Kurs:Systemorientierte Organisationslehre

Aus Wikiversity
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieses Lehrangebot ist ein Bestandteil vom Projekt:Wiwiwiki Organizational Behaviour
und gehört zum Wikiversity-Fachbereich Betriebswirtschaftslehre





Fachbereich Wirtschaft der FHV
URL I youtube







Wintersemester 2018/19
Systemorientierte Organisationslehre




Ausgangslage[Bearbeiten]

Social (Business) Collaboration steht für moderne Formen der vernetzten Zusammenarbeit in Teams, die in eine zeitlich/örtlich verteilte Wertschöpfungskette eingebunden sind. Maßgeblich für den ökonomischen Erfolg sind nicht technische Fragen (z. B. die Nutzung bestimmter Plattformen und Kommunikationskanäle), sondern die Standards im Kommunikationsverhalten sowie im Erbringen und Abrechnen eigenverantwortlich eingebrachter Arbeitspakete in das (oft interdisziplinäre) Projekt.
Aufeinander abgestimmte Kommunikatonen und Entscheidungen, die Grenzen von Fachdisziplinen und Abteilungen mühelos überschreiten und die arbeitsteilige Wertschöpfung maßgeblich bestimmen, sind die zentralen Bausteine der Theorie sozialer Systeme. Daher sind die Fähigkeiten zum Denken in Systemen, zu verständlicher Kommunikation und zur zielorientierten Entscheidung bedeutsame Eckpfeiler eines erfolgreichen Berufslebens.

Lehrender[Bearbeiten]

Einzelheiten des Kurses[Bearbeiten]

Es wurden eigens für diesen Kurs einige podcasts bereitgestellt:


Es gibt zum Themenfeld Organisationslehre weitere hilfreiche podcasts, die allerdings nicht punktgenau zu diesem Lehrangebot passen:

Im Kurs werden angeleitete (Selbst)Reflexionsübungen durchgeführt, mit denen auf der Grundlage des eigenen Selbst-, Menschen-, und Weltbildes die Grundlagen des eigenen Denkens/Urteilens/Handelns im Kontext der Gewinnorientierung erkundet werden. Neben theorieorientierten Inputs durch den Lehrenden erfolgen Kleingruppen- und Plenumsdiskussionen sowie Präsentationen von Studierenden. Dabei werden viele Charts erntwickelt, präsentiert und besprochen.

.

Termin für Selbststudium[Bearbeiten]

Es kann sein, dass die Studierenden ein Treffen im Rahmen des eigenverantwortlichen Selbststudiums in 5er Gruppen gestalten und darin gemeinsam ein Wertschöpfungs-Chart erstellen.
Dafür wird dann jeweils ein ILIAS-Ordner bereitgestellt, in denen die Fotos der erstellten Charts hineingestellt werden.
Details werden ggf. vorher angekündigt. .

Selbststudium der berufsbegleitend Studierenden am 13.10.2018[Bearbeiten]

Die berufsbegleitend Studierenden werden am 13.10.2018 im Zeitraum von 14:50 – 17:15 Uhr eine Selbststudienzeit durchführen. Sie werden eigenverantwortlich, selbstgesteuert einein akademischen Lernprozess gestalten. Sie werden eine Folienfolge durcharbeiten und wesentlichste Erkenntnisse daraus hinsichtlich der Gestaltung von Wertschöpfungsprozessen in einem strukturierten Chart notieren, dessen Foto sie in einen dafür erstellten ILIAS-Ordner ablegen.

In der Selbststudiumzeit werden die berufsbegleitend Studierenden

  • sicherstellen, dass alle die gleiche Klarheit hinsichtlich der Aufgabenstellung und des angestrebten Produkest/Resultates haben
  • einen konkreten Vorgehensplan mit aufeinander aufbauenden Arbeitsphasen zur Zielerreichung erstellen
  • jeder Phase zeitlich fixierte Meilensteine zu ordnen.

Die genaue Aufgabenstellung findet man hier .

Benotete Leistung des Kurses[Bearbeiten]

Die benotete Abschlussleistung besteht aus zwei Teilen:
1) kurze Klausur (70% der Note) von insgesamt 60 min., in der 60 Punkte erreicht werden können.

im Vollzeitstudium am 30.11.2018
im berufsbegleitenden Studium am 21.12.2018

2) Eine schriftliche Einzelarbeit von ca. 2000 Zeichen inkl. Leerzeichen (max. 1,5 Seiten) (30% der Note).

Ein im Kurs von den Studierenden erarbeitetes oder ein selbst erstelltes Wertschöpfungs-Chart wird in der Einzelarbeit in einer Textstruktur verschriftlicht, die dem strukturierten Aufbau des Charts folgt.
für Studierende im Vollzeitstudium gilt:
die im Kurs erstellten Charts der Studierenden sind hier zu finden
die selbst erstellten Charts sind hier abgelegt
Abgabetermin HARD COPY ist der 30.11.2018 zur Klausur.
für nebenberuflich Studierende gilt:
die im Kurs erstellten Charts der Studierenden sind hier zu finden
die selbst erstellten Charts sind hier abgelegt
Abgabetermin der HARD COPY ist der 21.12.2018 zur Klausur.
Das Erstellen eines Wertschöpfungs-Charts gelingt nach einiger Übung immer besser. Die Verschriftlichung des Charts als Einzellarbeit ist ein wiss. Text ist, in dem auf mehrere Quellen zurückgegriffen wird. Vorsicht: Internet-Quellen und Foliensätze werden nicht als Quellenliteratur anerkannt. Wenn es passt sollte mindestens Rüegg-Stürm, J./Grand, S.: Das St. Galler Management-Modell, (2. Aufl.) 2015 oder (3. Aufl.) 2017, Bern: Haupt als Quelle herangezogen werden.

Für eine positive Bewertung sind beide Teilprüfungen rechtzeitig abzugeben.

farbiges Template[Bearbeiten]

Zur vereinfachenden Darstellung der Länge des Textes (1800 Zeichen inkl. Leerzeichen plus/&minus 200 Zeichen inkl. Leerzeichen) kann man dieses farbige Template benutzen. Darin hat

  • der rote Text: genau 1600 Zeichen inkl. Leerzeichen
  • der blaue Text: genau 1800 Zeichen inkl. Leerzeichen
  • der grüne Text: genau 2200 Zeichen inkl. Leerzeichen

Mit der Nutzung dieses Template kann es also keine weiteren Fragen über die Länge des erforderlichen Textes geben.

.

Semesterapparate[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

.

Empfohlene Fachliteratur[Bearbeiten]

  • Rüegg-Stürm, Johannes; Grand, Simon (2015): Das St. Galler Management-Modell, 2. Aufl., Bern: Haupt.
  • Vahs, Dietmar; Schäfer-Kunz, Jan (2012): Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 6. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschl.
  • Vahs, Dietmar: Organisation, 9. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschl.