Kurs:Personale und Interpersonale Kompetenzen

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieses Lehrangebot ist ein Bestandteil vom Projekt:Wiwiwiki Organizational Behaviour
und gehört zum Wikiversity-Fachbereich Wikiversity-Fachbereich Wirtschaftsinformatik










Wintersemester 2022/23
Personale und Interpersonale Kompetenzen
Ein akademisches Lehrangebot von Dr. Falko Wilms






Lehrpersonen[Bearbeiten]

Worum geht es?[Bearbeiten]

Mit Kompetenz wird die Fähigkeit bezeichnet, aufgrund von Wissen und Können berufsbezogene Aufgaben den Anforderungen eigenverantwortlich und situationsgerecht zu bewältigen und auch in neuen, unübersichtlichen Situationen zielorientiert zu handeln. Wer in seinem Job erfolgreich sein möchte, braucht über Fachkompetenzen (sich sachgerecht verhalten) hinaus auch persönliche Kompetenzen (sich selber kennen/führen) und soziale Kompetenzen (sich ein Gruppen einbringen). In der Wirtschaftsinformatik tätige Personen müssen immer wieder mit anderen Menschen in Beziehung treten. Es gilt, eigene Erkenntnisse und Erfahrungen verständlich darzulegen und fremde Gedanken aktiv zu erkunden. Oft genug gilt es dabei, spezifisches Fachwissen zwischen Vertretern unterschiedlicher Fachdiszilpinen hin und her zu übersetzen, um ein gemeinsames Verständnis zu ermöglichen.

Hilfreich zu wissen[Bearbeiten]

  • gemäß dieser Studie bewirken handschriftliche Notizen weitaus mehr „verstehen“ als digital getippte Dokumente!
  • gemäß dieser Studie bleiben handschriftliche Notizen inhaltlich länger im Gehirn abrufbar als digital getippte Dokumente!
  • gemäß dieser Studie erinnern sich digital tippende Personen schlechter an die formulierten Inhalte als diejenigen, die handschriftliche Notizen erstellen!

Daraus folgt für das erfolgreiche Studieren:
Handschriftliche Notizenschreiber

  1. verwenden eher eigene Worte, machen weniger Notizen und können sich im Anschluss besser an das Geschriebene erinnern.
  2. schneiden im anschließenden Test besser ab, selbst bei rein faktischen fragen.
  3. farbige Markierungen in handschriftlichen Texten wirken sich positiv auf das Gedächtnis aus. Nur wenn alles bunt eingefärbt wird, kehrt sich dieser Effekt um.
  4. Veranschaulichende Skizzen fördern das spätere Erinnern.

behandelte Inhalte[Bearbeiten]

steht noch nicht endgültig vollkommen fest

  • Kurzvorstellung im Meeting
  • Selbstpräsentation vor anderen
  • Feedback: Geben und Nehmen
  • Prinzipien von Thinking Environment
  • Kernfähigkeiten des Dialogs
  • Teamregeln
  • :

Was tun, um die Prüfung zu bestehen?[Bearbeiten]

Erfahrungsgemäß ist folgendes Vorgehen die beste Prüfungsvorbereitung:

  • 5er-Gruppen bilden
  • in der Gruppe zu mind. 5 Themen nach dem Treffen ein Nugget-Chart erstellen
  • 3 wesentlichen Kernaussagen zum Thema entwickeln
  • 1 Handlungstipp für eine bessere Zielerreichung/Effektivität (Gegenwart) mit einer erwarteten Folge (Zukunft) entwickeln
  • 1 Handlungstipp für eine bessere Wirkung/Effizienz (Gegenwart) mit einer erwarteten Folge (Zukunft) ableiten
  • den Kern der Tipps prägnanten Eye Catcher formulieren, der KEINE Überschrift ist
  • Am Ende der Erstellung eines Gruppen-Charte überlegen, was im Vorgehen gut/schlecht war, um das nächste Chart besser herzustellen!
  • In den ILIAS-Ordner "Gruppen-Charts" für die eigene Gruppe einen Ordner erstellen
  • alle in der Gruppe erstellen Nugget-Charts in den Gruppenordner hineinlegen


Benotete Prüfungsleistung[Bearbeiten]

Die Studentinnen und Studenten verschriftlichen mit diesem Template ein von ihnen selbst (mit)erstelltes Nugget-Chart und legen ihren individuellen Text in diesen ILIAs-Ordner ab.

Gemäß dem Stundenplan gilt als spätester Abgabetermin: XX.XX.2022 um 15:00 Uhr

Die Kriterien zur Benotung der indiviuellen Texte sind hier zu finden. Wird das erforderliche Template nicht benutzt, werden 10 Punkte (von 100) abgezogen. Es können nur Arbeiten benotet werden, die rechtzeitig eingelangt sind und den Namen der Studentin bzw. des Studenten aufweisen.

Hier eine wirklich gute Vertextung eines individuellen Textes mit Abstract und dem selben Text ohne Abstract.
.

Empfohlene Fachliteratur[Bearbeiten]

  • Bohm, David (2017): Das offene Gespräch am Ende der Diskussionen. 7. Auflage. Stuttgart: Klett-Cotta
  • Ehlers, Ulf-Daniel (2020): Future Skills. Wiesbaden: Springer.
  • Isaacs, William(2002): Dialog als Kunst gemeinsam zu denken. Die neue Kommunikationskultur für Unternehmen, Gevelsberg: EHP
  • Kline, Nancy (2016): Time to think: Zehn einfache Regeln für eigenständiges Denken und gelungene Kommunikation, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.
  • North, Klaus; Reinhardt, Kai; Sieber-Suter, Barbara (2018): Kompetenzmanagement in der Praxis: Mitarbeiterkompetenzen systematisch identifizieren, nutzen und entwickeln; mit vielen Fallbeispielen. Wiesbaden: Gabler

.