Fachbereich Rechtswissenschaft

Aus Wikiversity
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sleeping.png Die Arbeit an diesem Beitrag bzw. Projekt wurde bis auf weiteres eingestellt.

Die bisherigen Ergebnisse können selbstverständlich gern weiterverwendet werden.

Falls du Interesse daran hast, dieses Projekt fortzuführen, dann los!


Fachbereich Rechtswissenschaft

Lady justice standing.png

Kolloquium

Das Kolloquium Rechtswissenschaft ist der Ort für Diskussionen, Fragen, Anregungen etc.

Projekte

Am 27. Februar 2008 entschied das BVerfG ua. über die umstrittene als „Online-Durchsuchung“ bekannte Maßnahme, heimlichen Zugriff auf informationstechnische Systeme auch mit Einsatz technischer Mittel zu nehmen. (zum Urteil)

Bei der zugrunde liegenden Vorschrift handelte es sich um ein Landesgesetz aus NRW gegen das Verfassungsbeschwerde erhoben wurde. Dieses Urteil wird laut Aussagen einiger auch Weg weisend sein für die auf Bundesebene geplante Erweiterung des BKA-Gesetzes um diese und weitere Maßnahmen, die teilweise kritisch gesehen werden. In dem Urteil konstatiert das BVerfG, dass das allgemeine Persönlichkeitsrecht (Art. 2 I iVm. Art. 1 I GG) das Grundrecht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme umfasst.

Weiteres zum „neuen“ Grundrecht

Kurse
Mitglieder des Fachbereichs
Willkommen im
Wikiversity-Fachbereich Rechtswissenschaft!


Unsere Fakultät ist, wie für die Rechtswissenschaft üblich, in vier verschiedene Institute gegliedert. Da es einige Universitäten gibt, an denen noch beide Rechte (weltliches und kirchliches Recht) studiert werden können, gibt es noch ein fünftes Institut für kirchliches Recht.

Die Startseiten der Institute bilden den Einstieg für Beiträge zu Forschung und Lehre auf den verschiedenen von den Instituten betreuten Teilgebieten. Da sich die Abschlüsse im Studiengang Rechtswissenschaft von Land zu Land stark unterscheiden können, werden auf den Seiten zu den Abschlüssen wichtige Informationen gegeben, u.a. zu den Prüfungsordnungen. Außerdem finden Sie auf dieser Seite Links zu den Hochschulen, die den Studiengang Rechtswissenschaft anbieten, sowie Web- und Wikilinks.

Zu guter Letzt sei darauf hingewiesen, dass wir uns gerade im Aufbau dieser Fakultät befinden. Jeder, der daran interessiert ist mitzuwirken, findet entsprechende Verweise im Kolloquium Rechtswissenschaft (Gedankenaustausch).

Viel Spaß und Erfolg!

Institute[Bearbeiten]

Der Fachbereich Rechtswissenschaft umfasst die folgenden fünf Institute. Auf den Institutsseiten befinden sich Informationen zu Forschung und Lehre auf dem jeweiligen Gebiet.

Abschlüsse[Bearbeiten]

Deutschland

Frankreich

Österreich/Schweiz

englischsprachiges Ausland

  • LL.M. (magister legum, i.d.R. Aufbaustudiengang)
  • MJur (master juris)

Promotionen

Hochschulen[Bearbeiten]

Abkürzungen & Glossar[Bearbeiten]

Die Rechtswissenschaft gehört sicher zu den Disziplinen, die am häufigsten für den Laien unverständliche Abkürzungen und Fachausdrücke verwendet. Da die Wikiversity aber auch gerade dazu dient, einen Blick über den Tellerrand der eigenen Disziplin zu werfen, soll hier mit der Zeit ein Glossar entstehen, der es auch der nicht juristisch geschulten Person ermöglicht, die Beiträge hier vor Ort, aber auch juristische Texte insgesamt besser zu verstehen. Dabei sollen die Erklärungen kurz und verständlich bleiben. Für ausführlichere Erläuterungen stehen Wikipedia und zahlreiche Rechtslexika zur Verfügung. Um Mithilfe bei der Erweiterung wird ausdrücklich gebeten!

Zum Glossar

Wiki-Links[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Bundesgerichte der Bundesrepublik Deutschland:

Republik Österreich:

Schweizerische Eidgenossenschaft:

Internationale Gerichte:

Ausländische Gerichte:

Gesetze und Gesetzesmaterialien:

Entscheidungen:

Höchstrichterliche Rechtsprechung findet man primär auf den oben verlinkten Seiten der Bundesgerichte. Ansonsten gibt es einige Seiten, die auch Entscheidungen niederer Gerichte beinhalten.

Auf dieser Seite findet man einen Großteil der amtlichen Entscheidungssammlungen der Bundesgerichte

vieler Oberlandesgerichte und Landgerichte