppe und dem Plenum wieder als geteiltes Dokument zur Verfügung gestellt werden,

Siehe auch[Bearbeiten]

Danksagung[Bearbeiten]

Dank geht an die Lerngruppe zur Funktionentheorie II an der Universität Koblenz-Landau für die Rückmeldungen zur Gruppenarbeit in Breakouträumen (SoSe2020). Falls Sie weitere Vorschläge zur Verbesserung der Lehr-Lernsituation unter Verwendung von Breakouträumen haben, können Sie diese gerne hier ergänzen, damit diese nicht nur der Lerngruppe und der Lernsituation unter COVID-19 helfen kann, sondern ggf. auch für anderen Personengruppen hilfreich sein können, wenn diese Videokonferenz in Lehr-Lernsituationen oder auch BBB in einem anderen beruflichen Kontext einsetzen.